Was ist am Mittwoch von der Fed zu erwarten?

XTBZum letzten Mal in diesem Jahr wird die US-Notenbank zusammentreffen. Dies könnte das letzte große Ereignis dieser Art im Dezember sein. Eine weitere Zinserhöhung ist so gut wie sicher, aber diesmal wollen die Anleger nicht wissen “was” die Fed tut, sondern “wie” sie es tun wird.

In dieser Analyse präsentieren wir unsere Sichtweise auf das Treffen sowie drei Märkte, die betroffen sein könnten: USDJPY, Gold und US500.

FOMC-Zinsentscheid: Erwartungen entscheidend
Die Fed hat die Zinsen in diesem Jahr bereits dreimal erhöht und die vierte Erhöhung wurde sehr gut kommuniziert. Da die jüngsten Daten aus der US-Wirtschaft anständig waren, gibt es keinen Grund für die Fed in Panik zu geraten und die letzte Zinserhöhung in diesem Jahr zu überspringen.

 

 

Höhere Zinsen sind in der Regel positiv für die Landeswährung, aber da diese Erhöhung bereits erwartet wird, wird sie den US-Dollar vermutlich kaum beeinflussen.

Die Reaktionen dürften daher von den Erwartungen für 2019 abhängen.

 

Die Fed wird für 2019 weniger Zinserhöhungen kommunizieren. Aber wird dies zu einem schwächeren US-Dollar führen? Quelle: Bloomberg

 

Im letzten Dot-Plot-Chart, das beim Treffen im September vorgestellt wurde, lagen die medianen “Prognosen” bei drei Zinserhöhungen im Jahr 2019 und bei vier weiteren in diesem Jahr. Da die Aufsichtsratmitglieder jedoch mehr Einfluss haben als die Präsidenten der regionalen Federal Reserve Banks und gleichzeitig dovisch eingestellt sind, war das Marktverständnis, dass die Fed zwei Zinserhöhungen für 2019 kommunizierte und die Fed-Futures dieses Szenario beinahe einpreisten. Da sich die Weltwirtschaft bereits verlangsamt, werden die USA im nächsten Jahr einen geringeren fiskalischen Impuls erhalten und die Handelsspannungen könnten sich stärker auswirken.

Aus diesen Gründen wird erwartet, dass die Fed weniger Zinserhöhungen kommunizieren wird.

Aber wie viele genau?

Auf der Grafik sehen wir, dass die Fed-Futures (weiße Linie) derzeit weniger als eine Zinserhöhung im Jahr 2019 einpreisen. Daher müsste die Fed tatsächlich sehr dovisch sein und vorschlagen, dass sie nach Dezember eine längere Pause macht, um diese Erwartungen zu erfüllen (oder zu übertreffen).these expectations.

 

 

Folgende drei Märkte gilt es zu beachten:

USDJPY

Der japanische Yen gewinnt in der Regel in Zeiten der Unsicherheit, verzeichnet aber jüngst nur eine schwache Korrelation zu Anleihen und Aktien und ein starker US-Dollar ist der Hauptgrund dafür. Kann das diesen Mittwoch geändert werden? Das Paar befand sich in einem Aufwärtstrend, aber jetzt bleibt es in einem Dreieck gefangen, das eine Umkehrung auslösen könnte, wenn die Unterstützungszone knapp über 112 durchbrochen wird. Quelle: xStation 5

 

 

GOLD

Der starke US-Dollar war der Hauptgrund für die niedrigen Goldpreise in den letzten Jahren, so dass die Fed-Politik für das Edelmetall sehr wichtig ist. Die Goldpreise haben sich in letzter Zeit erholt und es ist gelungen, die 1.235 USD-Marke zu durchbrechen, die nun als Unterstützung dient. Der mittelfristige Widerstand liegt bei 1.296 USD. Quelle: xStation 5

 

US500

Der US-Aktienmarkt sucht wirklich nach einer Rettungsleine seitens der Fed. Der jüngst brutale Ausverkauf hat den US500 auf die Tiefststände von Anfang 2018 geführt. Die Anleger befürchten, dass die Kombination aus starkem US-Dollar und hohen Zinsen zu einer Verlangsamung der US-Wirtschaft im Jahr 2019 führen wird, wenn die Auswirkungen der Steuersenkungen nachlassen werden. Die gebrochene 2.600 Punkte-Marke dient nun als Widerstand, während das Tief bei 2.530 Punkten immer noch als “letzte Chance” (Unterstützung) dient. Quelle: xStation 5​​​​​​​

 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge