Ölpreis: Neuer Nachfrageschock durch Delta-Variante voraus?

IG: Der Hurrikan namens „Nicholas“ im US-Bundesstaat Texas hat Anleger an den Ölmärkten aufhorchen lassen. Auch wenn sich der Sturm zuletzt wieder abschwächte, bleiben die Auswirkungen auf die Öl-Lieferketten ungewiss. Börsianer schätzen die Lage aber weniger schlimm ein als vor rund zwei Wochen mit Hurrikan „Ida“.

Die Auswirkungen des jüngsten Hurrikans in der Region am Golf von Mexiko sind bis heute zu spüren. Zahlreiche Öl-Förderanlagen wurden daraufhin geschlossen. Aktuell seien rund 50 Prozent der Kapazität wieder im Betriebsmodus.

 

Inflationsabschwächung in den USA stützt Ölpreise

Die weniger dynamische Entwicklung der Verbraucherpreise in den USA hat die Ölpreise zusätzlich gestützt. Die US-Teuerung war am Dienstag mit 5,3 Prozent im Monat August weniger stark angestiegen als noch im Monat zuvor (5,4 Prozent).

Besagte Entwicklung nimmt der US-Notenbank Fed etwas Druck, ihre ultralockere Geldpolitik zu beenden.

 


 

Delta-Variante des Coronavirus schwebt wie ein Damoklesschwert über den Köpfen der Anleger

Die Delta-Variante des Coronavirus schwebt im Hinblick auf den anstehenden Jahresendspurt wie ein Damoklesschwert über den Köpfen der Anleger. Zahlreiche Unternehmen haben sich indes auf deutliche schwierigere Zeiten eingestellt, nachdem im Sommer ein regelrechter Wirtschaftsboom herrschte.

Mit der deutlich ansteckenderen Variante, welche in den USA grassiert, haben einige Unternehmen ihre Erwartungen auf eine rasche wirtschaftliche Erholung heruntergeschraubt. Insgesamt bleibt die Stimmung respektive der Optimismus angeknackst. Zahlreiche Wachstumsprognosen wurden entsprechend nach unten revidiert.

Die US-Investmentbank Goldman Sachs geht somit von einem Plus in Höhe von 5,5 Prozent für das dritte Quartal aus, nachdem ein Wachstum von 9 Prozent prognostiziert wurde. Auch große Fluggesellschaften haben ihre Kapazitäten reduziert, was auf eine nachlassende Nachfrage hindeutetet.

Während in den USA mittlerweile 54,6 Prozent der Bevölkerung als vollständig geimpft gelten, sind beispielsweise in der Bundesrepublik Deutschland 62,5 Prozent mit einem Impfschutz versehen.

 

Ölpreis (WTI) Chart

Ölpreis (WTI) Chart; Quelle: IG Handelsplattform

Ölpreis (WTI) Chart; Quelle: IG Handelsplattform

 

Ölpreis: Auf diese Punkte kommt es nun an

Neben dem wütenden Hurrikan „Nicholas“ in den USA, den jüngsten Inflationsdaten jenseits des Atlantiks und nicht zuletzt mit der Delta-Variante des Coronavirus schweben weiterhin viele Unbekannte über den Köpfen der Anleger.

Auch wenn weniger Sturmschäden durch besagten Tropensturm zu erwarten sind, könnte die Delta-Variante des Coronavirus vor allem im Hinblick auf den Herbst für Abgabedruck an den Märkten sorgen, da mit einer Ausbreitung des Virus und den damit einhergehenden Restriktionen mit potenziellen wirtschaftlichen Einbußen gerechnet werden muss.

Gleichzeitig bleibt auch die Inflationsentwicklung in den USA elementar. Bereits in einer Woche entscheidet die Fed auf ihrer Sitzung über die zukünftige geldpolitische Marschroute.

Auswirkungen auf den Ölpreis sind zu erwarten. Aktuell stehen die Wahrscheinlichkeiten für eine Fortsetzung der „billigen Geldpolitik“ weiter gut.

Disclaimer & Risikohinweis

73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere Trading News Weitere Trading News