XTB: Die Katze ist aus dem Sack

XTB: Die Katze ist aus dem Sack

Gestern Abend um 20 Uhr deutscher Zeit war es dann soweit, Ben Bernanke trat vor die Kameras und verkündete das Ergebnis der zweitägigen Sitzung der Federal Reserve. Die amerikanische Notenbank wird ab Februar die monatlichen Anleihekäufe von 75 auf 65 Milliarden US-Dollar drosseln.  Begründet wurde diese Entscheidung durch den sich in Amerika erholenden Arbeitsmarkt und die verbesserte Wirtschaftslage. Über die Schwellenländer, die in den letzten Tagen durch ihre Währungsschwankungen im Fokus standen, verlor man gestern Abend kein einziges Wort. Doch die Furcht in diesen Ländern steigt, den durch die Entscheidung der Fed könnten viele Investoren ihr Geld aus diesen Ländern abziehen und im nun attraktiveren Amerika anlegen.

 

Nach der Entscheidung rutschte der Dow Jones unter die Marke von 15.800 Punkten, was einem Minus von 1,2 Prozent entspricht. Heute Morgen ging es dann auch für die Börsen in Asien nach unten und so führte die Drosselung der Fed dazu, dass der Nikkei-Index um 2,5 Prozent schwächer abschloss als noch am Tag zuvor.

 

Damit war die Ausgangssituation für den deutschen Leitindex alles andere als gut und so startete der Dax um 0,3 Prozent schwächer bei 9.308 Zählern. Damit zeigt sich auch hierzulande die Unsicherheit der Anleger über die weitere Entwicklung in den Schwellenländern.

 

Infineon kommt besser durch das Quartal als erwartet

Der aus dem Umkreis München stammende Dax-Konzern Infineon legte heute seine Quartalszahlen vor. Der Hersteller von Halbleitern konnte das erste Quartal des Geschäftsjahrs 2013/2014 besser abschließen als erwartet. Der Umsatz sank auf Grund der saisonalen Bedingungen im Vergleich zum Vorquartal um 7 Prozent auf  984 Millionen Euro. Auch für den Überschuss ging es berg ab, dieser fiel um 40 Prozent auf 87 Millionen Euro. Damit erwirtschaftete Infineon jedoch einen höheren Gewinn als die meisten Analysten erwartet hatten.

 

Der Blick in die Zukunft scheint laut Vorstandschef Reinhard Ploss vielversprechend zu sein. Dieser hält an seinen Jahreszielen fest und möchte den Umsatz für das laufende Geschäftsjahr zwischen 7 und 11 Prozent steigern. Dafür soll maßgeblich das laufende Quartal beitragen. Hier erwartet man eine Zunahme der Einnahmen von knapp 5 Prozent, sowie eine operative Marge zwischen 10 und 13 Prozent. Der Kurs der Infineon Aktie stieg daraufhin um 4,8 Prozent und gehört damit zu den heutigen Gewinnern im Dax.

 

Gerry Weber setzt auf Expansion

Der westfälische Modekonzern Gerry Weber konnte seine Ziele für das vergangene Geschäftsjahr erreichen, nachdem er diese mehrere Male gesenkt hatte. Zwar ging das operative Geschäfts auf Grund der verstärkten Expansion zurück, dafür stieg der Umsatz um 6 Prozent auf 852 Millionen Euro.  Dieser soll auch in Zukunft um weitere 50 Millionen Euro auf mindestens 900 Millionen Euro steigen. Um das zu erreichen will man die Expansion weiter voran treiben. Hier setzt Gerry Weber vor allem auf das Ausland, in dem man mehr als 70 neue Läden öffnen. Der durchaus positive Ausblick zahlte sich für das im MDax gelistete Unternehmen nur leicht aus und so stieg der Kurs um 0,3 Prozent.

 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge