Startet sonnig in die Woche: Dax

XTBAm letzten Handelstag der vergangenen Woche hielten sich die Anleger zurück. Die Ukraine-Krise hatte die Märkte fest im Griff. Der DAX schloss am Freitag 0,7 Prozent leichter bei 9.339 Punkten. Heute sah die Welt schon wieder besser aus und der größte deutsche Leitindex startete mit einem Plus. Aktuell steht er bei 9.445 Punkten, einem Plus von 0,9 Prozent.

 

Nun wächst die Hoffnung auf eine Lösung in der Ukraine-Krise. Dienstag findet ein angesetztes Treffen zwischen den Präsidenten der Ukraine und Russland statt. Ein erfolgreiches Treffen könnte die Märkte positiv bewegen. Heute wird erstmal der Ifo-Geschäftsklimaindex veröffentlicht. Es wird ein Rückgang auf 107,0 von 108,0 erwartet. Sollte er allerdings schlechter ausfallen als erwartet, dann dürfte der DAX unter Druck geraten.

 

Aktien – Lufthansa bald am Boden
Zu den Verlierern gehört heute die Lufthansa. Aktuell mit einem Minus von 0,8 Prozent. Gescheiterte Verhandlungen zwischen der Vereinigung Cockpit und Lufthansa führen höchstwahrscheinlich zu Flugausfällen. Die Spartengewerkschaft teile allerdings mit, dass Termine für Maßnahmen vorab veröffentlicht werden. Es konnte keine Einigung zu den Übergangsrenten für die Piloten gefunden werden.

 

Devisen – Euro unter Druck
Der Euro hat seine Talfahrt weiter fortgesetzt und ist zeitweise unter die Marke von 1,32 US-Dollar gefallen. In der Nacht zum Montag erreichte der Euro mit 1,3184 Dollar den tiefsten Stand seit September 2013. Aktuell steht Euro bei 1,3185 Dollar.

 

Spekulationen auf eine weitere Lockerung der Geldpolitik in der Euro-Zone haben den Euro gedrückt. EZB Chef Mario Draghi hatte am späten Freitagabend in Jackson Hole gesagt, dass er die immer niedrigere Inflation in der Euro-Zone falls nötig, mit allen ihm zu Verfügung stehenden Mittel erhöhen und so die Wirtschaft in der Euro-Zone ankurbeln will.

 

 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge