Wirtschaftskalender: Zentralbanken im Mittelpunkt

XTBGeldpolitisch Interessierte werden sich am Mittwoch freuen, da für heute einige Ereignisse von Zentralbanken geplant sind. Das Sitzungsprotokoll der Riksbank wird am frühen Morgen veröffentlicht, während der FOMC sein Dokument von der letzten Sitzung am späten Abend freigeben wird. Die Bank of Canada wird in der Zwischenzeit ihren Zinsentscheid bekannt geben.

Zuallerletzt werden Ölhändlern die wöchentlichen Lagerbestandsdaten des US-Energieministeriums zur Verfügung gestellt.

 

 

9:30 Uhr | Schweden, Sitzungsprotokoll der Riksbank: Die schwedische Zentralbank überraschte die Märkte Mitte Dezember, als sie den Zinssatz zum ersten Mal seit sieben Jahren erhöhte. Der Schritt wurde nicht erwartet, daher werden die Händler dem heutigen Sitzungsprotokoll besondere Aufmerksamkeit schenken, um die Beweggründe der politischen Entscheidungsträger zu erfahren. Anleger sollten vorsichtig bleiben, da die Veröffentlichung wahrscheinlich zu einer gewissen Volatilität auf dem SEK-Markt führen wird.

16:00 Uhr | Kanada, Zinsentscheid der Bank of Canada: Bereits Mitte Dezember 2018 waren sich die Märkte ziemlich sicher, dass die Bank of Canada die Zinsen im Januar erhöhen wird. Der von der Federal Reserve angeschlagene dovische Ton untergrub jedoch stark das Vertrauen. Der Zinsderivatemarkt preist für dieses Jahr wiederum nicht einmal eine Zinserhöhung ein. Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass die BoC manchmal die Märkte gerne überrascht.

 

 

16:30 Uhr | USA, DoE-Bericht zu Rohöl-Lagerbeständen: Das American Petroleum Institute (API) signalisierte gestern, dass die Rohöllagerbestände in der Vorwoche um 6,1 Mio. Barrel gesunken sein könnten. Dies erwies sich als fast doppelt so groß wie der von den Märkten erwartete Wert. Wenn wir jedoch eine stärkere Preisreaktion auf dem Ölmarkt sehen sollten, müsste der signalisierte Lagerabbau durch den heutigen DoE-Bericht bestätigt werden. Der Marktkonsens deutet unterdessen lediglich auf einen Rückgang von 3,3 Mio. Barrel hin.

20:00 Uhr | USA, FOMC-Sitzungsprotokoll: Die Veröffentlichung des FOMC-Sitzungsprotokolls wird sicherlich das am meisten beobachtete Ereignis des Tages sein. Die Federal Reserve verzeichnete im Dezember eine Zinserhöhung, signalisierte aber gleichzeitig, dass sich das Tempo der geldpolitischen Straffung im Jahr 2019 verlangsamen oder sogar pausieren dürfte. Die Geldmärkte erwarten erst ab 2020 eine Zinserhöhung.

Darüber hinaus begannen immer mehr Händler, auf eine Zinssenkung zu setzen. Die heutige Veröffentlichung könnte zumindest einen Einblick in die Erwartungen der Zentralbanker in diesem Jahr bieten.

 


 

Folgende Reden von Zentralbankmitgliedern stehen heute auf der Agenda:
– 14:20 Uhr | Bostic von der Fed
– 15:00 Uhr | Evans von der Fed
– 17:30 Uhr | Rosengren von der Fed

 

 

Nachdem die Verluste etwas oberhalb der 50 USD-Marke gestoppt werden konnten, begann Brent (OIL) sich höher zu bewegen. Der Preis stieg seit dem Tiefpunkt am zweiten Weihnachtsfeiertag um über 17%. Die Zukunft der Rallye könnte von den eingehenden Daten und dem Ergebnis der Handelsgespräche zwischen den USA und China abhängen. Quelle: xStation 5​​​​​​​

 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge