Wirtschaftskalender: Erneut negativer ZEW-Wert?

XTB: Dienstag könnte ein weiterer entscheidender Tag für das britische Pfund sein, da für heute eine weitere Brexit-Abstimmung geplant war. Es wurden jedoch keine Änderungen am Deal vorgenommen und Theresa May durfte das Parlament nicht um eine erneute Abstimmung bitten. Stattdessen müssen sich die Händler auf die Daten konzentrieren.

Eine erhöhte Volatilität ist in den Morgenstunden zu beobachten, da der britische Arbeitsmarktbericht zur Veröffentlichung ansteht, gefolgt von den ZEW-Stimmungsdaten. Zuallerletzt wird das API am Abend seine Schätzungen zu den Rohöl-Lagerbeständen veröffentlichen.

10:30 Uhr | Großbritannien, Arbeitsmarktbericht (Januar): Die Löhne in Großbritannien steigen mit dem höchsten Tempo seit Mitte 2010. Sollte dieses robuste Wachstum anhalten, könnte sich der Inflationsdruck verstärken und auch das Preiswachstum könnte höher ausfallen. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass die Bank of England eine Veränderung vornehmen wird, wenn nicht mehr Klarheit über den Brexit herrscht.

 

 


 

 

Der heutige Bericht könnte den Markt bewegen, ist im Hinblick auf die aktuelle Geldpolitik aber eher unbedeutend.

Beachten Sie, dass die BoE ihre nächsten Zinsentscheid bereits am Donnerstag bekannt geben wird.

 

11:00 Uhr | Deutschland, ZEW-Konjunkturerwartungen (März): Die deutschen Stimmungsindikatoren zeigen ein enttäuschendes Bild der größten Volkswirtschaft Europas. Die ZEW-Konjunkturerwartungen werden heute voraussichtlich einen Wert von -11 Punkten aufweisen. Während es sich um eine leichte Verbesserung gegenüber den vorangegangenen -13,4 Punkten handelt, würde ein negativer Wert für März die 12. aufeinanderfolgende Messung unter 0 Punkten markieren.

Die Situation für den Euroraum sieht etwas besser aus, aber selbst in diesem Fall werden wir voraussichtlich den 10. Monat im negativen Bereich (-15,1 Punkte) erleben.

Es ist jedoch zu beachten, dass die ZEW-Umfragen unter institutionellen Investoren und Analysten durchgeführt werden, weshalb ihr Urteil auf Prognosen und nicht auf der tatsächlichen Situation (wie bei PMIs) beruht.

21:40 Uhr | USA, API-Bericht zu Rohöl-Lagerbeständen: Die Energieminister der OPEC-Länder trafen sich gestern in Baku, Aserbaidschan. Der russische Vertreter forderte andere Ölproduzenten auf, bei der Sitzung im April nicht über die Verlängerung der laufenden Kürzungen zu entscheiden. Dennoch verpflichten sich die OPEC-Mitglieder, in den Folgemonaten weiter an tieferen als den vereinbarten Kürzungen festzuhalten und dann im Juni über die Zukunft der Produktionskürzungen zu entscheiden.

In der Zwischenzeit wird erwartet, dass die API-Daten einen Rückgang von 1 Mio. Barrel aufweisen werden, und jeder größere Lagerabbau könnte die Preise in die Höhe treiben.

 

 

 


 

 

 

Heutige Reden von Zentralbankmitgliedern:
– 10:35 Uhr | Praet von der EZB
– 14:00 Uhr | Skingsley von der Riksbank

 

Heutige Unternehmensberichte:
– 07:00 Uhr | Fraport (FRA.DE / WKN: 577330)
– 07:15 Uhr | Wacker Chemie (WCH.DE / WKN: WCH888)

 

 

WTI (OIL.WTI) konnte in dieser Woche oberhalb der Preiszone von 58 bis 59 USD bleiben. Dies steht im Gegensatz zu Brent (OIL), da es nahe der Obergrenze seiner jeweiligen Widerstandszone zurückbleibt. Die erste Hürde für die WTI-Bullen liegt in der Nähe der 61,80 USD-Marke, wo der 200er EMA zu finden ist. Sollte der morgige DoE-Bericht wie in der vergangenen Woche einen starken Rückgang aufweisen, könnte ein Test des oben genannten Durchschnitts nicht ausgeschlossen werden. Quelle: xStation 5

 


Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge