Was der starke US-Arbeitsmarkt für die Märkte bedeuten könnte

LibertexUngelernte Arbeitnehmer haben in den letzten Jahren eine Achterbahnfahrt mit Höhen und Tiefen hinter sich, angefangen damit, dass sie im Jahr 2020 von staatlichen Almosen leben mussten, bis hin zu der Tatsache, dass sie nun bei Verhandlungen das Sagen haben.

Aber es sind nicht nur die Beschäftigten in der Gastronomie und im Einzelhandel, die bei den Tarifverhandlungen die Oberhand gewonnen haben.

Die jüngsten Wirtschaftsdaten zeigen einen bemerkenswert starken US-Arbeitsmarkt in allen Sektoren.

Tatsächlich hat die US-Wirtschaft in den letzten drei Monaten durchschnittlich 356.000 neue Arbeitsplätze geschaffen, während die nationale Arbeitslosenrate mit 3,4% auf dem niedrigsten Stand seit 50 Jahren liegt.

Nahezu alle wichtigen Branchen haben inzwischen die Niveaus aus der Zeit vor der Pandemie überschritten. Gleichzeitig befindet sich die “Kündigungsrate” nach wie vor auf einem rekordverdächtigen Niveau, was ein klares Zeichen für das Vertrauen der amerikanischen Arbeitnehmer in den Arbeitsmarkt und die Fülle an besseren Arbeitsangeboten ist.

 

Weiterhin starker Arbeitsmarkt

Die in der vorigen Woche veröffentlichte Umfrage des US-Arbeitsministeriums zu offenen Stellen und zum Arbeitskräftewechsel ist nach wie vor sehr positiv, wenn auch etwas weniger beeindruckend als der letzte Bericht.

Die Zahl der Stellenangebote ging leicht auf 10,8 Millionen zurück, die Zahl der Entlassungen stieg geringfügig an, während die Zahl der Kündigungen leicht zurückging. Dies ist jedoch im Januar völlig normal, da der saisonale Beschäftigungseffekt wegfällt und die Unternehmen versuchen, die Kosten für das nächste Geschäftsjahr zu senken.

Und während dies für die Arbeitnehmer schön und gut ist, möchten Trader und Anleger verständlicherweise wissen, welche Auswirkungen ein so starker Arbeitsmarkt auf ihre Investitionen an den Finanzmärkten hat.

In diesem Artikel werden daher die Auswirkungen des starken Arbeitsmarktes auf drei der am meisten gehandelten Anlageklassen untersucht: Aktien, Devisen und Rohstoffe.

 

 

Aktien im Blickpunkt

Ein starker Arbeitsmarkt ist im Allgemeinen gut für den Aktienmarkt, da mehr Menschen sicher und zuversichtlich in die mittel- bis langfristige Zukunft blicken und somit eher über ein überschüssiges Einkommen verfügen, das sie investieren wollen.

Kombiniert man diese Tatsache mit dem pandemischen Zustrom von Kleinanlegern in die Aktienmärkte und den derzeit relativ niedrigen Kursen von US-Aktien, könnte man meinen, dass dies ein Garant für künftige Kurssteigerungen am Aktienmarkt ist.

Die Realität sieht jedoch so aus, dass viele dieser neuen Kleinanleger zum Höchststand gekauft haben und nun hohe Verluste hinnehmen müssen. Und obwohl die Logik nahelegt, dass es am klügsten ist, jetzt mehr zu kaufen, um zu versuchen, die Verluste wieder wettzumachen, zeigen die Statistiken, dass die meisten genau das Gegenteil tun: mit Verlust verkaufen und den Aktien für immer abschwören.

Ein weiterer Faktor, der dabei eine Rolle spielt, ist die US-Notenbank. Die US-Regulierungsbehörde wird diese durchweg positiven Arbeitsmarktzahlen wahrscheinlich als grünes Licht für die Fortsetzung ihrer Zinsanhebungen betrachten.

Wie jeder weiß, der sich auch nur ansatzweise für den Handel interessiert, sind höhere Zinssätze in der Regel eine schlechte Nachricht für die Aktienkurse. Man sollte auch die Auswirkungen einer starken Verhandlungsposition der Arbeitnehmer auf die Unternehmensgewinne berücksichtigen.

Arbeitnehmer, die viele Wahlmöglichkeiten haben, sind in der Regel in der Lage, höhere Löhne auszuhandeln, was sich zwangsläufig auf die Gewinne der Unternehmen im Jahr 2023 auswirken wird.

Mit seinem aktuellen Stand von 3.946 Punkten ist der S&P 500 seit Mai 2022 nahezu unverändert geblieben, und es ist schwer vorstellbar, dass es in nächster Zeit zu einem größeren Ausschlag nach oben kommen wird.

 

Dollarscheine

Eine Anlageklasse, die zweifellos von einem florierenden Arbeitsmarkt profitiert, ist die nationale Währung des Landes. In diesem Fall ist es der US-Dollar. Wenn das Einkommen der Amerikaner im Vergleich zu dem ihrer Pendants in anderen Ländern steigt, nimmt der Wert des US-Dollars gegenüber den anderen Währungen zu.

Im aktuellen Umfeld hat sich dieser Effekt jedoch verdoppelt, und wieder einmal steht die Fed im Mittelpunkt des Geschehens. Wie bereits erwähnt, beobachtet Powell den Arbeitsmarkt mit Argusaugen und nutzt ihn als Gradmesser dafür, wie schnell und intensiv die Regulierungsbehörde die Geldpolitik weiter straffen kann.

Solange die Daten im Großen und Ganzen positiv sind, wird die Notenbank weiter auf ihr Ziel von 5,3% als Endwert für den Leitzins hinarbeiten. Und wir alle wissen, dass höhere Zinssätze immer zu einem festeren US-Dollar führen.

Zusammen mit der anhaltenden Unsicherheit hinsichtlich der Weltwirtschaft und dem Status des US-Dollars als sicherer Hafen gibt es Grund zu der Annahme, dass Grün im Jahr 2023 eindeutig die Farbe des Geldes sein wird.

Neben der US-amerikanischen Landeswährung sind auch für andere Fluchtwährungen wie den Schweizer Franken und den japanischen Yen positive Renditen zu erwarten.

Der US-Dollar-Index ist in diesem Monat bereits um 5% auf 105 gestiegen und könnte sich weiter in Richtung seines Hochs vom September 2022 bei 114,10 bewegen.

 

 

Vergessen wir nicht die Rohstoffe…

Bei trendigen Vermögenswerten wie Kryptowährungen und Aktien übersehen wir oftmals die klassischen Rohstoffe wie Gold, Silber und sogar Energieträger. Sie sind jedoch ein wirksames Mittel, um in Haussezyklen Gewinne zu erzielen, insbesondere für Daytrader.

Interessanterweise besteht ein direkter Zusammenhang zwischen höheren Rohstoffpreisen und der Stärke des Arbeitsmarktes, wie Martin Bodenstein von der Federal Reserve in Washington DC bereits 2017 festgestellt hat.

In seinem Bericht Commodity Prices and Labour Market Dynamics in Small Open Economies stellt er fest, dass “für jeden einprozentigen Anstieg der Rohstoffpreise unsere Schätzungen einen Rückgang der Arbeitslosenrate um einen Basispunkt und in der Spitze einen Anstieg der offenen Stellen um 0,3% ergeben”.

Nun, wir alle wissen nur zu gut, wie stark die Energieträger im vergangenen Jahr gestiegen sind, und dies könnte tatsächlich eine Rolle bei der Stärkung des Arbeitsmarktes gespielt haben.

Im Gegensatz zu den anderen Rohstoffen sind die Edelmetalle jedoch relativ stabil geblieben. Mit einem aktuellen Preis von 1.834 US-Dollar pro Feinunze liegt der Goldpreis sogar um fast 10% niedriger als im letzten Jahr.

Noch schlechter erging es dem Silber. Dessen Preis liegt derzeit 20% unter dem Niveau vom März 2022 bei 20,11 US-Dollar je Unze.

Man muss davon ausgehen, dass diese wichtigen Rohstoffe bis zum Jahresende zumindest einen Teil des verlorenen Bodens wieder gutmachen werden, wenn der Rest unserer Vorhersagen in Form eines stärkeren US-Dollars und einer weiteren Straffung durch die Fed eintritt.

Themen im Artikel

Infos über Libertex

  • CFD Broker
Libertex:

Libertex gehört zur Libertex Group und ist ein Online-Broker, der handelbare CFDs anbietet, deren Basiswerte Rohstoffe, Devisen, ETFs, Kryptowährungen und andere sind. Libertex bietet auch Investitionen in echte Aktien an.

Seit ihrer Gründung ...

Disclaimer & Risikohinweis

Risikowarnung: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 73,77% der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Enge Spreads gelten. Bitte prüfen Sie die Spreads auf der Plattform. Sie sollten abwägen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie das hohe Risiko eingehen können, Ihr Geld zu verlieren.

Libertex News

Weitere Trading News