Marktkommentar: Trump droht mit 200 Mrd. USD Strafzöllen

XTB: In Kraft treten sollen die angekündigten Strafzölle allerdings erst in zwei Monaten. Daher gibt es zumindest theoretisch etwas Spielraum für Gespräche. Da die US-Regierung aber bereits seit einem Jahr den Chinesen unfaire Handelspraktien vorwürft, ist seitens der Amerikaner vermutlich nicht mit einem Einlenken zu rechnen.

Auch Peking reagierte bereits am Freitag mit einem Vergeltungsschlag (Zölle auf US-Importe im Wert von 34 Mrd. US-Dollar) und zeigte damit, dass man sich nicht von den USA einschüchtern lasse.

China versucht derweil vor allem die Handelsbeziehungen mit der EU zu intensivieren. In der Momentaufnahme droht die Situation womöglich nun doch zu eskalieren und in einer zunehmenden Abschottungspolitik zu enden. Die Hauptleidtragenden sind aber letztendlich die Konsumenten, an die die höheren Kosten in Form von Zöllen weitergeben werden. Erste Meldungen gab es bereits von BMW, das in China (aufgrund der Importe aus den USA) nun gezwungen ist, Preisanpassungen vorzunehmen.

Der deutsche Leitindex konnte gestern zwar einen Kursrückgang vermeiden, startet aber am Mittwochmorgen mit einem beachtlichen bärischen Gap. Zum Zeitpunkt des Schreibens notiert der Index bei 12.501 Punkten (-0,74%). Ob sich der DE30 rechtzeitig fangen kann oder eine neue Verkaufswelle bevorsteht werden wir bald erfahren. Das Verhalten an der Unterstützung bei 12.430 Punkten wird hier vermutlich entscheidend sein.

Kurse oberhalb der 12.600 Punkte könnten wiederum ein positives Signal senden.

Der EURUSD bewegt sich derzeit bei 1,1730 und somit etwas oberhalb einer wichtigen Unterstützung. Nach einer Bodenbildung und einem Abpraller an der 1,15-Marke haben wir zwar wieder einen stärkeren EUR gesehen, doch reicht dies, um den Kurs weiter Richtung Norden zu bringen? Am Donnerstag werden die neuen US-Inflationsdaten (VPI) und das EZB-Sitzungsprotokoll veröffentlicht. Heute steht der US-Erzeugerpreisindex im Fokus.

Daher sollten Anleger bald mit einer erhöhten Volatilität rechnen und vor allem auf technische Niveaus achten.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge