Marktkommentar: S&P 500 auf neuem Allzeithoch

XTB: „Das Trump-Xi-Treffen beim G20-Gipfel sieht nach einem bescheidenen Sieg für China und einem kurzfristig positiven Ergebnis für Risikoaktiva aus, aber weit im Rahmen der erwarteten Ergebnisse”, sagte Westpac-Ökonom Richard Franulovich. Beide Präsidenten einigten sich nach einer erneuten Eskalation im Mai auf einen Waffenstillstand und erklärten sich bereit, die Verhandlungsgespräche wieder aufzunehmen. Die angedrohten US-Zölle auf chinesische Waren (300 Mrd. USD) sollen nicht verhängt und das Huawei-Verbot gelockert werden.

Aufgrund der Bedenken einer weiteren Verhärtung der Fronten kam das moderat positive Resultat bei Anlegern einer Erleichterung gleich. „Wir sind wieder auf Kurs”, sagte Trump und sprach auch davon, dass China weitere Käufe landwirtschaftlicher Produkte aus den USA tätigen werde.

Kurzfristig erfreuten sich risikoreiche Vermögenswerte einer höheren Nachfrage. Die Futures der drei großen US-Aktienindizes (S&P 500, Dow Jones, NASDAQ) eröffneten am Montag deutlich höher, wobei der marktbreite S&P 500 bei 2.880 Punkten ein neues Allzeithoch erzielte.

Das erste wichtige Niveau der Fibo-Erweiterung der Rallye seit Ende Dezember 2018 (123,6%) oberhalb der 3.130 Punkte-Marke könnte Käufern als potenzielles Kursziel dienen. An den asiatischen Aktienmärkten waren während der Asien-Sitzung ebenfalls Zuwächse zu erkennen (siehe u.a. Japan und China), wobei diese im Vergleich zu den US-Märkten im großen Bild noch einiges aufzuholen haben.

 


 

Letztendlich bleibt abzuwarten, inwieweit Washington und Peking tatsächlich einem handfesten Deal erzielen können. Ein heute früh veröffentlichtes Daten-Update zeigte, dass die Aktivität im verarbeitenden Gewerbe in Asien rückläufig ist. Der Caixin-Index aus China für Juni ging beispielsweise auf 49,4 Punkte zurück und notiert damit weiter im Kontraktionsbereich unter der wichtigen 50-Punkte-Schwelle.

Dies trübt das Stimmungsbild und könnte weiter Druck auf die chinesische Regierung ausüben, um der sich verlangsamenden Konjunktur entgegenzuwirken.

Gold erreichte am Dienstag mit 1.439 USD kurzzeitig den höchsten Stand seit Mai 2013, wird aber zu Beginn der neuen Handelswoche wieder etwas unterhalb der 1.382 USD gehandelt. USDJPY kann heute an die am Mittwoch nach einem bullischen Umkehrsignal beobachteten Gewinne anknüpfen und die Abwärstrendlinie ausgehend von den Hochs von Ende April um die 1,12er-Marke durchbrechen.

Im heutigen frühen Handel gibt das Paar einige seiner anfänglichen Gewinne ab und notiert bei 108,35.

 


 

Der DE30 ist dabei seine dreitägige Aufwärtsbewegung fortsetzen, da am Montag eine deutlich höhere Eröffnung sowie ein klares Überwinden der Jahreshochs bei 12.465 Punkten zu beobachten ist. Der Anstieg gewann an Dynamik und technisch gesehen wurde mehr Aufwärtspotenzial freigesetzt.

Nach einem Anstieg von ca. 200 Punkten sowie dem offenen Gap besteht allerdings Korrekturbedarf, wobei die früheren Jahreshöchsständen starke Unterstützung bieten.

Zum Zeitpunkt des Schreibens notiert der deutsche Leitindex oberhalb von 12.550 Punkten.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge