Morgenticker am 7. Dezember 2020

XTB: Die asiatischen Aktien wurden während der ersten Sitzung der Woche gemischt gehandelt. Der Nikkei fiel um 0,7%, der S&P/ASX 200 legte um 0,6% zu, der Kospi stieg um 0,5% und die Indizes aus China fielen.

– Der DE30-Future deutet auf eine schwächere Eröffnung der europäischen Sitzung hin.

– Am Wochenende tauchten widersprüchliche Berichte über den Brexit auf. Die Medien berichteten, dass die EU und Großbritannien eine Lösung für die Fischerei gefunden haben. Eine solche Behauptung wurde jedoch später in einem anderen Medienbericht zurückgewiesen, in dem ein britischer Regierungsbeamter zitiert wurde.

– Medienberichten zufolge haben sich der französische Präsident Macron und Bundeskanzlerin Merkel darauf geeinigt, die Nachfrage in den Gesprächen zwischen der EU und Großbritannien zu dämpfen.

 


 

– Die Vereinigten Staaten bereiten Sanktionen gegen weitere chinesische Unternehmen vor.

– Eine überparteiliche Gruppe von Senatoren soll Berichten zufolge heute ein Vorschlag für ein Konjunkturpaket in Höhe von 908 Milliarden Dollar vorlegen.

– Die chinesischen Exporte stiegen im November um 21,1% im Jahresvergleich (Erwartung: +12%), während die Importe um 4,5% stiegen (Erwartung: 6,1%).

– Am Freitag, den 4. Dezember, wurde ein Rekord von 686 Tausend neuen Coronavirus-Fällen gemeldet.

– An den Rohstoffmärkten gibt es kleine Handelsspannen. Der Ölpreis notiert etwas höher, während die Edelmetalle gemischt gehandelt werden.

– Der JPY ist die Hauptwährung mit der besten Performance, während das GBP hinterherhinkt. Allerdings sind auch die Bandbreiten am Devisenmarkt eng.

 

Am Freitag wurde eine neue Rekordzahl von täglichen Coronavirus-Fällen gemeldet. Quelle: Worldometers, XTB

Am Freitag wurde eine neue Rekordzahl von täglichen Coronavirus-Fällen gemeldet. Quelle: Worldometers, XTB

Disclaimer & Risikohinweis

73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere Trading News Weitere Trading News