Der Effekt eines höheren risikofreien Zinssatzes – 3 Auswirkungen auf die Märkte

AXA IM: Die amerikanische Notenbank (Fed) ist dabei, den Leitzins Schritt für Schritt anzuheben. Dies wirkt sich auf die Renditen der US-Staatsanleihen aus, die in den vergangenen Monaten sichtbar gestiegen sind. Soweit ist die Europäische Zentralbank (EZB) zwar noch nicht, denn die Märkte erwarten erst ab dem kommenden Jahr Zinserhöhungen. Jedoch fährt sie bereits in diesem Jahr ihr Anleihekaufprogramm zurück.

Dies spricht für ein baldiges Ende der ultralockeren Geldpolitik in der Eurozone.

 

Spannungen in Europa
„Die Straffung der Geldpolitik führt nicht nur zu einer anderen Einschätzung des risikofreien Zinssatzes“, sagt Chris Iggo, CIO Fixed Income bei AXA IM. Zugleich stiegen die Risikoaufschläge (Spreads) bei riskanteren Anleihen, also bei Emittenten, die über eine schlechtere Bonität als etwa die USA oder Deutschland verfügen. „Auch wenn sich derzeit die Verschärfung der europäischen Geldpolitik noch in Grenzen hält, haben wir zuletzt einige erhebliche Spannungen beobachtet“, so der Anleihe-Experte.

Die sich verschlechternden Fundamentaldaten in Italien und die neu gebildete euroskeptische Regierung dort ließen zum Beispiel die Risikoprämien für italienische Anleihen nach oben schnellen. Trotzdem liegen die Renditen von italienischen Staatsanleihen immer noch unter denen von US-Staatspapieren.

„Der Grund dafür ist eindeutig die EZB, die Italien den Rücken stärkt“, so Iggo, der an die berühmten Worte des EZB-Chefs Mario Draghis aus dem Sommer 2012 erinnert – man werde alles tun, um den Euro zu retten, sagte Draghi damals und fügte hinzu: „Und glauben Sie mir, es wird ausreichen.“ Das Risiko, dass Italien die Eurozone verlässt, ist laut Iggo „momentan immer noch gering“.

 

 

 

 

Seitdem die Renditen der US-Staatsanleihen steigen, weiten sich die Spreads in den Schwellenländern aus. Die Risikoprämien vergrößern sich vor allem in Ländern mit hohen Auslandsschulden, schwachen Währungen, steigender Inflation sowie der sich im Zuge der Straffung der Geldpolitik verschlechternden Wachstumsprognosen.

 

Die drei Auswirkungen der jüngsten Marktentwicklungen
Die wichtigsten Erkenntnisse der jüngsten Entwicklungen sind für Chris Iggo:

  1. Erstens führe die Straffung der Geldpolitik zu einer Neubewertung der Risikoprämien.
  2. Zweitens seien die größten Auswirkungen in den Ländern zu sehen, in denen die Risiken infolge der veränderten wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen steigen.
  3. Drittens seien die Länder mit den niedrigsten Wachstumsraten, den höchsten Leistungsbilanzsalden, Auslandsschulen und den schlechtesten Haushaltsbilanzen am stärksten gefährdet.

Dies gelte auch für Länder, die die inländischen monetären Bedingungen nicht an die innenwirtschaftlichen Bedingungen anpassen – die zuletzt drastischen Leitzinserhöhungen in Argentinien und der Türkei seien warnende Beispiele dafür.

„Da sich die globalen geldpolitischen Bedingungen weiter verschärfen, wird es künftig eine stärkere Differenzierung von Performance und Rendite geben. Festverzinsliche Anlagen werden deshalb volatil bleiben“, resümiert Iggo.

USD/RUB Analyse: Unterstützung naht

Das Währungspaar US-Dollar (USD) zum russischen Rubel (RUB) nährt sich zu Beginn dieses Jahres einer markanten Mehrfachunterstützung an und könnte an dieser Stelle schon bald zur Oberseite abdrehen…

Dow Jones Analyse: Interessante Korrekturphase!

Der Aufwärtstrend im Dow Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist intakt und verläuft derzeit in einer Korrekturphase, die untergeordnet (hier nicht abgebildet) momentumstarke Abverk…

Wochenausblick: DAX setzt sich bei 13.600 Punkten fest

Der DAX präsentierte sich äußerst volatil. Dass der Ausbruch über das alte Rekordhoch den DAX nur auf 13.640 Punkte trieb und der Index daraufhin einen kräftigen Rücksetzer machte kam überraschend. Zum Wochenschluss stabilisierte sich der Index jedoch bei …

Mais Analyse: Hier ist noch der Deckel drauf!

Mais befindet sich in wochenlangem Kampf um eine markante Hürde aus Ende 2019. Zuletzt konnten wieder deutliche Akzente gesetzt werden, der kurzfristige Deckel aus dem abgelaufenen Jahr ist aber no…

Wirecard Stimmrechtsmitteilung: Goldman Sachs erhöht Beteiligung

Stimmrechtsmitteilung1. Angaben zum EmittentenName:Wirecard AGStraße, Hausnr.:Einsteinring 35PLZ:85609Ort:Aschheim b. MünchenDeutschlandLegal Entity Identifier (LEI):529900A8LX4KL0YUTH712. Grund de…

Aktie im Fokus: SAP plant höhere Kapitalausschüttung

Der SAP Aktienkurs litt in der zweiten Jahreshälfte 2019 unter den hohen Erwartungen. Das Allzeithoch konnte im Vorfeld der Quartalszahlen im Juli ausgehebelt werden, bevor es zu Gewinnmitnahmen ka…

DAX pirscht sich an neues Allzeithoch heran – Gute Nachrichten für Bayer-Aktionäre 

Die Anleger bleiben darauf trainiert, kurzfristige Rücksetzer im Deutschen Aktienindex zu kaufen. Mehr Einstiegschancen lässt der aktuelle Bullenmarkt nicht zu. Die Einkaufsmanagerindizes aus Großb…

Aktie im Fokus: Intel – Starke Zahlen treiben Kurse!

Am Donnerstag in der Nachbörse hat der US-Chiphersteller Intel frische Zahlen zum letzten Quartal vorgelegt und Analysen sehr positiv überrascht. Im vierten Quartal des Fiskaljahres 2019 betrug der…

Aktie im Fokus: BMW – Experten sehen ca. 30 Prozent Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns BMW notierte am 15. August 2019 auf einem Verlaufstief von 58,04 Euro. Danach kletterte die Aktie bis zum 13. Dezember 2019 auf ein Zwischenhoch von 77,06 Euro. Derzeit l…