Rohöl: Iran Sanktionen katapultieren WTI auf Monatshoch

IGDie USA haben ihre Verbündeten und andere Staaten aufgefordert, ihre Rohölimporte aus dem Iran bis zum 4. November zu stoppen. Auf diese Weise solle die Islamische Republik finanziell unter Druck gebracht werden.

Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) konnte am Abend von der Verknappungsangst profitieren und die 70 US-Dollar-Marke wieder zurückerobern.

Zur Stunde wird Rohöl der Marke WTI vom Broker IG auf 70,34 USD taxiert damit liegt der Kurs rund 3,3 Prozent höher als am Morgen.

 

Globale Ölversorgung muss sichergestellt werden
Sollte der Iran als Lieferant ausfallen, müssen andere Rohölförderländer aus der OPEC und Nicht-OPEC den Versorgungsengpass kompensieren. Die USA, China und Indien haben bereits mehrfach die Ölförderländer dazu gedrängt, die Produktion von Rohöl zu erhöhen, um Engpässe zu vermeiden.

Der Gedanke der dahinter steckt, ist dass Engpässe den Rohölpreis signifikant steigern und damit die Inflation anfachen und das Wirtschaftswachstum drosseln können.

Die heutige Verkündigung der am 4. November in Kraft tretenden US-Sanktionen gegen den Iran, könnte dem Königreich Saudi-Arabien in die Karten spielen, zumal das Königreich ein großes Interesse hat ihre Produktion weiter zu erhöhen.

 

 


 

 

100-Tage-Linie und Wochenpivotpunkt stützen technisch den Kurs
Bereits kurz vor dem OPEC-Treffen Ende letzter Woche, konnte der WTI-Kurs die bedeutende 100-Tage-Linie bei 66,11 USD überwinden. Am Freitag konnte der Kurs bereits auf Schlusskursbasis oberhalb der 100-Tage-Linie schließen. Im weiteren Verlauf konnte der Kurs den Wochenpivotpunkt bei 67,25 USD nach rund einem Monat zurückerobern. Aktuell geht die Reise weiter gen Norden.

Die Bullen testen aktuell das 23,60-%-Fibonacci-Retracement bei 70,04 USD. Bei einer erfolgreichen Übernahme steht die Widerstandszone bei 71 US-Dollar vor der Tür. Hier könnte der Kurs zunächst eine Gegenbewegung einleiten und in eine kurzfristige Verschnaufpause übergehen.

Die Bewegung kann durchaus auf den Wochenpivotpunktabzielen.

 

USA überholt Saudi-Arabien in der Rohölproduktion
Die USA haben das Königreich Saudi-Arabien als zweitgrößten Ölproduzenten weltweit überholt. Nur die russische Föderation pumpt jetzt mehr. Damit setzt die USA ihre Förderstrategie fort.

Aktuell ist kein Ende in Sicht.

 

 

 

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge