SAP: Ergebnis je Aktie steigt zweistellig

  • SAP erfüllt alle Kennzahlen der Gesamtjahresprognose nach mehreren Anhebungen
  • Digitales Kerngeschäft wächst weiter stark mit über 7.900 S/4HANA-Kunden – Anstieg von 46 % gegenüber VorjahrStarker operativer Cashflow, Anstieg um 9 % auf 5 Mrd. €, ermöglichte Aktienrückkauf in Höhe von 500 Mio. € im Jahr 2017
  • Wende bei der operativen Marge erfolgreich auf den Weg gebracht

Die SAP hat konsistent alle Kennzahlen zum Geschäftsausblick erfüllt, seit das Unternehmen Anfang 2015 die Ziele für 2020 vorstellte. So auch im Jahr 2017. Auch nachdem die Prognose während des Jahres mehrmals angehoben wurde, erreichte die SAP alle Kennzahlen zum Ausblick.

Im Gesamtjahr 2017 stiegen die Cloud- und Softwareerlöse um 6 % (IFRS) beziehungsweise um 8 % (Non-IFRS, währungsbereinigt), womit das im Oktober angehobene Gesamtjahresziel erreicht wurde (währungsbereinigtes Wachstum, Non-IFRS, von 7,0 % bis 8,5 %). Die Cloud-Subskriptions- und ­Supporterlöse lagen bei 3,77 Mrd. € (IFRS) beziehungsweise bei 3,83 Mrd. € (Non-IFRS, währungsbereinigt), womit das Gesamtjahresziel erreicht wurde (3,8 Mrd. € bis 4,0 Mrd. €, Non-IFRS, währungsbereinigt).

Die Softwareerlöse blieben mit 4,87 Mrd. € (IFRS) gegenüber dem Vorjahr konstant beziehungsweise stiegen um 2 % (Non-IFRS, währungsbereinigt). Der Gesamtumsatz betrug 23,46 Mrd. € (IFRS) beziehungsweise 23,77 Mrd. € (Non-IFRS, währungsbereinigt), womit das obere Ende des im Oktober angehobenen Gesamtjahresziels erreicht wurde (23,4 Mrd. € bis 23,8 Mrd. €, Non-IFRS, währungsbereinigt).

Cloud-Geschäft brummt
Die New Cloud Bookings betrugen im Gesamtjahr 1,45 Mrd. € und stiegen damit um 26 % (beziehungsweise währungsbereinigt um 30 %). Der Auftragseingang für das Cloud-Geschäft und die Softwarelizenzen (New Cloud and Software Order Entry)2 stieg im Gesamtjahr währungsbereinigt um 17 % im Vergleich zum Vorjahr. Der Auftragsbestand von Cloud-Subskriptionen und -Support3 wuchs um 38 % und erreichte zum Jahresende 7,5 Mrd. €.

Das Betriebsergebnis betrug für das Gesamtjahr 2017 4,88 Mrd. € (IFRS) beziehungsweise 6,92 Mrd. € (Non-IFRS, währungsbereinigt), womit das im Oktober angehobene Gesamtjahresziel erreicht wurde (6,85 Mrd. € bis 7,0 Mrd. €, Non-IFRS, währungsbereinigt). Das Ergebnis je Aktie stieg um 10 % auf 3,36 € (IFRS) beziehungsweise um 14 % auf 4,44 € (Non-IFRS). Zurückzuführen war dies auf das starke operative Ergebnis, einen weiteren großartigen Beitrag von Sapphire Ventures und einmalige Steuervorteile aus einer konzerninternen Übertragung von Rechten an geistigem Eigentum auf die SAP SE sowie die US-Steuerreform.

Das schnell wachsende Cloud-Geschäft der SAP und das solide Wachstum bei den Supporterlösen führten weiterhin dazu, dass der Anteil der besser planbaren Umsätze am Gesamtumsatz gestiegen ist. Die Summe der Erlöse aus Cloud-Subskriptionen und -Support sowie aus dem Softwaresupport stieg im Gesamtjahr 2017 um 1 Prozentpunkt und machte 63 % des Gesamtumsatzes aus.

Der operative Cashflow betrug für das Gesamtjahr 5,05 Mrd. €. Dies entspricht einem Anstieg um 9 % im Jahresvergleich. Der Free Cashflow stieg im Jahresvergleich um 4 % auf 3,77 Mrd. €. Zum Jahresende belief sich die Nettoliquidität auf –1,48 Mrd. €. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies eine Verbesserung von 1,7 Mrd. €. Im Gesamtjahr kaufte die SAP Aktien in Höhe von 500 Mio. € zurück und schüttete Dividenden in Höhe von 1,5 Mrd. € aus.

Viertes Quartal 2017
Das schnelle Wachstum der SAP in der Cloud setzte sich im vierten Quartal fort. Die New Cloud Bookings stiegen im vierten Quartal um 22 % (währungsbereinigt 31 %) auf 591 Mio. €. Die SAP hielt damit ihre Prognose vom Oktober, die New Cloud Bookings weiter zu steigern. Die Cloud-Subskriptions- und -Supporterlöse erhöhten sich gegenüber dem Vorjahr um 20 % auf 995 Mio. € (IFRS) beziehungsweise um 28 % (Non-IFRS, währungsbereinigt).

Die Softwareerlöse sanken um 5 % im Vergleich zum Vorjahr auf 2,06 Mrd. (IFRS) beziehungsweise um 1 % (Non-IFRS, währungsbereinigt). Die Cloud- und Softwareerlöse stiegen um 1 % im Vergleich zum Vorjahr auf 5,81 Mrd. € (IFRS) beziehungsweise um 6 % (Non-IFRS, währungsbereinigt).

Der Gesamtumsatz stieg um 1 % im Vergleich zum Vorjahr auf 6,81 Mrd. € (IFRS) beziehungsweise um 6 % (Non-IFRS, währungsbereinigt). Der Auftragseingang für das Cloud-Geschäft und die Softwarelizenzen (New Cloud and Software Order Entry) stieg im vierten Quartal währungsbereinigt um 13 % im Vergleich zum Vorjahr.

Das Betriebsergebnis erhöhte sich im vierten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 1 % auf 1,96 Mrd. €. (IFRS) beziehungsweise um 6 % (Non-IFRS, währungsbereinigt). Das ganze Jahr 2017 hindurch arbeitete die SAP stetig daran, die Entwicklung ihrer operativen Marge zu verbessern. Während die operative Marge (Non-IFRS, währungsbereinigt) im ersten Halbjahr von 2017 um 1,4 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr sank, verbesserte sich dieser Wert im dritten Quartal auf eine Abnahme von 0,9 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr.

Wie geplant, signalisierte das vierte Quartal mit einer Abnahme von nur 0,1 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr den Beginn einer Wende. Das Ergebnis je Aktie stieg um 21 % auf 1,55 € (IFRS) beziehungsweise um 16 % auf 1,77 € (Non-IFRS) aufgrund der oben erwähnten einmaligen Steuervorteile.

Ausblick – Geschäftsjahr 2018
Die SAP gibt den folgenden Ausblick für 2018:

Im Zuge der weiterhin starken Wachstumsdynamik im Cloud-Geschäft erwartet die SAP, dass die Erlöse aus Cloud-Subskriptionen und -Support (Non-IFRS, währungsbereinigt) im Gesamtjahr 2018 in einer Spanne zwischen 4,8 Mrd. € und 5,0 Mrd. € liegen werden (2017: 3,77 Mrd. €). Diese Spanne entspricht währungsbereinigt einer Wachstumsrate von 27 % bis 33 %.

Die SAP erwartet, dass die Cloud- und Softwareerlöse (Non-IFRS, währungsbereinigt) im Gesamtjahr 2018 in einer Spanne zwischen 20,7 Mrd. € und 21,1 Mrd. € liegen werden (2017: 19,55 Mrd. €). Diese Spanne entspricht währungsbereinigt einer Wachstumsrate von 6 % bis 8 %.

Die SAP erwartet, dass der Gesamtumsatz (Non-IFRS, währungsbereinigt) im Gesamtjahr 2018 in einer Spanne zwischen 24,6 Mrd. € und 25,1 Mrd. € liegen wird (2017: 23,46 Mrd. €). Diese Spanne entspricht währungsbereinigt einer Wachstumsrate von 5 % bis 7 %.

Die SAP erwartet, dass das Betriebsergebnis (Non-IFRS, währungsbereinigt) im Gesamtjahr 2018 in einer Spanne zwischen 7,3 Mrd. € und 7,5 Mrd. € liegen wird (2017: 6,77 Mrd. €). Diese Spanne entspricht währungsbereinigt einer Wachstumsrate von 8 % bis 11 %.

Während der Ausblick der SAP für das Gesamtjahr 2018 ohne Berücksichtigung der Wechselkurse gegeben wird, erwartet das Unternehmen, dass die berichteten Wachstumsraten auf Basis aktueller Wechselkurse durch die Wechselkursschwankungen im Laufe des Jahres beeinflusst werden.

Wenn die Währungskurse für den Rest des Jahres unverändert auf den Kursen von Anfang Januar bleiben, erwartet die SAP, dass die Cloud- und Softwareerlöse (Non-IFRS) in einer Spanne zwischen –7 und –9 Prozentpunkten für das erste Quartal 2018 und in einer Spanne zwischen –3 und –5 Prozentpunkten für das Gesamtjahr 2018 durch negative Währungseffekte beeinflusst werden und dass das Betriebsergebnis (Non-IFRS) in einer Spanne zwischen –6 und –8 Prozentpunkten für das erste Quartal 2018 und in einer Spanne zwischen –4 und –6 Prozentpunkten für das Gesamtjahr 2018 durch negative Währungseffekte beeinflusst wird.

Ziele für 2020
Über das Jahr 2018 hinaus bestätigt die SAP auch ihre zuletzt Anfang 2017 veröffentlichten Ziele für 2020 für die Cloud, den Gesamtumsatz, das Betriebsergebnis und den Anteil der besser planbaren Umsätze, um das beständig starke Wachstum in der Cloud, die solide Wachstumsdynamik der Softwareerlöse und das Wachstum des Betriebsergebnisses widerzuspiegeln. Trotz der negativen Währungseinflüsse im Jahr 2017 plant die SAP weiterhin, bis 2020 die folgenden Ziele zu erreichen:

Erlöse aus Cloud-Subskriptionen und -Support (Non-IFRS) in einer Spanne zwischen 8,0 Mrd. € und 8,5 Mrd. € Gesamtumsatz (Non-IFRS) in einer Spanne zwischen 28 Mrd. € und 29 Mrd. €. Betriebsergebnis (Non-IFRS) in einer Spanne zwischen 8,5 Mrd. € und 9,0 Mrd. €

Die SAP rechnet weiter damit, dass der Anteil der besser planbaren Umsätze am Gesamtumsatz (definiert als die Summe der Erlöse aus Cloud-Subskriptionen und -Support sowie Softwaresupport) 2020 in einer Spanne zwischen 70 % und 75 % liegen wird.

Die SAP wird die entscheidenden Faktoren für die langfristigen Wachstumsziele in ihrem Integrierten Bericht und auf dem Capital Markets Day erläutern, der am 6. März 2018 in New York stattfindet.

 

Weitere Meldungen:
Trotz Short-Attacke: Wirecard steigert Ergebnis deutlich
VTG: Ist die Übernahme jetzt vom Tisch?
SMA Solar mit Absatzrekord

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge