XTB: Bären jagen den Dax ins Wochenende

XTB: Bären jagen den Dax ins Wochenende

Die Erholungsphase des deutschen Leitindex war nur von sehr kurzer Dauer und so verliert der Dax am heutigen Morgen wieder leicht, nachdem er mit 9.339 Punkten gestartet war. Damit gelingt es ihm nicht auf den Aufwärtstrend des Dow Jones aufzuspringen. Dieser hatte, nach positiven Zahlen von Facebook  und dem Verkauf der Mobilfunksparte von Google, den gestrigen Handelstag mit einem  Plus von 0,7% bei 15.848 Punkten beendet. Leider konnte diese Euphorie nicht auf die japanische Börse überspringen, denn der Nikkei-Index verlor ein weiteres Mal in Folge rund 0,6 Prozent und erreicht mit 14.014 Punkten den tiefsten Stand seit Monaten. Dabei half es auch nicht, dass sowohl die Industrieproduktion, als auch die Verbraucherpreise im Land der aufgehenden Sonne gestiegen waren.

 

Da heute aus deutscher Sicht keine großen Quartalszahlen zu erwarten sind, geht der Blick in Richtung Konjunkturdaten. Hier wurden bereits am frühen Morgen die Zahlen zum deutschen Einzelhandel in Wiesbaden veröffentlicht und diese fielen deutlich schlechter aus als erwartet. Die Umsätze fielen im Dezember um 2,4% im Vergleich zum Vorjahr. Experten waren hier von einem Anstieg von 1,9% ausgegangen. Auf das Gesamtjahr gesehen kamen die Statistiker jedoch auf ein zartes Umsatzplus der deutschen Einzelhändler von 0,1%.

 

Am Vormittag erwarten uns dann noch die Inflationsdaten der Eurozone. Sollten diese niedriger ausfallen als angenommen, könnte es wieder heiß in der Gerüchteküche werden, denn dann beginnen die Spekulationen von neuem, ob die EZB ihre Zinsen in Zukunft senken wird oder nicht.

 

E.ON: Fallen die Zahlen besser aus als erwartet?

Die Papiere des Düsseldorfer Energiekonzerns E.ON wurden heute, ebenso wie die Aktie von Infineon, durch eine positive Analysteneinschätzung der US-Bank JPMorgan beflügelt. Diese gehen davon aus, dass die Düsseldorfer ein besseres Ergebnis für das vergangene Jahr vorlegen könnten als angenommen. Daher stuften sie die Aktie von „Unterweight“ auf „Neutral“ hoch.  Die Aktie stieg daraufhin am Morgen um 1,6 Prozent.

 

Bechtle: Bestes Jahr seit der Firmengründung

Das Jahr 2013 war für den aus Baden-Württemberg stammenden IT-Konzern Bechtle ein Rekordjahr, denn sowohl der Umsatz als auch die Gewinne erreichten neue Höchststände. Die Erlöse stiegen um 8 Prozent auf 2,27 Milliarden Euro und das Ergebnis vor Steuern lag bei knapp 89 Millionen Euro. Für die guten Gewinne war vor allem das vierte Quartal verantwortlich, denn hier erreichte man ein Ergebnis von 35 Millionen Euro. Der Vorstandschef Thomas Olemotz sagte dazu heute Morgen  „Mit einem fulminanten Schlussquartal hat das Bechtle Team einmal mehr eine herausragende Leistung gezeigt.“

 

Und auch der Ausblick in die Zukunft sieht gut aus, denn hier will man deutlich stärker expandieren, um im Jahr 2020 das Ziel von 5 Milliarden Euro Umsatz zu erreichen. Den Anlegern schienen die Zahlen gut zu schmecken und so stieg der Aktienkurs um 1,35 Prozent auf 54,48 Euro pro Anteilsschein.

 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge