Marktkommentar: Einigung zwischen den USA und China

XTB: Zuerst spitzte sich der Handelskrieg zwischen den USA und China immer weiter zu. Beide Parteien drohten mit immer heftigeren Strafzöllen und Handelseinschränkungen. Seitens der USA ging es um die Importe von Stahl- und Aluminum sowie eine Erweiterung von Zöllen auf chinesische Waren im Wert von 150 Mrd. US-Dollar. Doch dann wurde es eine Zeit lang wieder etwas ruhiger. Am Sonntag sollen sich hochrangige Mitglieder beider Regierungen in Washington getroffen haben und zu einer Einigung gekommen sein.

Der US-Finanzminister Mnuchin erklärte:
“Wir setzen den Handelskonflikt aus”. Dies ist nicht nur eine sehr positive Nachricht für die USA und China, sondern auch für den Rest der Welt. Bis es jedoch zu einer endgültigen Vereinbarung kommt wird es noch einige Wochen dauern. Der US-Handelsminister soll bei einem baldigen Staatsbesuch in China an einer schnellen Umsetzung arbeiten. Ziel der USA ist es das hohe Handelsbilanzdefizit mit China von über 330 Mrd. USD zu reduzieren. Insbesondere im Bereich Agrar und Energie soll es Veränderungen geben.

Diese Entwicklung könnte sich möglicherweise auch entsprechend auf die Handelsbeziehungen zwischen den USA und der EU auswirken.

 

Zur politischen Situation in Italien gibt es ebenfalls neue Nachrichten. Der an der Universität Florenz lehrende Juraprofessor Giuseppe Conte könnte der Chef der neuen Regierung werden. Di Maio von der 5-Sterne-Partei äußert sich zwar optimistisch gegenüber dieser Entscheidung, doch am Ende wird Präsident Mattarella dem zustimmen müssen. Der italienische Aktienmarkt setzte seine Abwärtsbewegung fort. Am Montag verlor der Hauptindex 3,50% und liegt zum Zeitpunkt des Schreibens bei 23.232 Punkten. Zehn Tage haben die 5-Sterne-Bewegung und die Lega über ein Parteiprogramm verhandelt.

Geplant seien vor allem höhere Sozialausgaben und niedrigere Steuern. Viele Experten sind besorgt und sehen diese Vorgehensweise als sehr kritisch. Die Ausgabe von weiteren Mrd. Euro könnte die Stabilität der Eurozone gefährden.

 


 

Die Wall Street hatte gestern einen guten Start in die neue Handelswoche. Alle drei Indizes eröffnet höher. Der S&P 500 und der Dow Jones hatten zwar Schwierigkeiten an die anfänglichen Gewinne anzuknüpfen, beendeten den Tag aber in der Gewinnzone. Die technische Ausgangssituation beim Dow Jones sieht hierbei etwas besser aus, da der Index bereits einen wichtigen Widerstand hinter sich gelassen hat. Der DE30 notiert zum Zeitpunkt des Schreibens bei 13.087 Punkten. Das entspricht einem Gewinn von 0,73%.

Der EURUSD liegt bei 1,1763 und somit immer noch nahe des Jahrestiefs (1,1716). Nachdem jedoch gestern die stärkeren Intraday-Verluste  ausgeglichen werden konnten, besteht möglicherweise die Chance auf eine Erholung in Richtung 1,18. Grundtendenz beim Paar ist aber weiterhin bärisch. Gold-Händler sind seit einigen Tagen unsicher. Der Preis des Edelmetalls bleibt aber weiterhin unter der 200-Tage-Linie sowie der psychologisch wichtigen Marke von 1.300 USD.

Weitere Marktkommentare:
DAX: USA und China einigen sich im Handelsstreit
DAX: Öl und Italien können bremsen
EUR/USD kollabiert auf ein neues Jahrestief

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge