Marktkommentar Edelmetalle: wird Silber zu Gold aufschließen?

XTB: Edelmetalle waren in den letzten Monaten verstärkt in den Schlagzeilen, verbunden mit neuen Höchstständen für Gold über 2.100 US-Dollar pro Unze.

Bei einer Betrachtung der vergangenen drei Jahre fällt auf, dass es keinen spezifischen Trend auf dem Edelmetallmarkt gab, obwohl der Goldpreis selbst recht hoch geblieben ist.

Die Euphorie rund um Palladium ist definitiv verflogen, und trotz der hohen Erwartungen an Platin bleibt der Preis für dieses Metall deutlich unter 1.000 US-Dollar pro Unze.

Investoren fragen sich jedoch, warum Silber nur etwa die Hälfte seiner historischen Höchststände erreicht, während Gold dauerhaft über 2.000 US-Dollar notiert.

Wird Silber wahrscheinlich zu Gold aufschließen und ebenfalls historische Höchststände erreichen?

​​​​​​​
Wie viel sollte Silber kosten?

Es sollte beachtet werden, dass sich etwa 7-mal mehr Silber im Boden befindet als Gold.

Angesichts dessen sollte es nicht überraschen, dass Silber definitiv günstiger ist als Gold.

Andererseits müssen wir derzeit etwa 90 Unzen Silber für eine Unze Gold bezahlen.

Historisch betrachtet liegt das Verhältnis von Silber zu Gold etwas über 50, und in den letzten 10 Jahren lag es bei rund 80.

Das bedeutet, dass Silber bei Beibehaltung des Durchschnittsverhältnisses der letzten 10 Jahre und einem Goldpreis von 2.000 US-Dollar genau 25 US-Dollar kosten sollte, was etwas mehr ist als der aktuelle Preis.

Bei Beibehaltung des historischen Preisverhältnisses würde Silber sogar etwa 37 US-Dollar kosten.

Dies liegt immer noch unter den historischen Höchstständen von rund 50 US-Dollar pro Unze für Silber, aber etwa 60% höher als der aktuelle Preis.

Aber machen diese Bewertungen überhaupt Sinn, wenn man die Grundlagen betrachtet?

 

Silber Chart

Es besteht ein erheblicher Mangel an Silber auf dem Markt

In den zehn Jahren bis 2020 sahen wir eine ziemliche Überproduktion auf dem Silbermarkt. Angesichts dessen lag der Silberpreis damals durchschnittlich näher am Niveau von 15-17 US-Dollar pro Unze.

Ab 2021 geriet der Silbermarkt jedoch in ein beachtliches Defizit.

Dies ist nicht nur das Ergebnis einer größeren Investmentnachfrage nach physischem Silber, sondern vor allem einer Zunahme der industriellen Nachfrage.

Etwa 50% der weltweiten Silbernachfrage stammt aus der Industrie (für 2023 liegt die Silbernachfrage bei rund 35.000 Tonnen oder etwa 1,1 Millionen Unzen), wobei die am stärksten wachsende Kategorie die Photovoltaik ist.

Angesichts des aktuellen Energieübergangs ist auch in dieser Kategorie mit weiterem dynamischem Wachstum zu rechnen.

Die Investment- oder Schmucknachfrage ist ebenfalls signifikant – wenn es auch im letzteren Fall keine starken Wachstumsaussichten gibt.

Wichtiger ist jedoch, dass das Angebot auf dem Silbermarkt in den letzten Jahren mehr oder weniger konstant bei etwas über einer Million Unzen (bestehend aus Bergbau und Rückgewinnung von sogenanntem Schrott) geblieben ist.

Es ist auch erwähnenswert, dass der Großteil des Silberabbaus mit dem Abbau anderer Industriemetalle wie Kupfer, Zink, Nickel und auch Gold zusammenhängt.

Deshalb ist der Ausblick auf das Angebot auch mit dem Abbau anderer Metalle verbunden. Dennoch sollten wir angesichts der unsicheren wirtschaftlichen Faktoren – die auch die Nachfrage selbst beeinflussen – keine großen Steigerungen der Silberproduktion erwarten.

Wenn wir das Verhältnis von Angebot und Nachfrage betrachten, haben wir seit 2021 ein wachsendes Defizit gesehen, und der Vorteil der Nachfrage gegenüber dem Angebot wird voraussichtlich auch in diesem Jahr bestehen bleiben.

Trotzdem stagniert der Silberpreis seit mehr als drei Jahren.

Warum passiert das?

 

Riesige globale Silberreserven

Der neueste Bericht des United States Geological Survey (USGS) zeigt eine signifikante Zunahme der entdeckten Silberreserven im Boden.

Für 2023 wurde erwartet, dass die Reserven von 550.000 Tonnen auf 720.000 Tonnen steigen würden.

Bei den aktuellen Abbaumengen gibt es genug Silber für etwa 27 Jahre.

Zwei Länder sind hauptsächlich für die Zunahme dieser Reserven verantwortlich: Russland, dessen unterirdische Reserven sich fast verdoppelt haben auf 92 Tausend Tonnen, und Polen, dessen Reserven auf 170 Tausend Tonnen gestiegen sind.

Polen hat sich somit vor Peru in die führende Position in Bezug auf den Besitz der größten Menge an Silber auf der Welt gesetzt.

 

 

Gleichzeitig liegt Polen in Bezug auf die Silberproduktion weit zurück, mit einem jährlichen Abbau von etwa 1.300 Tonnen, was bei Bewertung der aktuellen Reserven bedeuten würde, dass das Land Silber für weitere 130 Jahre abbauen könnte.

Wie man sehen kann, gibt es weltweit immer noch viel Raum für eine Erhöhung des Silberabbaus, obwohl es an großen Investitionen mangelt, um das große Potenzial aus PV oder auch der Investmentnachfrage zu decken.

 

Finanzmarkt zweifelt am Potenzial von Silber

Im Jahr 2020 führte ein plötzlicher Geldzufluss von Zentralbanken und Regierungen zu einer Suche nach Anlagemöglichkeiten in fast jedem Markt.

Es wurde dann ein massiver Zustrom von Geldern in Silber-ETFs beobachtet. Seit 2020 verkaufen jedoch Fonds Silber, da Anleger ihr Geld aus den Fonds abziehen.

Darüber hinaus hat auch JP Morgan selbst die Menge an Silber, die es hält, erheblich reduziert, obwohl seit vielen Jahren spekuliert wird, dass diese Bank massive Mengen an Silber für eine Krise ansammelt.

Es scheint auch, dass der Markt seine Gelder jetzt in andere Vermögenswerte wie Kryptowährungen lenkt.

Nach der Einführung von Bitcoin-ETFs in den USA haben wir stetige Zuflüsse in diese Fonds und Abflüsse für Gold- und Silber-ETFs gesehen.

Wenn dies der Fall ist, könnte Silber dann eine attraktive Anlage sein?

 

Was kommt als nächstes für Silber?

Der Silberpreis bleibt über der wichtigen Unterstützung bei rund 22 US-Dollar pro Unze. Diese liegt über dem 50- und 200-Wochen-Durchschnitt.

Darüber hinaus notiert der Goldpreis über 2.000 US-Dollar, was darauf hindeutet, dass Silber zumindest – unter Berücksichtigung des Durchschnittspreises der letzten 10 Jahre – bei rund 25 US-Dollar liegen sollte.

Es ist auch wichtig zu bedenken, dass Silber, wie auch Gold, eine Möglichkeit bietet, das Portfolio zu diversifizieren.

Typischerweise verhalten sich Edelmetalle etwas anders als der Aktienmarkt, weshalb sie oft als sichere Häfen bezeichnet werden.

 

 

Die bevorstehenden Zinssenkungen in den USA sollten ebenfalls nicht vergessen werden – niedrigere Zinsen machen Anleihen weniger attraktiv und erhöhen die Aufwärtsperspektiven für Edelmetalle.

Angesichts des immer noch relativ niedrigen Silberpreises im Vergleich zu Gold und angesichts der großen Entfernung von seinen historischen Höchstständen könnte Silber langfristig immer noch eine attraktive Anlage sein.

Die Investitionsmöglichkeiten in Silber sind zahlreich, sei es durch physische Münzen und Barren, durch Futures-Kontrakte und ETFs.

Obwohl Silber keine potenziell hohen Renditen garantiert, kann es als Teil eines Anlageportfolios zur Absicherung und Diversifizierung eine wichtige Rolle spielen.

Themen im Artikel

Infos über XTB

  • Online Broker
  • Daytrade Broker
  • Forex Broker
  • CFD Broker
  • Krypto Broker
XTB:

Das Handelsangebot von XTB umfasst eine Produktpalette von über 2.300 CFDs auf Aktien, ETFs, Aktienindizes, Rohstoffe, Devisen und Kryptowährungen. Zudem können bei XTB 3.500 echte Aktien und 400 ETFs der 16 größten Börsenplätze weltweit ab 10 Euro Mindestordervolumen ohne Kommission (bei mona...

Disclaimer & Risikohinweis

76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

XTB S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Joachimsthaler Straße 10 in 10719 Berlin, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. XTB S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

XTB News

Weitere Trading News