Warum hat sich der Ausverkauf des Kryptowährungsmarktes beschleunigt?

XTB: Kryptowährungen befinden sich seit November 2021 in einem Abwärtstrend, aber die letzten Wochen waren besonders schmerzhaft für digitale Vermögenswerte.

Das schlechte Sentiment hält nicht nur bei den Anlegern an, die sich auf den Kryptowährungsmarkt konzentrieren, sondern auch bei den Aktienindizes, die einen der schwächsten sechs Monate in der Geschichte des Aktienmarktes erlebt haben.

 

Was ist der Grund für die Rückgänge?

Die alarmierenden US-Wirtschaftsdaten vom Freitag führten in Verbindung mit dem bereits angeschlagenen Marktsentiment zu einem exponentiellen Ausverkauf der Indizes, der auch die Kryptowährungen mit sich zog.

Die rekordtiefe Verbraucherstimmung und die überraschend hohen Inflationswerte der US-Wirtschaft haben die Sorge vor einer aggressiven Straffung der Geldpolitik durch die Federal Reserve geschürt.

Der Anstieg der Kryptowährungen fiel mit einer Periode beispiellos lockerer Geldpolitik zusammen, und das ist kein Zufall.

Zu den Begünstigten dieses wirtschaftlichen Umfelds gehörten Bitcoin und andere kleinere Kryptowährungen, die heute angesichts der veränderten Politik der Zentralbanken und der Risikoaversion der Anleger stark an Wert verlieren.

 


 

Die Theorie, dass Bitcoin vor Inflation schützt, für die Fans digitaler Vermögenswerte zu werben versuchen, hat sich bisher als unbegründet erwiesen. Zudem zeigt sich das begrenzte Angebot an Bitcoin als unzureichendes Argument für die Aufwertung. Kryptowährungen neigen als risikoreiche Vermögenswerte ähnlich wie Tech-Aktien dazu, zuerst zu verlieren, wenn sich die Stimmung der Anleger verschlechtert.

Gleichzeitig können sie aber auch kräftig zulegen, wenn die Risikobereitschaft steigt und sich das Sentiment verbessert.

Wie bei Aktien werden auch die Bewertungen von Kryptowährungen in erster Linie von der Marktliquidität und dem Geldpreis bestimmt.

Seit dem Sommer 2020 gab es einen Überschuss an Liquidität und einen lächerlich niedrigen Geldpreis. Das kehrt sich nun in schwindelerregendem Tempo um.

Mit steigender Inflation und Unsicherheit schmelzen die Anlagemöglichkeiten für Kleinanleger dahin.

Finanzinstitute sind sich dessen bewusst und halten sich mit größeren Kryptowährungskäufen zurück, bis sie sicher sind, dass sich die Weltwirtschaft verbessert.

Panikverkäufe waren in der Vergangenheit zeitweise Kaufgelegenheiten auf dem Kryptowährungsmarkt.

Es sind jedoch keine Ereignisse am Horizont zu erkennen, die eine Rückkehr des großen Kapitals auf den Markt bewirken könnten.

 


 

Probleme auf dem Kryptomarkt

Die Probleme am Kryptomarkt sind nicht einzig auf die Inflation zurückzführen. Vielmehr bestanden die vergangenen Tage aus Ereignissen, die den Kryptowährungsmarkt selbst betreffen. Die Branche sieht sich mit einem Vertrauensverlust gegenüber digitalen Vermögenswerten und den im Jahr 2021 geförderten dezentralen, vom Bankensystem unabhängigen Finanzdienstleistungen konfrontiert.

Der Absturz von Luna hat unter den Anlegern Unsicherheiten gesät, die in jüngster Zeit durch Probleme mit dem Ethereum-Netzwerk, die Aussetzung von Abhebungen bei der größten Kryptowährungsbörse Binance und die Sperrung von Abhebungen und Überweisungen bei der dezentralen Finanzplattform Celsius weiter angeheizt wurden.

Die Plattform bot fortgeschrittene Formen des sogenannten „DeFi” an, also unter anderem Kryptowährungskredite oder andere Formen von Krediten.

Derzeit scheint das Projekt insolvent zu sein, was Verluste in Milliardenhöhe bedeutet.

Der Kryptowährungsmarkt befürchtet ein Eingreifen und eine umfassendere Prüfung durch die Regulierungsbehörden, die möglicherweise Betrug und finanzielle Schneeballsysteme im DeFi-Bereich aufdecken könnten.

Auch bei der zweitgrößten Kryptowährung Ethereum, deren Umstellung auf die mit Spannung erwartete Version 2.0 von den Entwicklern erneut verschoben wurde, sind die Bedenken der Anleger gewachsen.

All dies in Kombination mit schlechten Wirtschaftsdaten und einem Ausverkauf der wichtigsten Aktienindizes führte zu einer Angebotsbombe, die auf dem Kryptomarkt explodierte und massive Ausverkäufe verursachte.

 


 

Wann ist eine Erholung des Bitcoin-Kurses zu erwarten?

Bitcoin ist ein sehr volatiler Vermögenswert, aber in den letzten 12 Jahren hat er den Anlegern weitaus höhere Renditen beschert als der S&P500-Index oder die Aktien der großen Technologieunternehmen.

Der Kryptowährungsmarkt zeichnet sich durch „übertriebene Reaktionen” aus, und Preisschwankungen von mehreren zehn Prozent sind für seine Teilnehmer nicht ungewöhnlich.

Die Vorhersage eines Preistiefs scheint jetzt extrem schwierig zu sein, da der Markt und die makroökonomischen Umstände nicht mit denen früherer Jahre vergleichbar sind.

Bitcoin ist unter seine 200-Wochen-Linie in der Nähe von 22.000 USD gerutscht, was in früheren Zyklen zu weiteren Preisrückgängen von mehreren zehn Prozent geführt hat.

Der Bitcoin-Kurs ist in Abschwungphasen um bis zu 85% gefallen, was einen Kursrückgang in der Nähe von 10.000 USD bedeuten würde.

Der Katalysator für eine solche Bewegung könnte der mögliche Zusammenbruch des Stablecoins Tether sein, dessen Kapitalisierung siebenmal größer als die von Celsius ist und dessen Fundamentaldaten ebenso fragwürdig sind.

 

Chart, line chart Description automatically generated

Bitcoin hat die mehrjährige Unterstützung, die durch die 200-Wochen-Linie (SMA) festgelegt wird, durchbrochen. Logarithmische Skala. Quelle: xStation 5

Gleichzeitig muss sich die Situation keineswegs wiederholen.

In früheren Zyklen waren das Engagement der Institutionen auf dem Kryptowährungsmarkt und das allgemeine Bewusstsein der Kryptomarktteilnehmer im Vergleich zur heutigen Situation gering.

Sollten die Zentralbanken jedoch einen hawkisheren Ansatz bei der Durchführung der Geldpolitik signalisieren und die Unsicherheit auf dem breiten Markt keinen Katalysator für eine Stabilisierung finden, könnte dies weitere Störungen auf dem Markt für digitale Vermögenswerte auslösen.

Disclaimer & Risikohinweis

79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere Trading News Weitere Trading News