Steht der DAX vor dem Abgrund?

IGDer DAX verlor zu Beginn der Woche in der Spitze um mehr als 1,7 %. Damit reagierten Anleger auf die vielen Unsicherheiten, die momentan bestehen.

DAX Update- Charttechnisch wird es nun heikel
Damit hat der DAX am Montag sehr schnell die nächste wichtige technische Unterstützung erreicht. Diese wird durch eine Trendlinie repräsentiert. Die Unterstützung stellt sich ebenso aus Sicht des Charts auf Wochenkerzenbasis als eine wichtige dar. Sollte diese Zone nicht halten und Kurse auf Wochenschlusskursbasis unterhalb von 11.850 Punkten verzeichnet werden, könnte die etwas längerfristige Dreiecks-Konsolidierung nach unten verlassen werden, was für deutlich tiefere Kurse sprechen würde.

DAX Chart Analyse auf Wochenbasis
DAX Chartanalyse auf Wochenbasis

Quelle: IG Handelsplattform

Freundliche Vorgaben
Die Vorgaben sind allerdings gar nicht mal so schlecht. Der US Markt versuchte sich am Montagabend an einer Erholung, ebenfalls im Bereich einer für den S&P 500 Index wichtigen technischen Unterstützungszone. Der chinesische Markt erholte sich leicht am Dienstag. Der SSE Index schloss mit einem Plus von 0,5 %. Der Handel für den DAX könnte daher mäßig freundlich beginnen. Die Entscheidung, ob der US Markt den Leitindex zu stützen vermag, dürfte jedoch erst am Nachmittag fallen. Dann wird ersichtlich, ob wir es hier mit einem echten „Turnaround Tuesday“ zu tun bekommen.

Termine heute

  • DE Handelsbilanz Aug

Konjunktur
An der Konjunkturfront gab es jedoch wenig Erfreuliches. Die deutsche Industrieproduktion hat sich per August wieder einmal mit einem Rückgang von 0,3 % unter den Erwartungen entwickelt. Damit wurden die positiven Daten zu den neuen Aufträgen aus der vergangenen Woche nicht bestätigt, was einige Marktbeobachter auf dem falschen Fuss erwischt hat. Der Rückgang in der Industrieproduktion ist der dritte in Folge. Durchschnittlich lag der Anstieg in diesem Jahr bei 0,1 %, im Vergleich zu 0,5 % im vergangenen Jahr. Gleichzeitig senkte der IWF und einige andere Institutionen die Wirtschaftsprognosen


Deutschland Industrieproduktion MoM

DE Industrieproduktion

Quelle: IG Handelsplattform

 

 


Diese Analyse stammt von DailyFX. DailyFX ist eine Nachrichten und Analysen Website der IG Group.

Disclaimer
Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge