Meins für 99 Jahre – das Grundstück in Erbpacht

BHW Bausparkasse: Wer beim Bauen die Kosten senken möchte, sollte über Erbpacht nachdenken. Viele kennen diese Option nicht. Dabei ermöglicht sie den Bau eines Hauses, ohne ein teures Grundstück kaufen zu müssen.

165 Euro pro Quadratmeter kostet ein Baugrundstück in normaler Wohnlage in Leipzig, in Köln gar 500 Euro. Der Anteil des Grundstücks an den Gesamtkosten beträgt 40 Prozent – und je nach Stadt noch deutlich mehr.

Günstiger kann da der Erwerb nach Erbbaurecht sein. Bei diesem Modell pachtet man den Grund für bis zu 99 Jahre und zahlt einen jährlichen Zins. Kommunen, Stiftungen und Kirchen bieten solche Grundstücke an.

Städte nutzen das Erbbaurecht, um beim Sprung ins Wohneigentum zu helfen, so wie Berlin auf dem Flughafenareal Tempelhof.

 

 

Jährliche Pachtzinsen
Der Erbpachtzins für Wohnimmobilien lag 2017 bei durchschnittlich 3,1 Prozent, so eine Studie des Deutschen Erbbaurechtsverbands. Für ein Grundstück im Wert von 100.000 Euro wären demnach jährlich 3.100 Euro zu überweisen.

Nur für eine Immobilie, die darauf gebaut werden soll oder bereits vorhanden ist, fallen Finanzierungs- und Nebenkosten wie beim konventionellen Erwerb an.

„Wer auf den einschlägigen Plattformen auf ein Angebot für den Kauf in Erbpacht stößt, sollte es sich näher anschauen“, ermuntert Thomas Mau von der BHW Bausparkasse. „Interessenten sollten die Finanzierungsmöglichkeiten und vertraglichen Einzelheiten der Pacht aber auf jeden Fall sorgfältig prüfen.“

Zinserhöhungen einplanen
Die Konditionen einer Erbpacht sind letztlich Verhandlungssache. Der bauwillige Pächter hat also einen gewissen Spielraum. Wichtig zu wissen, um die Finanzierung sicher zu planen: Der Grundeigentümer hat das Recht, den Erbbauzins alle drei Jahre zu erhöhen.

 

 

Der Anstieg richtet sich nach der allgemeinen Entwicklung der Verbraucherpreise. „Interessierte könnten versuchen, eine Kaufoption zu einem späteren Zeitpunkt zu verhandeln“, sagt BHW Experte Mau. „In jedem Fall sollten sie zum Beispiel eine Rückübertragung wegen Eigenbedarfs im Vertrag ausschließen.“

Die Rechte des Pächters sind insgesamt doch besser, als viele glauben: Sie können eine auf dem gepachteten Grundstück errichtete Immobilie vermieten, verkaufen und auch vererben.

 

Aktie im Fokus: ThyssenKrupp – Analysten sehen über 30 Prozent Kurspotential

Die Aktie des MDAX-Konzerns ThyssenKrupp notierte am 15. August 2019 auf einem letzten Verlaufstief von 9,25 Euro. Das Wertpapier kletterte danach bis auf ein jüngstes Zwischenhoch vom 07. November…

Aktie des Fokus: Lufthansa – Weitere Unterstützung gebrochen!

Die Luftfahrtbranche wird zusehends von der Ausbreitung des Corona-Virus erfasst, sogar Flugverbote und eine deutliche Konjunktureintrübung könnten nun die direkten Folgen sein. Anleger gehen auf N…

DAX erholt sich vom Ausverkauf – Korrektur ja, Panik nein 

Die Börse in Hongkong wird wie geplant morgen wieder öffnen – auf den ersten Blick nur eine Meldung, bei genauerem Hinschauen aber auch ein Signal, das für Beruhigung und Zuversicht unter den Anleg…

WTI nach Kurssturz mit Erholungspotential

Mit dem Bruch der ehemaligen Unterstützung um 58,00 USD sind die Kurse im Tief bei 52,10 USD zwischenzeitlich bis in den Schwungbereich um 52,00 USD gefallen. Hier sorgte einsetzendes Kaufinteresse…

Wirtschaftskalender: Ergebnisberichte von großen US-Firmen

0130 Uhr | Australien | VPI-Inflation (Q4 2019) Erwartung 0,6% / Vorwert 0,5% (jeweils im Quartalsvergleich).Heutige Zentralbankreden- 0900 Uhr | Gouverneur Ingves von der Riksbank- 1215 Uhr | Vill…

DAX erlebt ersten Ausverkauf in 2020 – Virus-Angst grassiert und Ifo-Index fällt

Derzeit kann niemand sagen, wie schnell, stark und weit sich die Epidemie durch das Coronavirus ausbreiten wird. Die Zahl der Infektionen außerhalb Chinas steigt und die Investoren fürchten sich vo…

Aktie im Fokus: Airbus – Analysten sehen bis zu 25 Prozent Kurspotential

Die Aktie des MDAX-Konzerns Airbus notierte am 15. November 2019 auf einem letzten Zwischenhoch von 137,46 Euro. Danach korrigierte die Aktie bis zum 10. Dezember 2019 auf ein Verlaufstief von 122,…

EZB – Die neue „lame duck“ unter den Zentralbanken?

Die Europäische Zentralbank beließ ihre drei Schlüsselsätze auf der Sitzung am Donnerstag erwartungsgemäß unverändert. Auch an der Forward Guidance zu den Zinsen rüttelte der EZB-Rat nicht. Was gab…

Stürzen die asiatischen Märkte jetzt?

Wie immer bei jeder asiatischen Katastrophe wird AUD/JPY zum aktivsten Paar. Im Falle eines weiteren Rückgangs der Aktienmärkte wird es wahrscheinlich das beste Paar sein, um zu shorten. Der Aussie…