Nach dem US-Dollar-Abverkauf: Wie geht es weiter?

  • Der US-Dollar hat trotz anhaltend hoher Zinsdifferenzen kräftig Federn lassen müssen.
  • Bei einigen Faktoren, die Währungskurse beeinflussen, hat sich die Dynamik in letzter Zeit geändert: Der Euro ist heute besser unterstützt als in den vergangenen Jahren.

 

Deutsche Asset Management ETFs: Wem ist es nicht schon ähnlich ergangen? Es ist warm, man hat Durst, greift zu einer Flasche Sprudelwasser, dreht am Verschluss, und schon spritzt das kühle Nass in alle Richtungen. Statt der erhofften Erfrischung verbringt man die nächste Zeit mit der Beseitigung der Überschwemmung.

Gelegentlich sollen in einer derartigen Situation auch Worte fallen, die man besser nicht zu Papier bringt. So in etwa mögen Investoren und Analysten die Bewegung des US-Dollars in den letzten Monaten empfunden haben.

Es war erkennbar, dass sich die Phase der Dollar-Aufwertung langsam dem Ende zuneigen würde. Bei diversen Faktoren, die typischerweise Wechselkursbewegungen auslösen, hat sich die Dynamik zwischen dem Dollar und anderen Währungen, wie zum Beispiel dem Euro, in den letzten Monaten geändert. Trotzdem waren Tempo und Ausmaß der Kursbewegung überraschend. Wie ist das zu erklären? Und wie könnte es weitergehen?

 

Zinsdifferenz und Geldpolitik
Die große Unterstützung für den US-Dollar leitete sich in den letzten Jahren aus der Divergenz der Zinsen und Renditen bzw. der erwarteten Geldpolitik der Zentralbanken ab.

Die amerikanische Zentralbank Federal Reserve (Fed) hat schon 2014 ihr Anleihekaufprogramm auslaufen lassen und seit Ende 2015 nun viermal den Leitzins angehoben. Parallel dazu hat die Europäische Zentralbank (EZB) ein Anleihekaufprogramm aufgelegt und mit negativen Zinsen experimentiert.

 

Aktuell intensiviert sich die Debatte, wann denn die EZB zum Einstieg in den Ausstieg aus dem Kaufprogramm blasen könnte. Wir rechnen hier mit einer Ankündigung in den nächsten Monaten und der Umsetzung in 2018. Bis zur ersten Zinsanhebung werden wir uns aber voraussichtlich noch länger gedulden müssen.

 

Die in den Zinsen für kurzfristige Anlagen implizit enthaltenen Erwartungen des Marktes erscheinen uns hier etwas zu optimistisch, womit die EZB in eine Bringschuld gerät. Das wiederum birgt Enttäuschungspotential für den Euro.

Anlagen in US-Dollar werden unserer Einschätzung nach auch weiterhin einen schönen Zinsvorteil genießen, der sich sogar noch erhöhen sollte, wenn Frau Yellen und der von ihr geleitete Offenmarktausschuss der Fed die US-Leitzinsen weiter hochsetzen. Die Zinsdifferenzen bleiben somit ein klarer Pluspunkt für den "Greenback".

 

Kaufkraftparität
Überlegt man sich Anhaltspunkte, die eine Wechselkursbeurteilung erlauben, so fällt einem zuerst die relative Bewertung ein. Vergleichbare Güter sollten, bereinigt um den Wechselkurs, im Inland wie im Ausland gleich viel kosten. Fachleute sprechen in diesem Zusammenhang von der Kaufkraftparität.

 

Eine vereinfachte Version dieses Maßstabes ist der "Big Mac Index", bei dem der Preis eines Big Macs in verschiedenen Ländern verglichen wird. Zieht man einen etwas größeren Warenkorb heran, so liegt diese Kaufkraftparität zwischen dem Euro und dem US-Dollar, unserer Schätzung nach, bei ca. 1,16. Daraus lässt sich also derzeit weder ein großer Auf- noch Abwertungsdruck ableiten.

 

Politische Stabilität
Ein weiterer Faktor ist die politische Stabilität. Für Papiergeldwährungen ist es natürlich wichtig, dass der Staat, der hinter einer Währung steht, auch stabil ist. Dass die Einschätzung dieser Stabilität sehr wichtig sein kann, lässt sich am Kurs des Schweizer Franken ablesen: Weder die Kaufkraftparität noch das Zinsniveau rechtfertigen den festen Wechselkurs des Franken (zum Währungsrechner schweizer Franken US-Dollar ).

 

Es ist die seit Generationen unter Beweis gestellte Stabilität der Schweiz, die das Land als Anlagedestination so interessant macht und so den Franken stärkt. Wie ist dieser Faktor in der Relation zwischen US-Dollar und Euro zu beurteilen? Aus der Erfahrung der letzten Jahre müsste der politische Faktor klar als pro-Dollar gewertet werden.

 

Es ist noch nicht allzu lange her, dass das gesamte Projekt der Europäischen Einheitswährung auf der Kippe zu stehen schien. Noch 2016, nach dem Brexit-Referendum, war oft von Zentrifugalkräften in Europa zu lesen, welche früher oder später auch den Währungsraum in Frage stellen würden.

 

Zumindest vorübergehend hat sich hier die Dynamik allerdings geändert: Mit Emmanuel Macron zog ein Pro-Europäer mit solider Mehrheit in den Elysee-Palast ein, in den Niederlanden bleibt den EU-Gegnern der Zugang zur Macht verwehrt und die Bundestagswahl wird an der pro-europäischen Haltung der Berliner Politik nichts ändern.

 

Höhere Stabilität in Europa vergleicht sich somit mit einer politischen Gemengelage in Washington, welche die hochgesteckten Erwartungen bisher nicht erfüllen konnte. Ob das schon ausreicht, um daraus eine Euro-unterstützende Kraft abzuleiten, möchten wir dahingestellt lassen. Aktuell jedenfalls scheint der Dollar aus der politischen Perspektive nicht unterstützt zu sein.

 

Wirtschaftsentwicklung
Wie sieht es um die wirtschaftliche Entwicklung aus? Geld fließt bekanntermaßen dorthin, wo die höchsten Renditen erzielt werden können. Nach den amerikanischen Wahlen im Herbst war an den Märkten eine regelrechte Euphorie zu beobachten. Ein Unternehmer im Weißen Haus, ein wirtschaftsfreundliches Kabinett, gestützt auf einer Mehrheit in beiden Häusern des Kongresses: Ein besseres Umfeld für wachstumsstimulierende Politik konnten sich die Märkte kaum vorstellen.

 

Stimmungsindikatoren aus der Wirtschaft, die auf eine richtige Aufbruchstimmung bei Unternehmen und Verbrauchern schließen ließen, befeuerten die Kurse zusätzlich. Blickt man jedoch heute auf die Konjunkturzahlen, so scheint der wirtschaftliche Aufbruch eher in der Eurozone denn jenseits des Atlantiks stattgefunden zu haben.

 

Das Wachstum in den USA im ersten Quartal ließ (wie schon in den Vorjahren) zu wünschen über. Das kann man zwar nicht der neuen Administration anlasten, hat aber der großen Euphorie dennoch einen Dämpfer versetzt. Im zweiten Quartal hat sich die US-Wirtschaft tatsächlich beschleunigt.

 

Gleichzeitig macht sich aber, angesichts der mageren Ausbeute an großen und richtungsweisenden Beschlüssen in Washington, eine gewisse Ernüchterung breit. Zusätzlich scheint der Anstieg bei den US-Stimmungsindikatoren seinen Höhepunkt überschritten zu haben.

In Europa hingegen gewinnt der Konjunkturaufschwung auch geographisch an Breite: Neben Spanien, das seit mehr als drei Jahren mit drei Prozent jährlich wächst, hat sich nun auch in Frankreich die Konjunktur spürbar belebt. Somit ist es gut möglich, dass die bisherige Konjunkturlokomotive Deutschland unter den fünf größten Ländern der Eurozone auf Platz vier abrutscht.

 

Für den Währungsraum insgesamt stehen im Jahresvergleich 2,1 Prozent Wachstum zu Buche. Gemessen an den Erwartungen hat die Eurozone damit klar positiv überrascht, während die USA hinter den hohen Erwartungen zurück blieben. Dies stellte eine Unterstützung für die Gemeinschaftswährung gegenüber dem US-Dollar dar. Der Leistungsbilanzüberschuss der Eurozone stärkt den Euro zusätzlich.

Zieht man an dieser Stelle eine Zwischenbilanz der genannten Faktoren, so scheint die Stärkung des Euro gegenüber dem Dollar aktuell gerechtfertigt. Wir sind aber skeptisch, dass dies alleine sowohl das Ausmaß als auch die Geschwindigkeit der Wechselkursveränderung erklärt. Vielmehr scheint hier eine sehr unausgewogene Positionierung den Trend verschärft zu haben.

 

Glaubt man Positionierungsumfragen, so war eine Untergewichtung im Euro gegenüber dem US-Dollar eine der ausgeprägtesten Positionierungen an den Finanzmärkten im ersten Halbjahr. Bildlich gesprochen hatte sich hier viel Druck aufgebaut. Der Ausgang der französischen Präsidentschaftswahlen war dann der Verschluss, der sich geöffnet hat, und wie im eingangs geschilderten Beispiel ist der Überdruck schlagartig entwichen. Die typischerweise geringe Liquidität an den Märkten während der Sommermonate hat das Ausmaß der Kursentwicklung noch verstärkt.

 

Wie geht es weiter?
Aktuelle Positionierungsumfragen legen nahe, dass der Großteil an Positionsbereinigungen bereits vorgenommen wurde. Damit sollte auch der große Druck aus den Märkten entwichen sein. Somit bleibt unser Fazit: Ja, es war absehbar, dass der Dollar gegenüber dem Euro wie auch gegenüber anderen Währungen würde Federn lassen müssen.

 

Dem hatten wir auch mit einer Anpassung der Wechselkursprognose um 10 Prozent Rechnung getragen. Wir sehen angesichts der kräftigen Dollar-Abschwächung der letzten Wochen aber Potential für eine Gegenbewegung. Keinesfalls würden wir den Kursverfall der letzten Wochen extrapolieren.

 

Tipp der Redaktion: Zum Wechselkursrechner Euro USDollar 

 

 

Weitere Meldungen:

Wie spannend wird der Herbst für uns Anleger?

So werden Aktien vom Dollar-Rückgang beeinträchtigt

EUR/USD: Bislang nur eine kurze Pause

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge