nextmarkets mit Rekordzahlen im ersten Quartal 2020

nextmarkets: Bedingt durch die gestiegene Kapitalmarktvolatilität und den Launch weiterer, innovativer Features rechnet nextmarkets mit insgesamt 1,2 bis 1,7 Mio. Trades, die in 2020 über die Plattform abgewickelt werden.

Seit dem Launch der Plattform im Juni 2018 wird damit ein durchschnittliches, jährliches Wachstum (CAGR), bezogen auf die ausgeführten Trades, von 221% erzielt. Im Vergleich zum vierten Quartal 2019 konnte auch das Handelsvolumen im ersten Quartal 2020 mehr als verdreifacht werden. Trotz der hohen Handelsaktivitäten und einer vielfachen Last lief die Plattform sehr robust und ohne nennenswerte Zwischenfälle.

 


 

Das Kölner FinTech nextmarkets konnte einen exzellenten Jahresstart verzeichnen und in sämtlichen Kennzahlen deutlich wachsen. Manuel Heyden, Gründer und CEO betont: „Durch eine explosionsartig gestiegene Marktvolatilität in Kombination mit innovativen Features unserer App, konnten sämtliche, wesentliche Kennzahlen im Verhältnis zum Vorquartal mehr als verdreifacht werden. Besonders freuen wir uns darüber, dass wir unseren Kostenvorteil, bedingt durch einen hohen Grad an Automatisierung und einer vom Banking Backend bis zum Web Trader und den mobilen Apps eigens entwickelten Technologie, an den Kunden weitergeben können.“

Sein Bruder Dominic Heyden, Mitgründer und CTO ergänzt: „Trotz der massiven Systemlast hatten wir keinerlei Ausfälle zu verzeichnen. Diese Hochverfügbarkeit ist insbesondere im Hinblick auf Ereignisse bei anderen Marktteilnehmern im gleichen Zeitraum hervorzuheben. Sicher nicht unwichtig, wenn kurzfristige Preisbewegungen über Gewinn oder Verlust entscheiden.“

Neben dem Augenmerk auf der Europäischen Expansion und dem damit einhergehenden Kundenwachstum steht für nextmarkets in den kommenden Wochen und Monaten die Produkterweiterung hin zu weiteren Vermögensklassen im Fokus. Kunden können dann auf vielfachen Wunsch neben dem Handel von CFDs auf Aktien, Aktienindizes, ETFs und Rohstoffen auch physisch Aktien und ETFs über Börsen handeln – und das gebührenfrei.

Manuel Heyden hierzu: „Bereits heute ermöglichen wir unseren Kunden auf Wunsch ohne Hebel und sogar mit Beträgen, also Bruchteilen, in Aktien zu investieren. Durch diese hohe Flexibilität haben wir das Thema CFD-Handel neu erfunden.“ Sein Bruder Dominic ergänzt: „Der physische Handel von Aktien und ETFs – und zwar gebührenfrei – über Börsen ist nun die logische Ergänzung unserer Handelsplattform.“

Disclaimer & Risikohinweis

64,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch den Hebel schnell Geld zu verlieren. Sie sollten sich überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge