Warum die EZB den Markt auf das Tapering vorbereiten sollte

ThinkMarkets:

Euroraum-Kreditumfrage verbessert

Zum ersten Mal in fast sechs Quartalen kam wieder Leben zurück in die Kreditumfrage. Obwohl die Zahlen nicht außerordentlich hervorragend sind, bieten sie dennoch genügend Katalysator für die EZB, um ihre ultra-lose Geldpolitik zu bremsen.
 

Die industrielle Produktion (harte Daten) in der Eurozone wächst und es ist ein vorläufiger Beweis, dass die weichen Daten wie die Unternehmensbefragung, sich in den Bereich der harten Daten begeben. Die solide Leistung in diesen Daten wird erhebliche Auswirkungen auf das BIP des zweiten Quartals haben, das bestätigt, ob das Wirtschaftswachstum sich beschleunigt.

Die Unternehmensumfrage in Deutschland hat sich weiter gestärkt und die Industrieproduktion ist gestiegen, was fast ein Viertel der Konjunktur ausmacht. Wir erwarten, dass das BIP-Wachstum in Deutschland noch weiter ansteigt, obwohl Mays Stärke im Juni deutlich schwächer wurde. Die Beschäftigungsquote lag in Deutschland bei beständigen 3,9 Prozent.

Frankreich hat die starke politische Unsicherheit hinter sich, und die Wirtschaft wuchs im ersten Quartal obwohl die Inflation die Konsumausgaben lähmte. Die Einzelhandelszahlen für dieses Quartal bestätigen, dass es einen signifikanten positiven Beitrag für das BIP dieses Quartals geben wird.
 

Die politischen Unsicherheiten in Italien schwinden, und die Arbeitslosenquote sinkt. Die wirtschaftliche Erholung hat sich fortgesetzt, dennoch sind noch weitere Maßnahmen auf der Seite der Politikreform erforderlich, da nicht die gleichen Ergebnisse erzielt wurden wie in Spanien. Allerdings geht es in die richtige Richtung und das Wirtschaftswachstum für dieses Jahr liegt bei 1,3 Prozent.
 

Spanien hat die Investoren mit ihrem Wirtschaftswachstum überrascht und die Wirtschaft ist über die Prognose hinaus gewachsen. Wir denken, dass die Chancen gut stehen, dass die starke Dynamik für einige Zeit bestehen bleibt und die Wirtschaft die Erwartungen im dritten Quartal übertreffen könnte. Unsere Wachstumsprognose für Spanien liegt bei 2,8 Prozent für dieses Jahr.
 

Autor: Naeem Aslam


Weitere Analysen zum Euroraum:

Euro-Stärke hat DAX-Schwäche zur Folge

 

Anleger bekommen kalte Füße – Angst vor EZB lähmt DAX

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge