Nachhaltige ETF-Portfolios: Scalable Capital erhöht den Standard

Scalable Capital: Bei den Aktien-ETFs in der Vermögensverwaltung „Nachhaltig“ stellt Scalable Capital auf sogenannte SRI-Produkte um, bei denen die Titelauswahl noch strengeren Kriterien folgt.

Das Thema Nachhaltigkeit ist gekommen, um zu bleiben: Immer mehr Anlegerinnen und Anleger wollen verantwortungsbewusst investieren. In diesem Jahr floss bis Ende Juli weltweit mehr als zweieinhalb mal so viel Geld in nachhaltige ETFs wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres – insgesamt rund 97 Milliarden US-Dollar.

In der ETF-Vermögensverwaltung von Scalable Capital entscheiden sich mittlerweile rund drei Viertel der Neukundinnen und Neukunden für eine der nachhaltigen ESG- und ESG-Gold-Strategien.

In diesen Portfolios nimmt Scalable Capital jetzt eine Veränderung vor, die einen großen Schritt in Richtung mehr Nachhaltigkeit bedeutet: Für Aktien-ETFs gelten künftig deutlich strengere Anforderungen. Scalable Capital setzt in den gemanagten Portfolios künftig bevorzugt Produkte ein, die dem Nachhaltigkeits-Standard SRI entsprechen – kurz für „Socially Responsible Investing“, also gesellschaftlich verantwortungsvolles Anlegen.

 

Was steckt hinter der Änderung?

Mit dem Wunsch von Anlegerinnen und Anlegern nach Nachhaltigkeit im Depot wächst das Angebot entsprechender ETFs. Die jüngsten Entwicklungen auf dem Markt ermöglichen es Scalable Capital jetzt, die Portfolios auf einen strengeren Standard umzustellen.

Anstelle der bisherigen Aktien-ETFs mit den Nachhaltigkeits-Standards ESG, ESG Screened und ESG Enhanced hat Scalable Capital in das Anlageuniversum Aktien-ETFs mit dem Standard SRI aufgenommen. Innerhalb der Indexfamilien von Indexanbieter MSCI sind die SRI-Indizes diejenigen mit den strengsten Aufnahme- und Ausschlusskriterien.

Aus Indizes und somit auch ETFs, die dem Ansatz ESG Screened entsprechen, sind unter anderem Firmen ausgeschlossen, die Geld mit umstrittenen Waffen oder Tabak verdienen oder nicht die Anforderungen des Global Compact der UN erfüllen.

Für SRI-Indizes und -ETFs gelten neben Ausschlüssen wegen bestimmter Werte oder aufgrund klimaschädlicher Aktivitäten von Unternehmen zusätzlich sogenannte Best-in-Class-Filter: Aufgenommen werden letztlich aus den verbleibenden Branchen die Firmen mit den besten Bewertungen in den etablierten Dimensionen von Nachhaltigkeit – Umweltschutz, soziale Kriterien und gute Unternehmensführung (meist zusammengefasst mit der englischen Abkürzung ESG für Environmental, Social, Governance).

 


 

Wie nachhaltig sind die neuen ETFs?

Orientierung, wie nachhaltig die ETFs in den Portfolios von Scalable Capital sind, bietet die Einstufung des weltgrößten Indexanbieters MSCI. Er vergibt öffentlich zugängliche Ratings von CCC für die am wenigsten nachhaltigen bis AAA für die nachhaltigsten Fonds.

Alle Aktien-ETFs in den nachhaltigen Portfolios entsprechen künftig den beiden höchsten Standards AAA oder AA.

Alle neu ausgewählten Fonds werden zudem dem Artikel 8 in der sogenannten EU-Taxonomie gerecht. Mit der Taxonomie will die Europäische Kommission Informationen über Nachhaltigkeit klar und vergleichbar machen.

Unternehmen müssen zum Beispiel Angaben darüber machen, welcher Anteil ihres Umsatzes aus Geschäften stammt, die etwa dem Klimaschutz oder der Artenvielfalt dienen.

 

Was ändert sich konkret?

Ein Beispiel: Für den Anteil europäischer Aktien bestückt Scalable Capital die nachhaltigen Portfolios seiner Kundinnen und Kunden statt mit dem iShares MSCI Europe ESG Screened künftig mit dem iShares MSCI Europe SRI. Beide ETFs bilden jeweils eine nachhaltige Variante des Aktienindex MSCI Europe nach.

Beim bisherigen ETF ist das der MSCI Europe ESG Screened, beim neuen der MSCI Europe SRI Select Reduced Fossil Fuel Index. Bei Letzterem sind die Nachhaltigkeitsanforderungen strenger.

Nach diesem Prinzip ersetzt Scalable Capital auch die weiteren Aktien-ETFs inm nachhaltigen Anlageuniversum. Auch den chinesischen Aktienmarkt bildet Scalable Capital künftig über einen SRI-ETF ab, der erst seit Kurzem verfügbar ist.

Ausgenommen ist bisher der ETF für den asiatisch-pazifischen Raum: Hier wird Scalable Capital den Wechsel aus technischen Gründen leicht verzögert vornehmen.

 

Wie steht es um Risiko und Renditeaussichten der neuen ETFs?

Wie bei jedem ETF-Tausch in den Kundenportfolios haben die Kapitalmarktexperten von Scalable Capital auch vor der Entscheidung für die SRI-Produkte jeden einzelnen ETF geprüft.

Neben den Standard-Kriterien wie niedrige Kosten und ausreichende Liquidität haben sie insbesondere untersucht, wie sich die ETFs im Vergleich zu entsprechenden konventionellen Fonds verhalten. Denn nachhaltige Indexvarianten und ETFs unterscheiden sich in der Zahl der Indexbestandteile und deren Gewichtung von ihren nicht-nachhaltigen Pendants.

Sprich: In SRI-ETFs stecken in der Regel weniger Einzeltitel als in einem entsprechenden nicht-nachhaltigen oder auch ESG-ETF. Zudem unterscheiden sich zum Teil die größten Positionen im Index oder ETF. Das soll unterm Strich nicht dazu führen, dass Anlegerinnen und Anleger deutlich höhere Volatilität, also Wertschwankungen, oder niedrigere Renditen in Kauf nehmen müssen.

In den nachhaltigen ETF-Portfolios nimmt Scalable Capital auch mit der Entscheidung für SRI-Produkte nur Fonds auf, mit denen Anleger Zugang zu einer breit diversifizierten Geldanlage erhalten und die nach den vorliegenden Daten ein für die jeweilige Risikokategorie angemessenes Rendite-Risiko-Profil des Portfolios erwarten lassen.

 

Wann kommen die neuen ETFs in die Portfolios?

Die neu ausgewählten ETFs werden ab sofort in Portfolios unserer nachhaltigen Anlagestrategien aufgenommen.

  • Neu eröffnete Portfolios werden von Beginn an mit den ETFs aus dem neuen Anlageuniversum zusammengestellt.
  • Strategiewechsel innerhalb der ETF-Vermögensverwaltung: Wechselt ein Kunde oder eine Kundin von einem Portfolio mit Risikomanagement nach der Kennzahl Value-at-Risk in eine nachhaltige Anlagestrategie oder wechselt sie innerhalb der nachhaltigen Strategien die Risikokategorie, wird das Portfolio in der Regel in einem Zug umgestellt. Bei einem Strategiewechsel kann es durch den Verkauf von ETFs zur Realisierung von Gewinnen kommen. Gegebenenfalls müssen Anleger auf diese Gewinne Kapitalertragsteuer zahlen.
  • Bestandskundschaft ohne Strategiewechsel: Behält ein Anleger oder eine Anlegerin mit einem Portfolio in einer der nachhaltigen Anlagestrategien die bestehende Risikokategorie bei, werden die bestehenden Aktien-ETFs schrittweise gegen die ETFs aus dem neuen Anlageuniversum ausgetauscht. Der komplette Wechsel auf die neuen Produkte kann sich über die kommenden Wochen und Monate hinziehen. In diesem Fall nimmt Scalable Capital bewusst keinen Austausch auf einen Schlag vor, weil dieser sich unter bestimmten Umständen steuerlich ungünstig auswirken könnte.
  • Zusätzliche Einzahlungen: Stocken Kundinnen und Kunden ihr Portfolio auf und behalten die Risikokategorie bei, wird die neu eingezahlte Summe in die neuen ETFs investiert.

Weitere Trading News Weitere Trading News