US-Arbeitsmarkt robust – DAX, Dow, Nasdaq, Gold, EUR/USD und Aktien geben Gewinne wieder ab

WH SelfInvest: Im heutigen Blick auf die Wall Street richten wir das Augenmerk auf die Daten vom US-Arbeitsmarkt.

Sie werden monatlich ermittelt und geben nicht nur der US-Notenbank einen Hinweis, wie robust die Wirtschaft ist.

Nach der Vorbereitung und der Einordnung im “Big Picture” konnten wir die Daten live abbilden und kommentieren.

Dabei gab es in der ersten Reaktion schon einen deutlichen Abverkauf, der dann im weiteren Handelsverlauf noch einmal an Dynamik zunahm.

Dabei waren die Arbeitsmarktdaten positiv im Sinne einer starken Wirtschaft und der Vollbeschäftigung. Doch das damit verbundene Thema ist die potenzielle weitere Politik der US-Notenbank FED.

Ohne Bremsspuren in der Wirtschaftsentwicklung ist die nächste Zinsanhebung laut Marktbeobachtern bereits im November an der Tagesordnung.

Genau dies ist dann widerum negativ für die Aktienwerte, insbesondere die Technologiewerte.

 

 

Wir blickten auf die Auswirkungen für den Dow Jones, den marktbreiten S&P500 und den Nasdaq sowie die anderen Assetklassen Gold, US-Anleihen, Euro-Dollar und auch die Volatilität.

Aus dem Aktienbereich griffen wir uns zunächst den Automobilsektor heraus. Tesla war der Verlierer im Nasdaq in dieser Woche und leidet unter den Plänen von Elon Musk, der nun doch Twitter übernehmen möchte. Dies ist mit hohen Finanzierungskosten und ggf. Sicherheiten bei Tesla verbunden.

Etwas besser entwickelten sich die direkten Konkurrenten im Sektor, eine Rivian und eine NIO.

Weiterhin gingen wir auf die Umsatzwarnung beim Chiphersteller AMD ein. Wie wirkte sich dies nach Börsenschluss und in der heutigen Vorbörse aus und wie steht es um den gesamten Sektor, der mit Intel und Nvidia zwei weitere bekannte Werte listet?

Nach dem Blick auf den steigenden Ölpreis liegt die Frage nahe, ob eine Chevron hiervon profitieren kann. Auch diese Aktie hatten wir in der Analyse, ebenso wie den Dow Jones Verlierer der Woche Nike. Hier wirkten die Quartalszahlen von vor einer Woche und das dabei entstandene GAP nach.

Roland Jegen und Andreas Bernstein analysieren somit mehrere Assetklassen und haben die jeweiligen Sprungmarken hier eingestellt:

  • 00:00 – Intro
  • 01:30 – Big Picture US-Markt
  • 03:17 – Dow Jones und Nasdaq auf Tagestief nach NFP-Daten
  • 05:26 – Goldpreis an Abwärtstrend abgeprallt
  • 06:10 – Abverkauf der Parität im EURUSD
  • 07:20 – Auswirkungen auf den DAX
  • 09:20 – Positive Woche beim Ölpreis WTI
  • 13:00 – Wie reagieren die US-Anleihen?
  • 14:05 – Autosektor USA mit Tesla, NIO, Rivian
  • 19:20 – AMD warnt, wie reagierten Intel und Nvidia?
  • 24:00 – Nasdaq-Gewinner Mercadolibre versus Jahrestief bei Docusign
  • 26:02 – Chevron als Dow Jones Gewinner der Woche
  • 27:35 – Nike als Dow Jones Verlierer der Woche

 

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Roland Jegen legt dabei seinen charttechnischen Fokus auf Unterstützungen und Widerstände. Daraus ergeben sich potenzielle Chancen für unser Trading.

Was lässt sich im weiteren Verlauf erwarten? Alle Insights gibt es in unserem Video!

 

Risikohinweis
Dieser Artikel ist die persönliche Meinung des Autors. Er dient lediglich als Information. Diese Analysen dürfen nicht als Anlage- oder Vermögensberatung interpretiert werden. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente benötigt das Hintergrundwissen Ihrer persönlichen Situation, welche der Autor nicht kennt. Dieser Inhalt veraltet und wird nach Veröffentlichung nicht aktualisiert.

Jede Investition ist mit Risiken verbunden. Jeder Anleger sollte, wenn möglich mit Hilfe eines externen Beraters, prüfen, ob diese Finanzinstrumente für seine persönliche Situation geeignet sind. Die auf einem Demokonto erzielten Gewinne sind keine Garantie für zukünftige Gewinne. Der Einsatz eines Hebels beinhaltet das Risiko, mehr als den Gesamtbetrag des Kontos zu verlieren. Sie sind nicht verpflichtet, eine Hebelwirkung zu nutzen.

Themen im Artikel

Infos über WH SelfInvest

  • Forex Broker
  • CFD Broker
  • Futures Broker
WH SelfInvest:

WH SelfInvest wurde 1998 in Luxemburg gegründet und hat sich seit dem kontinuierlich zu einem Spezialbroker für Futures, Devisen und CFDs sowie Aktien weiter entwickelt.

WH SelfInvest betreut aktuell Trader aus über 28 Ländern und ist seit 2009 auch mit einem Büro in Frankfurt am Main v...

Disclaimer & Risikohinweis

64% der Privatanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFDs (Contracts for Difference) sind komplexe Finanzinstrumente und bergen aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko für Ihr eingesetztes Kapital. Stellen Sie daher sicher, daß Sie die Funktionsweise von CFDs verstehen und sich das Risiko eines Verlustes leisten können.

WH SelfInvest News

Weitere Trading News