Trading Masters – das Börsenspiel des Jahres

Um auch dann den Überblick zu behalten und Gewinnchancen zu nutzen, wenn es an der Börse wieder einmal hektisch zugeht, bedarf es einer Menge Wissen und noch mehr Erfahrung. Bei den von UBS präsentierten Trading Masters 2012 können Anfänger wie Profis nun beides erwerben – denn die Trading Masters sind eine innovative Kombination aus Börsenspiel und Anleger-Akademie. Die Anmeldung zu den Trading Masters, die am 31. Oktober 2011 starten, ist bis zum 28. Oktober 2011 möglich.

Die Besonderheit der Trading Masters 2012 ist, dass Wissensvermittlung und Weiterbildung im Vordergrund stehen: Die Teilnahme an einer Reihe von Webinaren ist ein fester Bestandteil des Börsenspiels. In dem mehrmonatigen Lehrgang wird umfassendes Fachwissen vermittelt. Die besten zehn Trader können darüber hinaus an einem einwöchigen Intensivseminar im Traderhotel Franziskushöhe in Lohr am Main teilnehmen. Den besten fünf Teilnehmern winkt eine Trading-Reise nach New York.­

"Das Geschehen an den Finanzmärkten ist komplex. Erfolg beim Trading haben dauerhaft nur die Anleger, die die Funktionsweise der Produkte verstehen und wissen, mit welchen Strategien sie sinnvoll und gewinnbringend einzusetzen sind", erklärt Marcel Langer, Director bei UBS. "Deshalb legen wir großen Wert darauf, mit den Trading Masters 2012 den Anlegern auch Wissen zu vermitteln, gleich ob Anfänger oder Profi. Wir sind sicher, dass auch diejenigen Teilnehmer etwas Wertvolles mitnehmen, die am Ende nicht zu den Gewinnern zählen."

Auf diese warten allerdings lukrative Preise. Wie bei klassischen Börsenspielen erhalten Teilnehmer zunächst ein fiktives Startkapital, in diesem Fall mit einem Umfang von 25.000 Euro. Mit ihrem virtuellen Geld und einem Demokonto ausgerüstet, können sie eine Vielzahl von Aktien, die auf Xetra und an der Börse Frankfurt gelistet sind, sowie viele strukturierte Produkte von UBS handeln. Neben Index-Zertifikaten können die Teilnehmer auch auf Optionsscheine, exotische Optionsscheine und Knock-Out-Produkte von UBS setzen. Interessant für die Trader ist, dass bestimmte Varianten dieser Produkte auch in fallenden Märkten Gewinnchancen bieten.

Die zehn Teilnehmer, die in den Vorrunden am erfolgreichsten waren, erhalten für die Schlussrunde je ein Realdepot mit je 10.000 Euro Anfangskapital. Im Finale wird also mit echtem Geld gehandelt. Eventuelle Gewinne dürfen die Trader behalten. Darüber hinaus winkt dem erfolgreichsten Teilnehmer ein Audi A5 Coupé als Hauptgewinn.

Dass bei den Trading Masters 2012 aber nicht nur der monetäre Gewinn zählt, zeigt sich daran, wie der Sieger ermittelt wird: Statt der reinen Performance zählt der sogenannte Gesamtprofitfaktor, der anhand einer festen Formel errechnet wird. Ein Einflussfaktor ist zum Beispiel der prozentuale Anteil der Gewinntrades im Verhältnis zu den Verlusttrades. Darüber hinaus ist jeder Teilnehmer verpflichtet, seine Entscheidungen in einem Tradingjournal zu begründen. Ein solches Tagebuch zählt nach Ansicht von Experten zu den wichtigsten Bausteinen für den Erfolg. Die Qualität der Journale bewertet eine hochkarätig besetzte Jury, der auch Metin Simsek, Hebelprodukt-Experte von UBS, angehört. Die weiteren Jurymitglieder sind Lothar Albert, der Herausgeber des führenden deutschen Trading-Magazins TRADERS`, der erfolgreiche Trader Giovanni Cicivelli, Frank Phillipps, Chefredakteur des Anlegermagazins DER AKTIONÄR, und Matthias Hach, Vorstand von ViTrade.

Die Eröffnungsveranstaltung zu den Trading Masters findet am 20. Oktober 2011 in Frankfurt am Main statt. Die Anmeldung ist bis zum 28. Oktober möglich. Das Börsenspiel selbst startet am 31. Oktober und endet am 20. April 2012. Der Gewinner wird am 28. April auf der Finanzmesse Invest in Stuttgart geehrt. Zentrale Plattform für das Spiel und die Akademie ist die Website www.tradingmasters.de.

Weiterführende Links:

DAX kann Gewinne nicht halten – Es geht um die letzten zehn Prozent 

Die nahe Zukunft der Börsen steht und fällt mit den zehn Prozent des Handelsabkommens zwischen den USA und China, die laut US-Finanzminister Mnuchin noch fehlen. Man darf zwar davon ausgehen, dass …

Bei Zinssenkung drohen Bankinsolvenzen

Die Sorge der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) um die deutschen Banken wächst angesichts möglicher weiterer Zinssenkungen im Euroraum. “Unser deutsches Problem ist die mangel…

Aktie im Fokus: Tesla – Autobauer verfehlt Absatzziele!

Die Aktie von Tesla folgte dem Aufruf der Bullen und stieg ab 180,00 US-Dollar an ihre federführende Abwärtstrendlinie und den EMA 50 an. Seitdem bewegt sich das Papier nach einem erfolgreichen Tes…

Anleihen-ETFs verwalten erstmals mehr als eine Billion Dollar – Verdopplung bis 2024 erwartet

Das weltweit verwaltete Vermögen in börsennotierten Indexfonds (ETFs) auf Anleihen ist im Juli 2019 erstmals auf über eine Billion Dollar gestiegen, wie Zahlen des Vermögensverwalters BlackRock zei…

Brent Crude Rohöl Analyse Iran-Konflikt heizt Preise an

Seit Ausbruch des Iran-Konflikts ziehen Rohölpreise wieder merklich an, das sich seit Wochen in einem deutlichen Aufwärtstrend widerspiegelt. Eine Verschärfung der des Konfliktes könnte noch weiter…

Gold: Wie im Rausch!

Am Dienstag kletterte der Goldpreis auf 1.439 US-Dollar pro Feinunze (rund 31 Gramm). Das ist der höchste Stand seit sechs Jahren. Innerhalb von drei Wochen ist der Preis um mehr als elf Prozent ge…

Wirtschaftskalender: DoE-Bericht und Carney-Rede

1300 Uhr | Tschechien | Zinsentscheid Im Laufe der letzten Quartale hat die tschechische Zentralbank eine deutliche Straffung der Geldpolitik vorgenommen, da der zweiwöchige Repo-Satz von 0,05% auf…

DAX tritt den Rückzug an – Gold und Bitcoin bleiben gefragt

Vor dem handelspolitischen Poker auf dem G20-Gipfel in Osaka befinden sich die Börsen auf dem Rückzug. Der Deutsche Aktienindex testet die bei 12.180 Punkten liegende Unterstützung. Je nachdem, ob …

Was machen die Bullen im Nasdaq 100? – Die Handelsideen für den 26.06.2019

Bei den wichtigsten Indices gab es am zweiten Handelstag der Woche rote Vorzeichen. Gold setzte seine Rally fort, geriet dann allerdings unter Druck. Der US-Dollar notierte nach den Abgaben der Vor…