Wichtige Woche für USD und CAD

XTB

  • Der PMI für des Baugewerbes in Großbritannien wird zeigen, ob tatsächlich eine Expansion in der Branche stattgefunden hat
  • Die Veröffentlichung der Werksaufträge wird vermutlich einen Hinweis auf die amerikanische BIP-Entwicklung für das vierte Quartal geben
  • Wichtige Woche für den USD und CAD


Im Hinblick auf die makroökonomischen Veröffentlichungen ist der Montag relativ ruhig. Es stehen nur zwei bemerkenswerte Berichte aus Großbritannien und den USA auf der Agenda, allerdings sollten sie keine höhere Volatilität beim GBP oder beim USD auslösen. Daher könnten am Montag politische Themen mehr Bedeutung an den Märkten haben.


10:30 Uhr – UK, PMI zum Baugewerbe für November: Der PMI für diesen Sektor stieg im Oktober über 50, was ebenfalls einen Anstieg zum Vormonat entspricht. Die bevorstehende Veröffentlichung wird zeigen, ob es sich um einen neuen stabilen Trend handelt.

Die Bauindustrie ist jedoch nicht der größte Teil der britischen Wirtschaft, daher sollte die Reaktion auf das GBP eher begrenzt sein. Wichtiger könnte das Brexit-Gespräch sein, was im Laufe des Handelstages stattfindet.


16:00 Uhr – USA, Werksaufträge für Oktober: Diese Daten spielen für den USD nur eine untergeordnete Rolle, diese werden sich jedoch auf die BIP-Prognosen auswirken. Die Auftragseingänge gingen im Monatsvergleich um 0,4% zurück (+ 1,4% im Monatsvergleich).


Was steht diese Woche noch auf der Agenda?

US-Daten: ISM-Dienstleistungsindex (Dienstag, 16:00 Uhr), ADP (Mittwoch 14:15 Uhr), NFP (Freitag 14:30 Uhr)

Die erste Dezemberwoche wird voller Daten aus der US-Wirtschaft sein. Jüngste Veröffentlichungen deuten darauf hin, dass die US-Wirtschaft in einer mehr als soliden Verfassung ist und die einzige Sorge der Fed die Inflation ist, die in diesem Jahr unter den Erwartungen liegt.

Da in dieser Woche keine weiteren Inflationszahlen anstehen, werden sich die Anleger vermutlich auf die Arbeitsmarktbericht, insbesondere die Lohndynamik, am kommenden Freitag konzentrieren. Ein höheres Lohnwachstum könnte in der Zukunft für mehr Inflation sorgen. Betroffene Märkte: EUR/USD , US500


Entscheidung der Bank of Canada (Mittwoch, 16.00 Uhr)

Die Bank of Canada überraschte die Investoren in diesem Jahr bereits ein paar Mal, daher sollten CAD-Trader definitiv einen Blick auf das Dezember-Treffen werfen. Zweimal erhöhte die BoC die Zinsen im dritten Quartal.

Die Märkte erwarten auch im Dezember eine weitere Zinserhöhung, aber die Bank dämpfte diese Erwartungen im November ab. Eine erneute Erhöhung scheint zwar unwahrscheinlich, aber es wird interessant zu sehen sein, wie die BoC die Erwartungen für das nächste Jahr bestimmt. Betroffene Märkte: USD/CAD .


Australische Woche: RBA-Entscheidung (Dienstag, 4:30 Uhr BST), BIP (Mittwoch, 1:30 Uhr)

Der australische Dollar hat sich im letzten Quartal des Jahres bisher schwer getan, da die Daten die wirtschaftliche Erholung in Frage stellten. Es wird erwartet, dass die RBA vorsichtig bleibt, daher könnten die größten Impulse vom BIP-Bericht am Mittwoch kommen.

Beachten Sie, dass der AUD vor kurzem versucht hat, sich gegenüber dem USD und den Yen zu erholen, sodass diese Paare nächste Woche unter besonderer Beobachtung stehen sollten. Betroffene Märkte: AUD/USD , AUD/JPY.


Der USD/CAD ist vor dem bevorstehenden BoC-Treffen an die untere Grenze der aktuellen Konsolidierung gerutscht. Ein Unterschreiten der nächsten Unterstützung könnte zu weiteren Kursverlusten führen. Quelle: xStation 5

 

Weitere Währungs-Analysen:

USD/JPY: Starkes Comeback lässt Bullen hoffen

USD/CAD: 200-Tage-Durchschnitt wehrt sich

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge