Morgenticker am 12. Januar 2021

XTB: Die US-Indizes beendeten den gestrigen Handel niedriger, wobei die Tech-Aktien den größten Verlust hinnehmen mussten. Der S&P 500 fiel um 0,66%, der Dow Jones gab um 0,29% nach und die Nasdaq schloss 1,25% niedriger.

– In Asien war eine gemischte Stimmung zu beobachten. Der S&P/ASX 200 fiel um 0,3%, der Nikkei gewann 0,2%, der Kospi gab um 0,9% nach und die Indizes aus China notierten überwiegend im Plus.

– Der DE30-Future deutet auf eine flache Eröffnung der europäischen Sitzung hin.

– Fed-Mitglied Kaplan sagte, er rechne damit, dass die Diskussionen über die Reduzierung des QE-Programms noch in diesem Jahr beginnen werden, wenn substanzielle Fortschritte erzielt werden.

 


 

– Japan erwägt die Bereitstellung von 400 Tausend Yen für kleine Firmen, die von der Pandemie schwer betroffen sind.

– Japan erwägt wegen des Coronavirus die Ausrufung des Ausnahmezustands in 3 weiteren Präfekturen. Malaysia hat den Notstand ausgerufen. Mikronesien meldet den ersten Covid-19-Fall. Neuseeland verschärft die Regeln für Tests bei der Einreise von Personen.

– Goldman Sachs erwartet, dass der Brent-Preis in diesem Sommer 65 Dollar erreicht.

– Der britische Schatzkanzler Sunak sagte, dass die britische Wirtschaft weiter an Schwung verlieren werde, bevor sich die Situation verbessere.

– Medienberichten zufolge bereitet die Europäische Union ein Airbus-Boeing-Handelsangebot für die Biden-Administration vor.

– Laut Medienberichten könnte der kanadische Premierminister Trudeau heute Änderungen in seinem Kabinett vornehmen.

– Die Edelmetalle erzielen große Gewinne. Der Ölpreis wird ebenfalls höher gehandelt.

– Das GBP und der NZD sind die am besten abschneidenden Hauptwährungen, während der CHF und der JPY am meisten nachgeben.

– Der Bitcoin erholt sich in Richtung 36.000 Dollar.

Fast 580 Tausend neue Coronavirus-Fälle wurden gestern gemeldet. Quelle: Worldometers, XTB

Fast 580 Tausend neue Coronavirus-Fälle wurden gestern gemeldet. Quelle: Worldometers, XTB

Disclaimer & Risikohinweis

80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge