Morgenticker am 02.08.2022: Spannungen zwischen den USA und China nehmen zu

XTB: Die US-Indizes beendeten den gestrigen Handel nach einer dreitägigen Gewinnserie mit einem Minus. Der S&P 500 gab um 0,28% nach, der Dow Jones fiel um 0,14% und der Nasdaq schloss um 0,18% niedriger. Der Russell 2000 fiel um 0,10%

– Die Stimmung während der asiatischen Sitzung war negativ. Der Nikkei fiel um 1,5 %, der Kospi gab um 0,6 % nach und der S&P/ASX 200 notierte unverändert. Die chinesischen Indizes fielen um 1,5-2,6%

– Die DE30-Futures deuten auf eine niedrigere Eröffnung der europäischen Sitzung heute hin

– Die Spannungen zwischen den USA und China nehmen zu, nachdem bestätigt wurde, dass US-Sprecherin Pelosi heute Nachmittag in Taiwan eintreffen wird

– China hat angekündigt, im Südchinesischen Meer militärische Übungen durchzuführen. In einigen Medienberichten heißt es, dass 2 von 3 chinesischen Flugzeugträgern auf die Straße von Taiwan zusteuern

– Taiwan erklärte, es werde seine Kampfbereitschaft bis Donnerstag verstärken

– China hat die Einfuhr von über 100 taiwanesischen Lebensmittelfabriken verboten, was darauf hindeutet, dass China an seinem bisherigen Vorgehen festhalten und US-Verbündete für US-Aktionen bestrafen könnte

– Die Reserve Bank of Australia (RBA) erhöhte den Leitzins um 50 Basispunkte, was den Markterwartungen entsprach. Die RBA wiederholte ihre Erwartung, dass die Inflation in diesem Jahr ihren Höhepunkt erreichen und bis 2023 in den Bereich von 2-3% zurückkehren werde. Der AUD wertete ab, da die RBA-Erklärung andeutete, dass es keinen „vorgegebenen Pfad” für Zinserhöhungen gebe

– US-Präsident Biden erklärte, dass Ayman Al-Zawahiri, der Anführer von Al-Qaida, am Wochenende bei einem Drohnenangriff in Kabul, Afghanistan, getötet worden sei. Al-Zawahiri galt als einer der wichtigsten Planer der Anschläge vom 11. September

– Fox News berichtet, dass Saudi-Arabien beim OPEC-Treffen diese Woche auf eine Erhöhung der Ölproduktion drängen wird

– Australische Baugenehmigungen fielen im Juni um 0,7% im Monatsvergleich (Erwartung -5,2%)

 

– Kryptowährungen geben inmitten der allgemeinen Risikoversion nach. Bitcoin wird um 0,5% niedriger gehandelt, während Ethereum um 2,4% sinkt. Moonbeam bricht um 15% ein

– Energierohstoffe fallen. Brent und WTI werden aktuell etwa 1,0-1,2% niedriger gehandelt

– Edelmetalle handeln uneinheitlich – Platin legt zu, Gold bleibt unverändert, während Palladium und Silber fallen

– JPY und EUR sind die Währungen mit der besten Performance, während AUD und NZD am meisten nachgeben

 

AUDUSD gibt angesichts der ausbleibenden hawkischen Botschaft der RBA und der Zunahme der Spannungen zwischen China und den USA nach. Das Paar zieht sich von der Widerstandszone zurück, die durch das 38,2%-Retracement des jüngsten Abwärtsimpulses markiert wird. Quelle: xStation 5

AUDUSD gibt angesichts der ausbleibenden hawkischen Botschaft der RBA und der Zunahme der Spannungen zwischen China und den USA nach. Das Paar zieht sich von der Widerstandszone zurück, die durch das 38,2%-Retracement des jüngsten Abwärtsimpulses markiert wird. Quelle: xStation 5

Disclaimer & Risikohinweis

81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere Trading News Weitere Trading News