Marktkommentar: Asien mit optimistischem Wochenstart

XTB: An der Wall Street waren am Freitag an breiter Front Zuwächse zu beobachten, da alle drei großen US-Aktienindizes ihre bisherigen Wochengewinne ausbauen konnten. Der marktbreite S&P 500 und technologielastige NASDAQ erreichten mehrmonatige Hochs, während der Leitindex Dow Jones etwas zurückblieb, aber insgesamt ebenfalls eine ordentliche Performance aufwies. Auch zum Wochenstart ist bei den asiatischen Aktien sowie den Futures der Wall Street während der Asien-Sitzung weiterer Optimismus zu erkennen.

Die Anleger scheinen bereits im Vorfeld auf die am Dienstag beginnende zweitägige FOMC-Sitzung zu reagieren. Die Märkte erwarten keine geldpolitische Veränderung, so dass im Gegenzug risikoreiche Vermögenswerte von einer weiteren Zinspause profitieren könnten.

Der Raketenstart an den weltweiten Aktienmärkten, die Sorgen um eine Wachstumsverlangsamung sowie der ungeklärte Handelsstreits zwischen den USA und China bürgen dennoch eine erhöhte Gefahr für Rücksetzer. Zudem waren die Daten aus dem ersten Quartal wenig überzeugend, sodass auch die Fed ein Interesse daran hat, das Stimmungsbild nicht negativ zu beeinflussen.

 

 


 

 

Eine geldpolitische Normalisierung dürfte sich also seitens der US-Zentralbanker verzögern. “Aber wir fragen uns, ob sie dem Beispiel Europas folgen und die BIP-Erwartungen senken werden, wenn sich die globale Verlangsamung fortsetzt” sagte Ryan Detrick, Senior Market Strategist für LPL Financial.

Des Weiteren gehen die Märkte von einer Anpassung beim „Dot-Plot“-Chart von zwei auf eine Zinserhöhung 2019 aus und preisen im darauffolgenden Jahr sogar eine Zinskürzung ein.

Die Pressekonferenz des Fed-Vorsitzenden Jerome Powell steht im Fokus und die Märkte erhoffen sich außerdem mehr Details bei den Plänen zur Kürzung der Bilanzsumme (3,8 Bio. USD).

Nach einer entscheidungsreichen Brexit-Woche bleibt Premierministerin Theresa May wenig Zeit, um mehr Unterstützung für ihren Deal zu finden. Ein „No-Deal“-Szenario wurde zwar vom britischen Parlament abgelehnt, aber die Frage des Umfangs einer Verschiebung des offiziellen Austrittstermins am 29. März (Artikel 50) stellt alle Beteiligten vor eine neue Herausforderung.

May wird drei Tage vor dem EU-Gipfel (Donnerstag und Freitag) versuchen mehr Unterstützung für ihr Abkommen zu finden und drohte bereits damit den dritten Versuch aufzugeben, sollte eine erneute Ablehnung abzusehen sein. Ein dritter Versuch wäre die letzte Chance, um eine lange Verschiebung zu vermeiden.

 

 

 

 

Laut einer mit der Thematik vertrauten Person, sollen am Montag Gespräche mit der nordirdischen DUP und rebellischen Tory-Abgeordneten stattfinden. Des Weiteren warten die Devisenhändler auf weitere Zusicherungen aus Brüssel, um kurzfristig eine weitere GBP-Aufwertung zu rechtfertigen. Richtung Ende der Woche kehrte beim GBPUSD wieder Ruhe ein und heute Morgen ist das Paar leicht rückläufig, notiert aber immer noch bei 1,3267.

Die langfristige Perspektive für die britische Währung bleibt ungewiss, aber die Woche könnte mehr Klarheit über den zukünftigen Brexit-Prozess bringen und im Falle eines weiteren Vertrauensrückgangs von Mays Regierung kündigte der Chef der Labour-Partei, Jeremy Corbyn, bereits ein Misstrauensvotum an, was mit vorgezogenen Wahlen verbunden sein könnte.

Dem deutschen Leitindex gelang am Freitag zum ersten Mal seit August 2018 ein Befreiungsschlag oberhalb des 200er EMAs und er bildete daraufhin neue Jahreshochs aus. Bei einem Blick auf die Intraday-Bewegungen waren vor allem am Nachmittag sehr wilde Kursschwankungen zu beobachten. Richtung Ende des Handelstages übernahmen die Bullen wieder die Kontrolle und konnten für einen ordentlichen Wochenabschluss sorgen.

Die Handelsspanne am Montag ist mit ca. 45 Punkten überschaubar, aber der DE30 kann gegen 10:30 Uhr die 11.700 Punkte-Marke nicht halten.

 


 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge