Marktkommentar: Neue Enthüllungen beim Handelskonflikt

XTB: Die Wall Street legte nach einem beeindruckenden Wochenauftakt am Dienstag eine kleine Verschnaufpause ein. Der marktbreite S&P 500 schloss flach, der Leitindex Dow Jones fiel um 0,3% und der technologielastige NASDAQ  gewann 0,25% an Wert. Die Anleger schienen also erst einmal vorsichtig zu sein und nach mehr Gründen für eine Fortsetzung der Rallye zu suchen. Ein Bericht der Financial Times bot über Nacht eine solche Gelegenheit, da die USA und China kurz vor Abschluss eines endgültigen Handelsabkommens stehen sollen.

Die meisten Hindernisse seien beseitigt, hieß es.

Chinas Vizepräsident Liu He wird mit einer Delegation von Verhandlungsführern heute in Washington die Gespräche fortsetzen, sodass im weiteren Verlauf der Woche mehr Details erwartet werden könnten. Alle drei großen US-Aktienindizes haben während der Asien-Sitzung am Mittwoch bereits ordentliche Gewinne verbucht und die Abstände zu ihren Allzeithochs weiter verringert.

 

 


 

 

Die allgemeine Risikobereitschaft wurde außerdem durch die neuen Brexit-Enthüllungen positiv beeinflusst. Theresa May möchte mit Jeremy Corbyn, dem Chef der Labour-Partei, eine gemeinsame Basis schaffen. Eine Option wäre den Verbleib in der Zollunion zu akzeptieren, dieser Vorschlag wurde am Montag im britischen Parlament mit nur drei Stimmen abgelehnt und fand unter den Abgeordneten die größte Unterstützung.

Eine Zusammenarbeit mit der Opposition birgt zwar die Gefahr, dass sich Mays Konservative Partei spalten könnte, vermutlich wird sich die Premierministerin aber dafür entscheiden, weiterhin einen Deal im Parlament durchzubringen und die Interessen des Landes über die ihrer Partei zu stellen. Die neuen Entwicklungen in London sind in der Tat GBP-freundlich: Das Risiko eines „No-Deal“-Szenarios ist offenbar zurückgegangen und beim GBPUSD war gestern eine wichtige Erholung zu beobachten.

 

 

 

 

Diese wird auch am Mittwochmorgen fortgesetzt und das Paar notiert sogar wieder auf einem mehrtägigen Hoch bei 1,3167. Dennoch bleibt abzuwarten, inwieweit die Brexit-Befürworter bzw. die nordirische DUP sich den weiteren Bemühungen von May in den Weg stellen.

Auch am deutschen Aktienmarkt konnte gestern das Vertrauen unter den Anlegern weiter gestärkt werden. Bereits vor der europäischen Eröffnung erreichte der DE30 neue Jahreshöchststände und ist auf dem besten Weg seinen Erholungskurs auch den achten Handelstag in Folge fortzusetzen. Der Schlusskurs ist entscheidend, aber solange keine einschneidenden Ereignisse auftauchen, wären auch aus charttechnischer Sicht weitere Gewinne in Richtung der psychologisch wichtigen 12.000 Punkte-Marke möglich.

Heute Nacht erhielten Anleger zudem ein positives Signal aus der chinesischen Wirtschaft, da sich der EMI für den Dienstleistungssektor im März von 51,1 auf 54,4 Punkte erholen konnte.

 

 

 

 

Sollte dies kein einmaliger Anstieg gewesen sein, könnte dies auf bessere Wachstumsaussichten in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt hindeuten.

Ein Rebound, möglicherweise in der zweiten Jahreshälfte, könnte auch in Europa bzw. Deutschland für eine Wiederbelebung sorgen.

 

 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge