UBS: Ausgewählte Hebelprodukte von UBS ohne Spread handeln

UBS drückt die Transaktionskosten: Ab sofort können Anleger am Handelssegment Euwax der Börse Stuttgart ausgewählte Turbo-Optionsscheine von UBS ohne Spread handeln – also ohne Differenz zwischen An- und Verkaufskursen. Weil der Kauf und Verkauf der Produkte für Investoren dadurch günstiger wird, verbessern sich auch die Renditechancen.

Die verbesserten Konditionen gelten bis auf Weiteres exklusiv für den Handel über das Euwax-Segment der Börse Stuttgart. Alle Turbo-Optionsscheine auf den DAX und einzelne DAX-Titel sind börsentäglich von 9 bis 17.30 Uhr ohne Spread handelbar. Ausgenommen davon sind lediglich Open End Turbo-Optionsscheine mit Stop Loss und Plain-Vanilla-Optionsscheine.

Mit der Initiative will UBS die eigene Marktposition in Deutschland weiter stärken. "Wir haben nach unserem Markteintritt in diesem Segment im vergangenen Jahr sehr intensiv an unserem Angebot an Hebelprodukten gearbeitet", erklärt Marcel Langer, Director bei UBS. "Nun wollen wir auch diejenigen Anleger dazu einladen, unsere Produkte auszuprobieren, die bisher keine Erfahrungen mit ihnen gesammelt haben." Er ist zuversichtlich, dass die hohe Handels- und Produktqualität Investoren überzeugt, auch nach dem Ende der Aktion weiter auf UBS zu setzen. „Unsere Hebelprodukte zeichnen sich grundsätzlich durch sehr enge Spreads auch bei großen Mengen sowie durch niedrige Aufgelder aus“, erläutert Langer.

Um diese Qualität zu gewährleisten, investierte UBS massiv in ihre Infrastruktur. Diese Investitionen haben sich bereits ausgezahlt: Lag der Marktanteil von UBS bei Hebelprodukten, gemessen an den Börsenumsätzen, vor einem Jahr noch zwischen einem und zwei Prozent, waren es in den vergangenen Wochen bereits fünf bis acht Prozent. UBS schob sich damit in der Marktanteilsstatistik auf Rang fünf nach oben.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge