Wirtschaftskalender: Zweitrangige Daten aus Europa und den USA

XTBAm Dienstag erhalten wir einige zweitrangige Veröffentlichungen. Am Morgen stehen die ifo-Indizes an, gefolgt von den am frühen Nachmittag veröffentlichten US-Immobilienmarktdaten. Die API-Schätzungen zu den Rohöl-Lagerbeständen runden den Tag ab.

10:00 Uhr | Deutschland, ifo-Geschäftsklimaindex (Dezember): Nach einem kurzen Anstieg im August setzte der deutsche ifo-Geschäftsklimaindex seinen seit dem Jahreswechsel beobachteten Abwärtstrend fort. Diese Situation dürfte sich fortsetzen, da der Marktkonsens im Dezember auf einen Rückgang von 102 auf 101,8 Punkte hinweist. Es ist zu beachten, dass Deutschland die größte Volkswirtschaft Europas ist, so dass eine Verschlechterung der Stimmung sowie eine Wachstumsverlangsamung katastrophale Folgen für die gesamte Eurozone haben kann.

 

 

14:30 Uhr | USA, Immobilienmarktdaten (November): Die Märkte waren im vergangenen Monat etwas schockiert, als der NAHB-Stimmungsindex unerwartet um acht Punkte auf den niedrigsten Stand seit September 2016 fiel. Ein weiterer starker Rückgang wurde gestern bei der Veröffentlichung für den Dezember festgestellt. Dies verheißt nichts Gutes für den US-Immobilienmarkt und die Gesamtwirtschaft, weshalb die Anleger in den heutigen “harten” Daten nach einer Bestätigung dieses negativen Trends suchen werden.

Die Wohnbaubeginne dürften im Dezember auf Monatsbasis unverändert bleiben, während die Baugenehmigungen voraussichtlich um 0,4% im Monatsvergleich schrumpfen werden.

 

 

22:40 Uhr | API-Bericht zu Rohöl-Lagerbeständen: Obwohl sich die OPEC+ auf eine Produktionsbeschränkung für 2019 einigte, war die Reaktion auf dem Ölmarkt recht verhalten. Wir erleben keine weiteren Rückgänge in ähnlicher Größenordnung wie im Oktober oder Dezember, aber die Preise zögern bei einer Bewegung auf der Oberseite. Ein Grund könnte sein, dass die vereinbarte Förderkürzung nahe der unteren Grenze der Markterwartungen lag. Der andere Grund könnte ein weiterer Produktionsrekord sein, der in Russland oder den USA gebrochen wurde.

Wenn es um die heutigen API-Schätzungen geht, erwarten wir einen leichten Rückgang von 1 Mio. Barrel.

Folgende Reden von Zentralbankmitgliedern stehen heute auf der Agenda:
– 10:20 Uhr | Gouverneur Olsen von der Norges Bank

 

Der EURUSD hielt seinen Handelsbereich durch die Unterstützungszone über 1,13 und den 50er EMA aufrecht. Das Paar zog sich am Morgen etwas unter den oben genannten gleitenden Durchschnitt zurück. Obwohl die heutigen Veröffentlichungen keine typischen “Market Mover” sind, könnten es bei entsprechenden Abweichungen dennoch zu größeren Bewegungen kommen. Quelle: xStation 5​​​​​​​

 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge