Ölpreise sinken weiter – Rubel erreicht neue Tiefstwerte

ActivTrades: Die Ölpreise sinken weiter: Die amerikanische Benchmark West Texas Intermediate (WTI) hat in den letzten beiden Sitzungen mehr als 10 % verloren und einen Preis von 66 USD pro Barrel erreicht, nachdem sich die OPEC gegen eine Drosselung der Produktion entschieden hatte. Um das volle Ausmaß der sinkenden Preise des schwarzen Goldes zu erfassen, muss man nur den aktuellen Preis von 66 USD mit dem Preis von Ende Juni vergleichen, der bei 105 USD lag: ein Rückgang um mehr als 35 Prozentpunkte.

 

Auf den Devisenmärkten machen sich die Folgen erneut beim Rubel bemerkbar, der gegenüber den wichtigsten Währungen neue Tiefstwerte erreicht hat. Auf der Moskauer Währung lasten eine Wirtschaft, die sich aufgrund der Ukraine-Frage ohnehin schwierig gestaltet, sowie internationale Sanktionen und die Kapitalflucht der vergangenen Monate. Drastisch verschlimmert wird das Ganze nun noch durch die plötzlich sinkenden Preise des schwarzen Goldes, einer der Haupteinnahmequellen des Landes. Der Rückgang des Rubels gestaltet sich ähnlich wie der der Rohölpreise. Im Juni kostete ein Dollar noch 34 Rubel, am Freitag circa 50, während der Wechselkurs zum Euro sogar die Marke von 62 überschritten hat.

 

Was die wichtigsten Wechselkurse anbelangt, so liegt der Euro/Dollar – in Erwartung eventueller Impulse seitens Mario Draghi und der EZB zur Unterstützung der Wirtschaft (mit einem Quantitative Easing, das immer notwendiger erscheint) – bei 1,2450. Gegenüber dem Yen hat der Superdollar die Woche mit dem höchsten Wert seit 2007 geschlossen und die Marke von 118,50 erreicht. Auch gegenüber dem britischen Pfund Sterling konnte der Dollar Land gewinnen und wurde zu 1,5631 gewechselt. Während der Goldpreis in Erwartung der Entscheidung über das Schweizer Referendum zu 1.165 Dollar pro Unze gehandelt wurde.

Marktanalyse von Carlo Alberto De Casa,
ActivTrades

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen. Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge