US-Dollar: FED entscheidet sich gegen Leitzinserhöhung

ActivTrades: Mittwoch Morgen wurde die Wirtschaftsentwicklung Großbritanniens im zweiten Quartal diesen Jahres veröffentlicht. Dabei kam es zu einer leicht positiven Abweichung von den Prognosen der Analysten; einer Vorhersage von +0.5% steht ein tatsächliches Wachstum von +0.6% gegenüber. Diese geringfügige Diskrepanz zog keine Einwirkung auf das Britische Pfund nach sich.

Am Nachmittag des gestrigen Handelstags erwarteten die Marktteilnehmer die US-amerikanischen Core Durable Goods Orders. Dieser viel beachtete Frühindikator für die US-amerikanische Konjunktur, der die Verkäufe von langlebigen Gebrauchsgütern erfasst, blieb mit einem Rückgang von 0.5% deutlich hinter den Prognosen der Analysten in Höhe von +0.3% zurück. Auch in diesem Fall konnte keine Einwirkung auf den Devisenhandel festgestellt werden. Das ist aller Wahrscheinlichkeit nach darauf zurückzuführen, dass sich die Marktteilnehmer mit größeren Engagements zurückhielten, bis die aktuelle Leitzinsentscheidung der US-amerikanischen Zentralbank gestern Abend um 20.00 Uhr veröffentlicht wurde.

 

Zwar kam es dabei zu keinen Überraschungen; der wichtigste Refinanzierungssatz des US-Banksektors liegt unverändert bei +0.50%; gleichwohl konnte man in Folge der US-Leitzinsentscheidung eine deutliche Zunahme der Volatilität am Devisenmarkt beobachten, in deren Folge der US-Dollar gegenüber den wichtigen Weltwährungen an Wert verlor. Dieser Tendenz liegen meines Erachtens nach jedoch charttechnische Aspekte zu Grunde; aus fundamentaler Sicht lässt sich diese Entwicklung kaum erklären. Immerhin zeichnete die FED-Chair Janet Yellen im Rahmen der Pressekonferenz zur Leitzinsentscheidung ein im Vergleich zu ihrer bisherigen Einschätzung optimistischeres Bild der US-Wirtschaft und bereitete die Marktteilnehmer damit auf eine baldige Anhebung der Federal Funds Rate vor; das Gros der Analysten geht davon aus, dass es im September diesen Jahres zur zweiten Anhebung des US-Leitzins seit der Finanzkrise von 2008 / 2009 kommen wird.

 

Autor: Frank Marian

 

EUR/USD: Fed lässt Leitzins vermutlich unverändert

EUR/USD: US-Verbrauchervertrauen stabilisiert sich

Warten auf die FOMC und BOJ – Apple schlägt Prognose

EUR/USD: Rebound zur Long-Seite

GBP/USD: Umkehrformation zur Long-Seite

EUR/USD Analyse: Draghi stellt weitere Lockerungen in Aussicht

 

Hinweis: Alle gehebelten Produkte tragen ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital. Die hier formulierten Gedanken und Meinungen sind ausschließlich die des Autors und spiegeln nicht unbedingt die Ansicht von ActivTrades Plc wider. Dieser Kommentar ist nur zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlageberatung verstanden werden. Jegliche Prognosen sind keine verlässlichen Indikatoren für künftige Kursentwicklungen. Die Entscheidung, diese Ideen und Vorschläge umzusetzen, liegt im alleinigen Ermessen des Lesers. ActivTrades PLC ist von der britischen Financial Conduct Authority (FCA – Registrierungsnummer 434413) zugelassen und wird von dieser reguliert.

Disclaimer & Risikohinweis

76 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen. Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge