Trumps Steuerpläne & Drama um Schuldenerlass für Griechenland

ThinkMarkets:

Der Präsident der Vereinigten Staaten – Donald Trump, hat versprochen, dass er innerhalb der kommenden Wochen mehr Details über seine Wertpapier- und Steuerpläne veröffentlichen werde. Obwohl seine Wertpapierpläne womöglich so kontrovers sind wie seine Verfügungen über die Immigration waren, ist es der Steuerplan der das Interesse der Investorengemeinschaft anzieht.


Am Freitag konnte der US-Markt ein weiteres Rekordhoch verzeichnen, hat dieses jedoch gegen Ende des Tages wieder verloren. Investoren griffen den positiven Schwung in Asien auf, und trieben die Preise der Aktienmärkte höher. Dies tritt zum Teil auch auf die europäische Terminbörse über.


Das tragische Griechenland-Drama ist höchst lebendig und aktuell und wird bald wieder in den Vordergrund treten, und die Aufmerksamkeit der Investoren auf sich ziehen. Trader sind auf der Suche nach mehr Informationen über den Zeitpunkt der Freigabe des nächsten Hilfspakets. Es ist sehr wahrscheinlich, dass wir am Montag gute Neuigkeiten darüber erhalten werden. Bevor weitere Mittel freigegeben werden, werden Finanzminister in der Eurozone sowohl die Bedingungen des Rettungspaketes als auch die Leistung des Landes besprechen. Der ehemalige Finanzminister des Landes, Yanis Varoufakis, beschuldigte die Streitigkeiten zwischen dem IMF und des Finanzministers der Euro-Gruppe über den Schuldenerlass des Landes für die Verspätungen.

Im Vereinigten Königreich dreht sich abermals alles um den Brexit-Gesetzentwurf, da das House of Lords beginnt, den Gesetzentwurf eingehend zu prüfen. Es wird erwartet, dass bei genauerer Überprüfung einige Änderungen am Gesetzentwurf vorgenommen werden, doch es ist höchst unwahrscheinlich, dass das House of Lords versuchen wird den Gesetzentwurf zu stoppen. Letzte Woche äußerte der ehemalige Primärminister des Landes seine Bedenken darüber, dass das Volk unwissend für Brexit abgestimmt hatte, doch wir sind nicht sicher, ob seine Kommentare oder seine Rede viel Einfluss haben werden.

Die vorgeschlagene Frist von Theresa May, der Premierministerin des Vereinigten Königreichs, wird bei einer Hinauszögerung des Gesetzesentwurfs durch das House of Lords stark bedroht. Dies könnte den Großteil von Mays Plänen zu Fall bringen und die Volatilität des Sterlings könnte sich erhöhen. Die Währung steht seit letzter Woche durch die schwache Leistung der Einzelhandelsumsätze des Vereinigten Königreichs unter Druck.


Herr Carney, der Direktor der Bank von England, wird am Dienstag eine Rede halten, und seine Aussagen werden grundgenau von Tradern analysiert werden. Der kommende Satz von Maßnahmen der Bank von England ist durchaus bedeutend und Trader werden den Denkprozess der Bank weiterhin genau im Auge behalten. Der Direktor wird vor den Parlamentsabgeordneten über den vierteljährlichen Inflationsbericht aussagen.

Dies wird uns einen Anhaltspunkt darüber geben, wie sicher sich die Bank mit der Inflation ist, und wie weit sie diese über ihr Ziel hinausgehen lassen wird. Die letzte Woche veröffentlichte VPI-Zahl erweist sich als recht vorteilhaft für den Direktor der Bank, da er die Inflationsprognose in seinem Inflationsbericht unverändert ließ, während er die Wachstumsprognose erhöhte. Es wird keine Überraschung sein, wenn er dieselbe langweilige Kritik von einigen Parlamentsabgeordneten wie über die Senkung des Zinssatzes erhalten würde, welcher in der Tat dringend benötigte Stärke für die Wirtschaft bereitgestellt hatte. Die Situation hätte komplett anders sein können, wenn die Bank diese Strategie nicht einsetzen würde.

In der M&A, wich Kraft von seinem $143 Milliarden Gebot für die Erwerbung von Unilever zurück. Es gab nicht viel Reaktion von dem niederländisch-britischen Konzern in Bezug auf diese Transaktion und Kraft hat entschieden, dass der Zeitpunkt womöglich unpassend sei, das Unternehmen weiter voranzutreiben.
Das Abkommen war immer offen für Kritik, in Anbetracht dass beide Unternehmen, Kraft sowie Unilever, verschiedene Arten haben, ihre Geschäfte zu führen. Ganz zu schweigen von den großen Hürden die sowohl die Regierung des Vereinigten Königreichs, als auch die der Niederlande errichten werden, um das Abkommen zu blockieren, um Arbeitsplatzverluste in ihren jeweiligen Zuständigkeiten zu verhindern. Eine gewaltige Anzahl an Arbeitsplätzen ging im Vereinigten Königreich als Ergebnis der Kraft und Cadbury Firmenfusion verloren, und die Regierung des Vereinigten Königreichs die unter immensem Druck steht, wird dies kein weiteres Mal zulassen.

Autor: Naeem Aslam

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge