Wegen hoher Nachfrage: SAP hebt Ausblick

  • Digitales Kerngeschäft wächst weiter stark mit etwa 70 % gegenüber Vorjahr – jetzt über 6.900 S/4HANA-Kunden.
  • Weiterhin starke Geschäftsentwicklung trotz erheblich negativer Währungseinflüsse
  • Softwareerlöse bleiben stabil (IFRS) beziehungsweise steigen um 3 % (Non-IFRS, währungsbereinigt)
  • Cloud-Subskriptions- und Supporterlöse steigen um 22 % (IFRS) beziehungsweise 27 % (Non-IFRS, währungsbereinigt)
  • Ergebnis je Aktie steigt um 35 % (IFRS) beziehungsweise 10 % (Non-IFRS)
  • Aktienrückkauf in Höhe von 500 Mio. € bis Jahresende verläuft planmäßig, Aktien in Höhe von 288 Mio. € im dritten Quartal zurückgekauft


SAP SE: Das schnelle Wachstum der SAP in der Cloud setzte sich im dritten Quartal fort. Die New Cloud Bookings1 stiegen im dritten Quartal um 14 % (währungsbereinigt 19 %) auf 302 Mio. €. Die Cloud-Subskriptions- und Supporterlöse (IFRS) stiegen um 22 % im Vergleich zum Vorjahr auf 937 Mio. € und die Cloud-Subskriptions- und Supporterlöse (Non-IFRS) stiegen um 22 % im Vergleich zum Vorjahr (währungsbereinigt 27 %) auf 938 Mio. €.

 

Konstante Erlöse

Die Softwareerlöse (IFRS und Non-IFRS) blieben mit 1,03 Mrd. € gegenüber dem Vorjahr konstant (währungsbereinigt bedeutet dies einen Anstieg um 3 %). Der Auftragseingang für das Cloud-Geschäft und die Softwarelizenzen (New Cloud and Software Order Entry)2 stieg im dritten Quartal um 15 % im Vergleich zum Vorjahr.

 

Die Cloud- und Softwareerlöse (IFRS und Non-IFRS) stiegen um 5 % auf 4,66 Mrd. €. Währungsbereinigt bedeutet dies einen Anstieg um 8 %. Die besser planbaren Umsätze der SAP, d. h. die Summe der Erlöse aus Cloud-Subskriptionen und Support sowie aus dem Softwaresupport, stiegen um 1 Prozentpunkt gegenüber dem Vorjahr auf 65 % des Gesamtumsatzes.

Das Betriebsergebnis (IFRS) stieg um 19 % auf 1,3 Mrd. €. Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) blieb mit 1,64 Mrd. € auf Vorjahresniveau. Währungsbereinigt entspricht dies einem Anstieg um 4 %. Das Ergebnis je Aktie (IFRS) verbesserte sich um 35 % auf 0,82 €. Das Ergebnis je Aktie (Non-IFRS) verbesserte sich um 10 % auf 1,01 €.

Der operative Cashflow betrug in den ersten neun Monaten 4,13 Mrd. €. Dies entspricht einem Anstieg um 14 % im Jahresvergleich. Der Free Cashflow stieg im Jahresvergleich um 7 % auf 3,16 Mrd. €. Zum Ende des Quartals belief sich die Nettoverschuldung auf 1,71 Mrd. €. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies eine Verbesserung von 2 Mrd. €.

 

Aktienrückkaufprogramm der SAP Aktien

Das starke Wachstum und der starke Cashflow der SAP bieten erhebliche Flexibilität bei der Kapitalverwendung, mit dem Ziel, eine Wertsteigerung für die Anteilseigner zu erzielen. Der Aktienrückkauf in Höhe von 500 Mio. €, den die SAP bereits im zweiten Quartal angekündigt hat, verläuft planmäßig. Zum Ende des dritten Quartals hat die SAP Aktien in Höhe von 288 Mio. € zurückgekauft.

Umsatzentwicklung in den Regionen im dritten Quartal 2017

In der Region Europa, Naher Osten, Afrika (EMEA) verzeichnete die SAP mit einem Anstieg der Cloud- und Softwareerlöse um 8 % (IFRS) beziehungsweise um 9 % (Non-IFRS, währungsbereinigt) eine starke Entwicklung. Die Cloud-Subskriptions- und Supporterlöse wuchsen um 42 % (IFRS) beziehungsweise 46 % (Non-IFRS, währungsbereinigt) mit einem besonders starken Quartal in Deutschland und Spanien.

 

Weiterhin erzielte die SAP bei den Softwareerlösen ein starkes zweistelliges Wachstum in Deutschland, Russland sowie in der Region MENA (Naher Osten und Nordafrika).

In der Region Amerika erreichte die SAP ein solides Wachstum trotz der Naturkatastrophen, die die Vereinigten Staaten und Mexiko heimsuchten. Die Cloud- und Softwareerlöse stiegen um 2 % (IFRS) beziehungsweise 7 % (Non-IFRS, währungsbereinigt). Die Cloud-Subskriptions- und Supporterlöse erhöhten sich um 13 % (IFRS) beziehungsweise 19 % (Non-IFRS, währungsbereinigt).

 

Bei den Cloud-Subskriptions- und Supporterlösen hob sich Brasilien besonders hervor, bei den Softwareerlösen hatten die Vereinigten Staaten ein starkes Quartal. In der Region Asien-Pazifik-Japan (APJ) erzielte die SAP sowohl bei den Cloud- und Softwareerlösen als auch bei den Cloud- Subskriptions- und Supporterlösen ein starkes Ergebnis.

 

Die Cloud- und Softwareerlöse stiegen um 2 % (IFRS) beziehungsweise 9 % (Non-IFRS, währungsbereinigt). Die Cloud-Subskriptions- und Supporterlöse wuchsen um 30 % (IFRS) beziehungsweise 37 % (Non-IFRS, währungsbereinigt). Japan und Australien verzeichneten eine sehr starke Entwicklung bei den Cloud-Subskriptions- und Supporterlösen. Bei den Softwareerlösen erreichte Australien ein dreistelliges und China ein starkes zweistelliges Wachstum.

Ausblick – Geschäftsjahr 2017
Die SAP hebt ihren Ausblick für das Gesamtjahr 2017 an:

– Im Zuge der starken Wachstumsdynamik im Cloud-Geschäft erwartet die SAP weiterhin, dass die Erlöse aus Cloud- Subskriptionen und Support (Non-IFRS, währungsbereinigt) im Gesamtjahr 2017 in einer Spanne zwischen 3,8 Mrd. € und 4,0 Mrd. € liegen werden (2016: 2,99 Mrd. €).

 

– Aufgrund der steigenden Nachfrage nach SAP S/4HANA und unserer digitalen Geschäftsplattform erwartet die SAP nun, dass die Cloud- und Softwareerlöse (Non-IFRS, währungsbereinigt) im Gesamtjahr 2017 in einer Spanne zwischen 7,0 % und 8,5 % zunehmen werden (2016: 18,43 Mrd. €). Das untere Ende dieser Spanne lag bisher bei 6,5 %.

 

– Die SAP erwartet nun, dass der Gesamtumsatz (Non-IFRS, währungsbereinigt) im Gesamtjahr 2017 in einer Spanne zwischen 23,4 Mrd. € und 23,8 Mrd. € liegen wird (2016: 22,07 Mrd. €). Die Spanne lag bisher währungsbereinigt zwischen 23,3 Mrd. € und 23,7 Mrd. €.

 

– Die SAP erwartet nun, dass das Betriebsergebnis (Non-IFRS, währungsbereinigt) im Gesamtjahr 2017 in einer Spanne zwischen 6,85 Mrd. € und 7,0 Mrd. € liegen wird (2016: 6,63 Mrd. €). Das untere Ende dieser Spanne lag bisher bei 6,8 Mrd. €.

Während der Ausblick der SAP für das Gesamtjahr 2017 ohne Berücksichtigung der Wechselkurse gegeben wird, erwartet die SAP, dass die berichteten Wachstumsraten auf Basis aktueller Wechselkurse durch die Wechselkursschwankungen weiterhin beeinflusst werden.

 

Wenn die Währungskurse für den Rest des Jahres unverändert auf dem Durchschnittskurs von September 2017 bleiben, erwartet die SAP, dass die Wachstumsraten der Cloud- und Softwareerlöse (Non-IFRS) sowie die Wachstumsraten des Betriebsergebnisses (Non-IFRS) negativ in einer Spanne zwischen -5 und -8 Prozentpunkten für das vierte Quartal 2017 (-1 bis -3 Prozentpunkte für das Gesamtjahr 2017) durch Währungseffekte beeinflusst werden.

 

Positiver Steuereffekt
Die SAP rechnet nun für 2017 mit einer effektiven Steuerquote (IFRS und Non-IFRS) unterhalb des bisherigen Ausblicks. Bisher rechneten wir mit einer effektiven Steuerquote (IFRS) von 26,0 bis 27,0 % (2016: 25,3 %) und mit einer effektiven Steuerquote (Non-IFRS) von 27,0 bis 28,0 % (2016: 26,8 %).

 

Die Reduzierung gegenüber dem bisherigen Ausblick resultiert im Wesentlichen aus einem einmaligen, positiven Steuereffekt aus einer konzerninternen Übertragung von Rechten an geistigem Eigentum, die voraussichtlich im vierten Quartal durchgeführt wird. Sobald der Einfluss genau bestimmt werden kann, wird SAP den Ausblick zur effektiven Steuerquote anpassen.

 

 

Weitere Meldungen:

SAP: Blockchain-Innovation für Kunden

Dürr hebt Jahresziel

Zalando wächst mit über 29%

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge