Wird der API-Bericht die Ölpreise weiter unterstützen?

  • ZEW-Konjunkturerwartungen werden am Morgen veröffentlicht
  • Die EU-Finanzminister werden den Plan für notleidende Kredite erörtern
  • Wöchentlicher API-Bericht zu den Öllagerbeständen steht später im Fokus

XTB: Der Dienstag sieht im Hinblick auf die makroökonomischen Veröffentlichungen eher ruhig aus. In den Morgenstunden werden Zahlen zur Wirtschaftsstimmung aus der Eurozone veröffentlicht. Am Nachmittag erhalten wir außerdem zweitrangige Daten aus den USA. Ölhändler sollten vor dem wöchentlichen API-Bericht vorsichtig bleiben, da wir in eine Phase saisonaler Lagerbestände eintreten.

Darüber hinaus sollten europäische Investoren heute der Presse folgen, da die EU-Finanzminister sich treffen, um über die weitere Entwicklung der Wirtschafts- und Währungsunion sowie die Umsetzung eines Plans für notleidende Kredite zu diskutieren.

11:00 Uhr – Deutschland, ZEW-Konjunkturerwartungen für Januar:
Ein Index, der die sechsmonatigen Konjunkturaussichten für Deutschland anhand einer Umfrage unter 350 deutschen institutionellen Anlegern und Analysten misst. Ein Wert über 0 ist positiv zu bewerten. Bei der letzten Veröffentlichung lag der Wert bei 17,4 Punkten, erwartet wurden 18,0 Punkte. Seit Juni 2016 haben wir keinen Wert unter 0 gesehen.

Daher ist davon auszugehen, dass die Aussichten für die deutsche Wirtschaft solide sind. Diesmal liegt die Prognose bei 17,7 Punkten.

EUR/USD Chart 23.01.2018

Der EURUSD bleibt weiterhin im Konsolidierungsbereich. Werden die in dieser Woche veröffentlichten Daten für Klarheit sorgen? Quelle: xStation 5

16:00 Uhr – USA, Richmond Herstellungsindex für Januar:
Eine Messung, die das Niveau der Geschäftsbedingungen in der Region Richmond bewertet. Ein Wert über 0 zeigt an, dass sich die Bedingungen verbessern. Seit Oktober 2016 haben wir keinen Wert unter 0 gesehen. Diesmal liegen die Markterwartungen bei 19 Punkten, im Vormonat wurden 20 Punkte veröffentlicht.

22:35 Uhr – USA, Wöchentlicher API-Bericht zu den Öllagerbeständen:
Der Bericht wird oft als Hinweis vor dem offiziellen DOE-Bericht verwendet. Die letzten 9 Veröffentlichungen zeigten einen Rückgang der Erdöl Lagerbestände, was die Rally auf dem Ölmarkt zusätzlich unterstützte.

Mit Blick auf die Saisonalität treten wir jedoch in einen Zeitraum ein, in dem die Lagerbestände tendenziell steigen. Vor diesem Hintergrund sollten sich die Ölhändler bewusst sein, dass die Veröffentlichung in dieser Woche eine erhöhte Volatilität auslösen könnte.

Folgende Reden von Zentralbankmitgliedern stehen heute auf der Agenda:
9:00 Uhr: Ingves von der Riksbank
​​​​​​​16:00 Uhr: Goodfriend von der Fed

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge