MENUMENU

Kryptojacking: Wie Sie verhindern, dass Ihr Rechner für Fremde arbeitet

Bankenverband: Über Kryptowährungen wie Bitcoin oder Monero wird derzeit in den Medien viel gesprochen und geschrieben. Doch inzwischen missbrauchen manche Hacker die Idee hinter den virtuellen Währungen – und benutzen dafür vielleicht auch Ihren Rechner. So können Sie sich vor dem „Kryptojacking“ schützen.

Das öffentliche Interesse für Kryptowährungen stieg Ende 2017 stark an, als der Kurs für den Bitcoin unerwartete Höhen erreichte. Mehr als 15.000 Euro war so eine virtuelle Münze zeitweise wert. Inzwischen (Stand: 27.6.2018) sind es nur noch etwas mehr als 5.000 Euro.

Doch die hohe Nachfrage nach Kryptowährungen kann auch für Unbeteiligte zum Risiko werden: Denn um das virtuelle Geld zu erschaffen, braucht man Strom und eine hohe Prozessorleistung. Hacker nutzen daher vermehrt Schwachstellen in privaten Computern aus, um diese unbemerkt für sich arbeiten zu lassen. Diesen neuen Trick nennt man Kryptojacking.

Was ist Kryptojacking?
Kryptowährungen wie Bitcoin, Monero oder Ripple entstehen, vereinfacht gesagt, indem ein PC hoch-komplexe mathematische Aufgaben löst. Sobald eine gelöst ist, hat man einen Bitcoin (oder eine Einheit einer anderen Kryptowährung) auf seiner Festplatte. Normale Rechner brauchen für das sogenannte Schürfen („Mining“) inzwischen mehrere Tage oder Wochen, weil die Rechenaufgaben mit steigender Menge an Kryptogeld immer schwieriger werden. Beim „Kryptojacking“ (vom englischen „to hijack“ für „entführen“) schleusen Hacker versteckte Programme auf andere Rechner ein und nutzen deren Leistung zum Minen. Das dabei entstehende Geld behalten sie natürlich.

 

 

Ist mein PC gefährdet?
Grundsätzlich können alle Rechner und auch Smartphones oder Tablets betroffen sein. Denn Hacker werden immer geschickter darin, ihre Schadsoftware auf harmlosen Webseiten unterzubringen. So befand sich der Verbraucherzentrale Bayern zufolge zum Beispiel auf der Seite abi-physik.de ein Krypto-Miner. Jedes Mal, wenn Nutzer diese Seite aufriefen, wurde ein Teil ihrer Rechenleistung für das Mining angezapft. Ohne ihr Wissen oder Einverständnis.

Wie merke ich, dass ich Opfer von Kryptojacking bin?
Wenn Ihr PC oder Mobilgerät zum Beispiel plötzlich langsamer wird oder die Lüftung lauter ist, sollten Sie Verdacht schöpfen. Sie können immer dann ein Opfer von Kryptojacking sein, wenn Ihr Rechner ohne erkennbaren Grund viel leistet und damit ungewöhnlich viel Strom verbraucht. Die Kosten dafür bleiben nämlich bei Ihnen hängen.

Wie schütze ich mich davor?
Es gibt spezielle Add-ons, die Sie bei gängigen Browsern wie Chrome oder Firefox installieren können. Auch aktuelle Anti-Viren-Programme schützen oft. Zudem haben einige Ad-Blocker die Möglichkeit von konfigurierbaren Filterlisten. Auch schadet es nicht, die installierten Programme regelmäßig zu überprüfen.

Weitere Meldungen:
Bezahldienst Google Pay startet in Deutschland
Postbank ändert Konditionen für die Postbank Baufinanzierung
comdirect ermöglicht ab sofort Google Pay

DE30: Wirecard steigt weiter, rosiger Ausblick für HeidelbergCement

Der Handelsbeginn am Dienstag war recht mild, da die wichtigsten europäischen Aktienmärkte darum kämpften, größere Gewinne zu erzielen. Der DE30 entwickelte sich nach den ersten 30 Minuten am beste…

DAX bleibt auf dem Sprung –  “Hopp oder Top” in Washington

In Washington gehen die Verhandlungen zwischen den USA und China um ein neues Handelsabkommen jetzt in die alles entscheidende Phase. In den kommenden Tagen werden die Teilnehmer an den Gesprächen …

Goldpreis erreicht 10-Monatshoch bei 1.330 USD

Die Goldpreise steigen diese Woche weiter an und liegen trotz des allgemein starken Dollars 170 USD über dem Tiefststand von 2018. Die 1.330 USD-Marke wurde seit April nicht mehr gesehen und Gold p…

DAX-Erholung in Sicht?

Zum Wochenauftakt gönnten sich die Dax-Bullen nach der sensationellen Rallye am Freitag eine kleine Verschnaufpause. Durch den Sprung über die 90-Tage-Linie bei 11.160 Punkten hat der deutsche Leit…

Aktie im Fokus: Daimler – geht es jetzt nach unten?

Die Aktie des DAX-Konzerns Daimler notierte am 02. Januar 2019 bei 44,51 Euro auf einem Verlaufstief. Das Wertpapier erholte sich danach bis zum 04. Februar 2019 auf ein Zwischenhoch von 53,28 Euro…

Marktkommentar: Autzölle gefährden auch US-Wirtschaft

Die Wall Street blieb am Montag aufgrund eines Nationalfeiertags (“Washington’s Birthday”/”President’s Day”) geschlossen, wobei sich die Futures des Leitindex Dow Jones innerhalb einer engen Handel…

DAX setzt Bärenmarktrally fort – Viele Baustellen entlang des Weges

Nun landet auch das Thema Griechenland wieder auf dem Themenplan der Börse, da eine für April geplante Krediterleichterung von 750 Millionen Euro voraussichtlich nicht ausgezahlt werden kann, da di…

DAX: Bereit für den nächsten Schub?

Der deutsche Leitindex sprang am letzten Freitag auf die Marke von 11.299 Punkten und legte auf Wochensicht ein Plus von 3,6 Prozent zu. Für die gute Laune bei den Anlegern sorgten die Verhandlungs…

comdirect Brokerage Index: Anleger in Kauflaune

Nach der eher verhaltenen Stimmung zum Jahresende sind die Aktienmärkte positiv in das neue Jahr gestartet. Allein der deutsche Leitindex DAX hat den ersten Monat des Jahres mit einem Plus von fast…