Top 3-Charts dieser Woche: Bitcoin, DowJones & USDPLN

XTB:

BITCOIN
Der Krypto-Hype aus dem Jahr 2017 ist längst vorüber. Der Preis von Bitcoin ist ab dem Hoch im Dezember 2017 um ca. 70% gefallen. In der Zwischenzeit gab es positive Kommentare von einigen Krypto-Befürwortern, auch wenn der Preis sich nun an einer Marke befindet, die für die zukünftige Entwicklung sehr wichtig sein könnte. Die Marke befindet sich bei 6.000 USD, was nun eine wichtige Unterstützung darstellt und den ersten Abverkauf im Jahr 2017 abfedern konnte.

Die Marke hat in diesem Jahr bereits drei Mal gehalten. Können sich die Käufer an dieser Marke durchsetzen und den Preis wieder weiter nach oben schieben?

 

 

Bitcoin Kurs

 

Der Bitcoin-Preis befindet sich aus technischer Sicht an einem wichtigen Level. Quelle: xStation 5

 

Doch auch wenn die Marke bei 6.000 USD als Unterstützung gut gehalten hat, konnte sich der Trend danach nicht umkehren. Im Gegenteil: Im Jahr 2018 sind ganz klar die Bären am Drücker und formen einen Abwärtstrend mit tieferen Hochs.

Man kann also sagen, dass sowohl Bullen als auch Bären sich im Bereich zwischen Unterstützung und Abwärtstrend befinden und es eine Entscheidung über den künftigen Kursverlauf geben muss.

 

 


 

 

 

DOW JONES (US30)
Es war sehr ungewöhnlich, wie wenig die US-Aktienmärkte auf den Handelskonflikt reagierten, wohingegen die Indizes in Europa deutlich an Wert verloren. Schlussendlich musste jedoch auch die Wall Street nachgeben, was den Ausblick für die Bullen im US30 erschwert hat. Trotz der hohen Volatilität hat es der Index jedoch geschafft, oberhalb der 200-Tage-Linie zu bleiben, was für eine Fortsetzung des Aufwärtstrends spricht.

Doch auch das hat ein Ende:
Am Montag rutschte der Kurs unter die 200-Tage-Linie. Dazu kommt, dass dieser Tagesschluss gleichzeitig ein niedrigeres Tief ausgebildet hat. Aktuell verlaufen die 200er, 100er und 50er SMAs ziemlich gleich, was klar mit dem Zögern der Käufer zusammenhängt. Sollte sich die Stimmung an den Märkten in der nahen Zukunft verbessern, muss bedacht werden, dass es sich auch um eine Falle der Bären handeln könnte.

 

Kurs Analyse

 

Eine Trendumkehr oder eine Bärenfalle? Wir könnten in dieser Woche die Antwort auf diese Frage erhalten. Quelle: xStation 5

 

USDPLN

Das zweite Quartal 2018 brachte im Forex-Bereich eine Erholung des USD mit sich, was für einige Währungen aus Emerging Markets recht schmerzhaft war. Während der polnische Zloty noch deutlich besser gegenüber anderen Währungen abschneiden konnte (bspw. die Lira oder der brasilianische Real), konnte man bei diesem Paar eine Rallye von knapp 10% erkennen. Der erste Teil der Rallye endete bei 3,75 (aktuell der nächste Widerstand). Es gelang den Käufern zwei Mal nicht, dieses Level zu durchbrechen. Daher besteht die Möglichkeit einer Doppel-Top-Formation (was den Trend dann endgültig beenden würde).

Ein Durchbruch durch die Marke bei 3,75 würde diese Aussichten jedoch ändern. Die SMAs verlaufen aktuell steil nach oben, was den Käufern weitere Unterstützung bietet.

 

USDPLN Chart

 

Der USDPLN ist kurz vor der wichtigen Marke bei 3,75. Quelle: xStation 5

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge