Marktkommentar: Keine Überraschung beim FOMC-Sitzungsprotokoll

XTBDas am Mittwochabend veröffentlichte FOMC-Sitzungsprotokoll der letzten Sitzung (31. Juli bis 1. August) sorgte nicht für große Überraschungen. Dies war das letzte Update der Fed vor der erwarteten Zinserhöhung im September. Viele Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses sagten, dass es angemessen wäre, “bald” eine Zinserhöhung vorzunehmen. Grundsätzlich befindet sich der US-Arbeitsmarkt und die US-Wirtschaft weiterhin in einem guten Zustand.

Für die zweite Jahreshälfte dürfte sich das BIP-Wachstum allerdings etwas verlangsamen. Im Hinblick auf die zukünftigen Inflationserwartungen hat sich kaum etwas verändert.

Ansonsten stimmten die meisten Mitglieder zu, dass eine Eskalation bei den Handelskonflikten eine Risikoquelle für die US-Wirtschaft darstelle. Doch die Zinserhöhung im September sollte bereits eine abgeschlossene Sache sein und wenn sich bis Dezember nichts ändert, wird es auch eine vierte Zinserhöhung zum Ende des Jahres geben.

Außerdem könnte Trumps Steuerreform hier für weitere positive Impulse an den Märkten sorgen. Insgesamt dient das Sitzungsprotokoll also als Bestätigung des bisherigen Kurses. In der Momentaufnahme wäre auch eine weitere Straffung im Jahr 2019 zu erwarten.

Der DE30 kämpfte in den letzten zwei Handelstagen am ersten großen Widerstand bei 12.430 Punkten. Solange wir hier aber keinen nachhaltigen Durchbruch sehen, wäre auch ein baldiger Abpraller nicht unrealistisch. Dieser könnte möglicherweise eine neue Abwärtsbewegung zur Folge haben. Da die Bullen zahlreiche Widerstände vor sich haben, bleibt das Aufwärtspotenzial aber weiterhin gedämpft.

Käufer haben es in der Tat schwer, allerdings sollte man auch eine stärkere Erholung nicht gänzlich ausschließen. Insbesondere vor dem Hintergrund der starken Entwicklung der Wall Street-Indizes (S&P 500, Nasdaq und Dow Jones). Unterhalb der 12.285 Punkte könnte es aber bereits kritisch werden.

 

 


 

 

Der EURUSD konnte seit dem Test der 1,30 letzte Woche Mittwoch die 1,15-Marke zurückerobern (aktuell bei 1,1565). Das Paar notiert also wieder im Konsolidierungsbereich von Ende Mai und Anfang August. Das Vertrauen in die Gemeinschaftswährung ist damit zwar nicht wiederhergestellt, doch die jüngsten Bewegungen könnte hier ein erstes Zeichen gesetzt haben. Für die EUR-Bullen wird die mittelfristige Abwärtstrendlinie (siehe D1- oder W1-Chart) entscheidend sein.

Diese befindet sich derzeit bei 1,17. Ein Ausbruch würde weiteres Aufwärtspotenzial freisetzen. Andererseits könnte ein Schlusskurs unterhalb der 1,15 die Hoffnungen trüben.

Disclaimer
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge