Silberpreis nähert sich wichtiger Juli-Trendlinie

IG: Was sich dahinter verbirgt:

  • Die Spitze des Silberpreises  war weit weniger dramatisch, als das was sich nach dem Wahlsieg Trumps in anderen Märkten beobachten ließ
  • Annäherung an die Juli-Trendlinie; ein Durchbrechen dieser Linie würde sich wahrscheinlich als problematisch erweisen, zumindest zunächst
  • So lange die wieder erreichte Januar-Trendlinie hält, wird sich der Abwärtstrend im Juli nicht wieder durchsetzen können

Eine der weniger dramatischen Bewegungen nach dem überraschenden Sieg Donald Trumps bei den Präsidentschaftswahlen in den USA zeigte sich bei Silber, während Gold so heftig, wie alle anderen Märkte reagierte. Gold legte um deutlich über 60 US-Dollar  zu und prallte von der Abwärtstrendlinie 2011 ab bevor es beinahe unverändert schloss. Silber legte zwar zu, die Bewegung war aber nicht viel stärker, als die, die wir auch bei Ereignissen mit sehr viel weniger Signifikanz beobachten konnten. Was hat das zu bedeuten? Nicht viel, außer dass die Ausschläge nach oben und zurück nach unten viel weniger Chart „zerstörend“ wirkten.

Die Bewegung am Mittwoch ließ Silber in die Nähe der Juli-Trendlinie steigen. Heute konnten wir beobachten, wie Silber wieder auf das Hoch vom Mittwoch zurückgedrängt wurde und somit wieder auf die wichtige T-Linie. Das Metall konnte immer noch nicht über den Schwingungstiefs des Septembers schließen, aber selbst wenn es das tun würde, wäre die Juli-Trendlinie das Hauptaugenmerk. Sie würde sich wahrscheinlich als problematisch erweisen.

Falls der Silberpreis von der Trendlinie aus eine solide Reaktion zeigen sollte, könnte angesichts der Signifikanz ein Short-Trade angebracht sein. Ein Schluss über der Trendlinie könnte sich als recht wichtig erweisen und letztlich bedeuten, dass wir eine starke Bewegung auf Niveaus über 20 erleben werden.

Die wieder erreichte Januar-Trendlinie wird, solange sie hält, auch weiterhin als Unterstützung gewertet. Ein Durchbruch darunter wäre erforderlich, um die Möglichkeit einer Durchsetzung des Abwärtstrends seit Juli in Erwägung zu ziehen.

Erfahren Sie, wie unsere Prognosen und Trading-Leitfäden Ihnen ungeachtet Ihres Erfahrungsniveaus helfen können.

Disclaimer & Risikohinweis

73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere Trading News Weitere Trading News