XTB: Schlechte Grüße aus dem Morgenland

XTB: Der Dax eröffnete heute Morgen im Plus mit 9.646 Punkten. Diesen leichten Gewinn gab er aber innerhalb der ersten Stunde wieder ab. Momentan hangelt sich der deutsche Leitindex an der 9.600 Punkte Marke entlang und liegt somit weit entfernt von den angepeilten 10.000 Punkten. Grund hierfür sind weiterhin schwache Vorgaben aus China. Dort fiel der Nikkei um knapp 2 Prozent, was sich natürlich auch auf die amerikanische Börse auswirkte. Denn auch hier ist die Angst vor einer Stagnation bzw. einer Abkühlung der Weltwirtschaft groß, was dazu führte, dass auch der Dow Jones gestern mit 1,1 Prozent im Minus schloss.

 

Auf der heutigen Agenda stehen aus Konjunktursicht nur die Überprüfung Deutschlands durch die Ratingagentur Fitch an, sowie die Überprüfung von Frankreich und Slowenien durch Moody´s. Gegen Nachmittag erwarten uns dann auch noch die Quartalszahlen von Proctor & Gamble aus Amerika.

 

Gewinner am Morgen: Fresenius führt den Dax an

Zu den Gewinnern zählt heute bislang das Medizintechnik- und Gesundheitsunternehmen Fresenius mit einem Plus von 1,15 Prozent. Das Bad Homburger Unternehmen gehört zu den größten privaten Krankenhausbetreibern in Deutschland und ist gleichzeitig am führenden Dialysespezialisten Fresenius Medical Care beteiligt. Auch Continental gelang ein guter Start in den heutigen Handelstag. Für die Aktie der Hannoveraner ging es heute rund 1 Prozent nach oben, nachdem der Konkurrent Michelin mitteilte, dass die der Reifenmarkt in Europa leicht erholen würde.

 

Verlierer am Morgen: Adidas bildet das Schlusslicht des Dax

Zu den frühen Verlierern gehören heute Morgen die Papiere von Adidas, die um mehr als 3 Prozent abrutschten. Hierbei setzte ein kritischer Kommentar von der deutschen Bank der Aktie zu. Laut der Bank geht man davon aus, dass die ungünstige Währungsentwicklung sich negativ auf die Umsatzentwicklung auswirken wird. Gleichzeit schraubten Analysten ihre Gewinnerwartungen für die nächsten zwei Jahre runter, Bewerten die Aktie jedoch weiterhin mit „Hold“. Ebenfalls schlecht lief es bei K+S und der deutschen Lufthansa. Dort verloren die Papiere 1,6% und 2,1%. Bei der Lufthansa sind die Einschätzungen für die Aktie zwar durchweg positiv, jedoch scheint  die lange Suche nach einem passenden Nachfolger für den ausscheidenden Vorstandschef Christoph Franz, vielen Analysten nicht zu schmecken.

 

Celesio: Übernahme gelingt im zweiten Versuch

Die Übernahme, des im MDax gelisteten Pharmakonzerns Celesio aus Stuttgart ist nun nach langem hin und her endlich geglückt.  Nachdem es dem amerikanischen Konzern McKesson nicht gelang aus eigener Kraft 75% der Anteile an Celesio zu erhalten, sprang ein anderer Großaktionär ein. Der Duisburger Mischkonzern Haniel kaufte dem US-Hedgefonds Elliot seine Anteile an den Stuttgartern ab und verkaufte diese jetzt an McKesson weiter. Damit spielen die Amerikaner im europäischen Pharmahandel ganz vorne mit. Aus der Stuttgarter Zentrale ließ man verlauten, dass man sich über die künftige Zusammenarbeit mit McKesson freut und davon ausgeht, dass man gemeinsam profitabel wachsen kann. Aber nicht nur die Stuttgarter freuten sich, sondern auch die Anleger und so stieg die Aktie um mehr als 5 Prozent.

 

Blick in die USA

In den USA veröffentlichten gestern sowohl der Softwareriese Microsoft, als auch die Kaffehaus-Kette Starbucks ihre Zahlen. Das Unternehmen von Bill Gates erwirtschaftete im letzten Quartal einen Überschuss von rund 6,5 Milliarden US-Dollar. Grund für diese Gewinnsteigerung war vor allem die erhöhte Nachfrage nach Office Produkten wie Word, Exel und Co., sowie die neue Spielkonsole Xbox One, die bei den Käufern großen Zuspruch fand.

 

Auch beim dem in Seattle ansässigem Unternehmen Starbucks lief das letzte Jahr gut. Man konnte das Geschäft um 1.900 weitere Läden auf insgesamt 20.200 Geschäfte erweitern. Der Umsatz stieg im Vergleich zu 2012 um 12 Prozent auf 4,2 Milliarden Dollar. Und auch der Gewinn steigerte sich auf 541 Millionen Dollar. Alles in allem also positive Zahlen, die auch der Aktie zu einem leichten Plus nach Schließung der Börse verhalf.

 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge