Ölpreis: Crash-Szenario ist eingetreten!

GKFXDie Stimmung am Ölmarkt hat sich offenbar gedreht. Das Nordseeöl der Sorte Brent verbilligte sich am letzten Donnerstag zeitweise um über sieben Prozent. Am Freitag hat sich die Börsensituation wieder etwas beruhigt und die Kurse pendelten um die 75-Dollar-Marke. Doch am gestrigen Tag ging es wieder rasant nach unten.

Unter dem Strich ein Minus von fast 4% und somit ein Schlusskurs bei 71,81 USD. Der Grund für den neuerlichen Preissturz ist diesmal in Saudi-Arabien zu suchen, da dort das Rohölangebot ausgeweitet werden soll. Zudem denken die USA darüber nach ihre Reserven anzutasten, um die Preise zu drücken.

Charttechnik:
Das Short-Szenario im Stundenchart ist in Kraft getreten Ein relevantes Level bei 72,65 USD wurde unterschritten und folgerichtig die Abwärtsbewegung ausgedehnt. Die erwartete Abwärtswelle hat sich bis 71,51 USD vorarbeiten könnte. Es wird sich jetzt zeigen, ob die Shorties nach so einem Abverkauf den Rückwärtsgang einlegen und eine Gegenbewegung eingeleitet werden kann. Korrekturpotenzial hätte der Kurs bis 74 USD und im Anschluss bis zum Hoch bei 75,89 USD. Spätestens an diesem Level rechnen wir wieder verstärkt mit einem Bärenangriff.

Kursziel:
71,51 USD. Auf der Tagesebene ist mit dem Rutsch unter die 72,09 USD eine neue Situation eingetreten. Sollte es tatsächlich noch weiter in Richtung Süden gehen, so wäre der Aufwärtstrend definitiv gebrochen und die Shorties hätten auch im langfristigen Bild das Zepter an sich gerissen.

 

Brent Chartanalyse

 

RISIKOHINWEIS
Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge