Morgenticker am 10. Juli 2020

XTB: Die US-Indizes beendeten die gestrige Sitzung gemischt. Der S&P 500 verlor 0,6%, während der Dow Jones um 1,4% fiel. Im Gegensatz dazu stieg der Nasdaq um 0,5%.

– Während der Asien-Sitzung ist eine Risikoaversion zu beobachten. Der Nikkei fiel um 0,36%, der Kospi notiert 0,7% niedriger und der Hang Seng fiel um 1,17%. Der S&P/ASX 200 notiert 0,32% niedriger. Die DE30-Futures deuten auf eine tiefere Eröffnung der europäischen Sitzung hin.

– Die Gesamtzahl der bestätigten Coronavirus-Fälle überstieg 12,39 Millionen, von denen mehr als 557.000 starben und sich über 7,22 Millionen erholten.

– Der Chief Medical Officer von Victoria erwartet, dass Australien nächste Woche den Höhepunkt der Neuinfektionen erreicht. Diese Aussage kam nach einem sprunghaften Anstieg auf 288 neue Fälle.

– Australien wird die Zahl der Bürger, die wöchentlich aus Übersee zurückkehren dürfen, um 50% reduzieren. Ab Montag dürfen maximal 4.000 Personen pro Woche zurückkehren.

– Texas meldete gestern einen Rekord von 105 Todesfällen durch COVID-19.

– New York hat Großveranstaltungen bis Oktober verboten.

– Die WHO sagt, das Coronavirus könnte sich in der Luft verbreiten.

 


 

– Die Gouverneurin des Großraums Tokio, Koike Yuriko, bestätigte, dass es am Donnerstag 224 COVID-19 Fälle gab, was ein Rekordhoch darstellt.

– Goldman Sachs ist der Ansicht, dass zusätzliche Maßnahmen erforderlich sind, um die Verbreitung des Coronavirus in den USA einzudämmen.

– Großbritannien lehnte ein EU-Coronavirus-Impfstoffprogramm ab.

– Japan und Australien planen die Wiederaufnahme begrenzter Reisen zwischen den beiden Ländern.

– Berichten zufolge verkaufen chinesische Staatsfonds Aktien. Zwei staatlich unterstützte Fonds sagten, dass sie planen, ihre Bestände abzubauen, als Zeichen dafür, dass die Regierung die Rallye verlangsamen wolle.

– Das British Retail Consortium warnt vor höheren Preisen, falls die britischen und europäischen Unterhändler nicht zu einem Handelsabkommen gelangen.

– Reuters berichtete, dass die chinesische Luftfahrtindustrie aufgrund der Pandemie im 2. Quartal 34,25 Milliarden CNY verloren habe.

– Neuseelands Haushaltsdefizit ist geringer im Vergleich zur Prognose der Analysten.

– Neuseelands elektronische Umsätze im Einzelhandel für Juni: +16,3% im Monatsvergleich (Erwartung: +15,0%).

– Japans EPI für Juni: +0,6% im Monatsvergleich (Erwartung: +0,3%).

– Nordkorea hält ein diesjähriges Gipfeltreffen mit Trump für unwahrscheinlich.

 


 

– Ökonomen der Kiwibank erwarten, dass die RBNZ ihr QE-Programm verdoppelt.

– Der USD und der JPY sind die führenden Majors, während der AUD und der NZD am meisten zurückbleiben.

 

Gestern war der schlimmste Tag im Hinblick auf neue bestätigte Covid-19-Fälle. Die WHO hat am Donnerstag davor gewarnt, dass das Coronavirus in den meisten Teilen der Welt nicht unter Kontrolle sei und die Situation sich weiter verschlechtern könnte. Quelle: worldometers, XTB

Gestern war der schlimmste Tag im Hinblick auf neue bestätigte Covid-19-Fälle. Die WHO hat am Donnerstag davor gewarnt, dass das Coronavirus in den meisten Teilen der Welt nicht unter Kontrolle sei und die Situation sich weiter verschlechtern könnte. Quelle: worldometers, XTB

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge