Platin: Kreuzunterstützung in Sichtweite

IG: Der Platinpreis bewegt sich wieder gen Süden. Die übergeordneten Abwärtstrends sind derzeit einfach zu dominant. Im vergangenen Jahr war eine zunächst vielversprechende Gegenbewegung zu beobachten. Diese endete jedoch an dem ehemaligen Aufwärtstrend. Anschließend bereiteten die psychologische Marke bei 1.000 USD und die Trendgerade bei 1.004/1.012 USD erhebliche Probleme. Daran war das Edelmetall zuletzt im März 2017 gescheitert.
 

Infolgedessen musste die horizontale Trendlinie bei 958/957 USD der Angebotsseite überlassen werden. Seit Anfang dieses Monats liegt der Platinpreis unter der Trendgeraden bei 930/928 USD. Bei einem Monatsschlusskurs darunter würde die Kreuzunterstützung bei 892/886 USD ins Visier der technisch orientierten Investoren geraten. Diese besteht aus einer weiteren waagerechten Trendlinie sowie der langfristigen Aufwärtstrendlinie, die ihren Ursprung im August 1999 hat. Die nächste charttechnische Verteidigungslinie ist dann im Big Picture bei 792 USD in Form des seit Juli 1999 intakten Aufwärtstrends auszumachen.
 

Sollte es zu einer neuerlichen Gegenoffensive kommen, müssten einige Widerstände aus dem Weg geräumt werden. Zu nennen sind hierbei die bereits erwähnten Trendlinien im Preisbereich zwischen 928/1.012 USD. Des Weiteren könnte die wieder fallende einfache 10-Monats-Durchschnittslinie bei momentan 974 USD die technische Erholung beenden. 
 

Platin auf Monatsbasis

Platin_050817

Quelle: IG Handelsplattform

.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge