US-Wirtschaft: widersprüchliche Frühwarnsysteme

DWSEin Großteil der Kapitalmärkte hat seit Oktober ein schauerliches Bild abgegeben: fallende Aktienkurse, insbesondere bei den zyklischen Werten, steigende Risikoprämien bei Unternehmens- und einigen Staatsanleihen, sowie sinkende Rohstoffpreise und Inflationserwartungen.

Gemeinsam ist diesen Marktbewegungen die Botschaft, die sie aussenden: die Anleger gehen von einer deutlich höheren Rezessionsgefahr aus als zuvor.

Dies steht allerdings im Gegensatz zu den Konjunkturprognosen, die zwar eine etwas langsamere, aber immer noch über den Potenzialwachstumsraten liegende Entwicklung voraussagen. Wer hat nun Recht?

 


 

Diese Woche werfen wir einen Blick auf den Conference Board US Leading Index, genauer gesagt auf seine Veränderung gegenüber dem Vorjahr. Dieser Frühindikator bündelt eine Reihe anderer Indikatoren und weist eine gute Erfolgsbilanz bei der Vorhersage der US-Konjunktur auf. Der letzte Indexwert lag bei 5,9 Punkten, was zwar niedriger als die zuvor beobachteten Werte ist, aber immer noch ein stattliches Niveau darstellt.

Wie unser “Chart of the Week” zeigt, ist die US-Wirtschaft noch nie in eine Rezession geschlittert, wenn der Leading Index auf dem aktuellen Niveau stand. Gemäß den Erfahrungen der Vergangenheit hat es vom aktuellen Niveau aus im Durchschnitt noch drei Jahre gedauert, bis eine Rezession einsetzte.

Inmitten der Marktverwerfungen von Anfang 2016 bemerkte ein erfahrener Kollege, dass die Märkte in der Regel zu schnell in der Vorwegnahme einer Rezession sind, während die Ökonomen sie zu spät erkennen. Anders ausgedrückt: Die Wahrheit kann durchaus in der Mitte liegen. Gemäß diesem Muster könnten wir es mit einer stärkeren Verlangsamung, aber nicht mit einer Rezession zu tun haben.

 

 

Es ist natürlich nicht auszuschließen, dass bisherige Muster diesmal nicht greifen, und uns etwas ganz anderes blüht. Angesichts voll ausgelasteter Kapazitäten in den USA wäre jetzt eigentlich der Zeitpunkt für Lohnsteigerungen gekommen. Dies würde die gut laufende Konjunktur nicht abwürgen, aber auf den Gewinnmargen der Unternehmen lasten. Sollte dieser Fall eintreten, hätten sowohl die Märkte als auch die Ökonomen Recht behalten.

Quellen: Bloomberg Finance L.P., DWS Investment GmbH; Stand: 29.11.2018

 


Disclaimer

DWS ist der Markenname unter dem die DWS Group GmbH & Co. KGaA und ihre Tochtergesellschaften ihre Geschäfte betreiben. Die jeweils verantwortlichen rechtlichen Einheiten, die Kunden Produkte oder Dienstleistungen der DWS anbieten, werden in den entsprechen-den Verträgen, Verkaufsunterlagen oder sonstigen Produktinformationen benannt.

Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar.

Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung von DWS Investment GmbH wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Prognosen basieren auf Annahmen, Schätzungen, Ansichten und hypothetischen Modellen oder Analysen, die sich als nicht zutreffend oder nicht korrekt herausstellen können.

Wertentwicklungen der Vergangenheit, [simuliert oder tatsächlich realisiert], sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen genügen nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Anlageempfehlungen und Anlagestrategieempfehlungen und unterliegen keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung solcher Empfehlungen. Die Vervielfältigung, Veröffentlichung sowie die Weitergabe des Inhalts in jedweder Form ist nicht gestattet.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge