Stellungnahme von FXFlat zum BaFin-Entwurf eines Verbots der Nachschusspflicht im Futures-Handel für Privatanleger: „Gute Entscheidung“

FXFlat: FXFlat begrüßt die jüngst veröffentlichten Pläne der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), wonach diese die Nachschusspflicht beim Handel mit Futures für Privatanleger verbieten möchte.

Samed Yilmaz, Vorstand des Online-Brokers, kommentiert den BaFin-Entwurf folgendermaßen:

 

„Nicht zuletzt im Sinne des Anlegerschutzes und im Interesse unserer Kunden halten wir ein mögliches Verbot der Nachschusspflicht für eine gute Entscheidung.

Dass mit einem solchen Verbot ein Produkt sogar verbessert werden kann, hat sich schon bei Differenzkontrakten (CFDs) gezeigt.“

 

Er betont, dass die BaFin damit auf einer Linie mit den Vorstellungen seines Unternehmens liege:

 

„Bei FXFlat haben wir schon vor drei Jahren das Angebot auf den Futures-Handel ohne Nachschusspflicht ausgeweitet – und das findet seitdem bei unseren Kunden großen Anklang“, so Samed Yilmaz weiter.

 

 

Über die FXFlat Bank AG
FXFlat wurde 1997 gegründet. Sie verfügt über die erforderlichen Genehmigungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), deren Aufsicht sie unterliegt. FXFlat ist ein auf den Forex-, CFD- und Futures-Handel spezialisierter Broker. FXFlat wird regelmäßig durch renommierte Verlage und Institute für hervorragenden Service & Support, großes Angebot an Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Online-Trading sowie professionelle, technische Lösungen ausgezeichnet.

Disclaimer & Risikohinweis

77,54% der Privatanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFDs (Contracts for Difference) sind komplexe Finanzinstrumente und bergen aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko für Ihr eingesetztes Kapital. Stellen Sie daher sicher, daß Sie die Funktionsweise von CFDs verstehen und sich das Risiko eines Verlustes leisten können.

Weitere Trading News Weitere Trading News