MENUMENU

Schufa-Score verbessern: Aber wie?

CreditPlus Bank: Über die Kreditwürdigkeit gibt unter anderem der Schufa-Score Auskunft. Wer ihn verbessern will, kann verschiedene Maßnahmen ergreifen. Ein erster Schritt zur Verbesserung des Schufa-Scores ist es, den eigenen Score zu erfahren.

Banken orientieren sich am Schufa-Score
Ob Sie kreditwürdig sind, lässt sich nicht an Ihrer Nasenspitze ablesen. Deshalb schätzen Banken Ihre Bonität mit anderen Mitteln ein, wenn Sie einen Kredit aufnehmen wollen. Eines davon stammt von der Schufa Holding AG, einst Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung genannt. Diese Auskunftei bietet ihren rund 9.000 Vertragspartnern, darunter viele Geldinstitute, Informationen über die Bonität von fast 70 Millionen Menschen in Deutschland an.

Dazu zählen neben Angaben zur Person auch Daten über die jeweilige finanzielle Situation sowie über Zahlungsstörungen. Daraus errechnet die Schufa nach einer geheimen Formel einen Wert. Dieser Schufa-Score wird in Prozent angegeben und spiegelt das Ausfallrisiko für einen Kredit wider. Für die Kunden bedeutet das: Je niedriger ihr Schufa-Score ausfällt, desto geringer ist ihre Chance auf ein Darlehen.

Schufa-Score abfragen
Der Schufa-Score ist allerdings nicht in Stein gemeißelt, sondern wird alle drei Monate neu kalkuliert. So werden in bestimmten Abständen Informationen aus dem Schufa-Archiv gelöscht. Dazu zählen Daten über Kredite und Kreditanfragen.

Aber auch Sie selbst können Ihren Schufa-Score beeinflussen und verbessern. Dazu sollten Sie wissen, was in Ihrer Schufa-Auskunft für Banken und Co. steht. Darauf haben Sie laut § 34 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) einmal pro Jahr kostenlos ein Anrecht. Prüfen Sie die Daten auf Richtigkeit und melden Sie gegebenenfalls falsche Einträge. Auch dadurch lässt sich der Score nach oben korrigieren.

 

 

Schufa-Score verbessern: Verschiedene Möglichkeiten
Liegt Ihr Schufa-Score (auch Basis-Score genannt) nahe 100, brauchen Sie nichts weiter zu tun. Ist er dagegen deutlich niedriger, sollten Sie eingreifen. Obwohl seine Berechnung nicht transparent ist, gibt es mehrere bewährte Möglichkeiten, um den Schufa-Score zu verbessern:

  • Überflüssige Kreditkarten kündigen: Jede Kreditkarte kostet in der Regel Gebühren. Verwenden Sie möglichst wenige, dann wirkt sich das positiv auf Ihren Basis-Score aus. Warum das so ist, lässt sich wegen seiner unklaren Berechnung nicht sagen.
  • Girokonten nicht oft wechseln: Analog zu der Menge der Kreditkarten ist eine geringe Anzahl von Girokonten günstig. Außerdem sollten Sie Ihre Bankverbindung möglichst selten wechseln. Kontinuität zahlt sich offenbar durch einen höheren Basis-Score aus.
  • Schulden und Rechnungen pünktlich begleichen: Achten Sie auf eine gute Zahlungsmoral. Kommen Sie Ihren finanziellen Verpflichtungen unregelmäßig oder oft erst nach einer Mahnung nach, sinkt der Schufa-Score. Begleichen Sie hingegen Rechnungen zuverlässig, dann hat das einen großen positiven Einfluss.
  • Dispokredit zuverlässig bedienen: Überziehen Sie Ihr Konto, so ist auch das ein Kredit. Sie nehmen ihn praktisch automatisch bei Ihrem Geldinstitut auf. Kündigt es Ihren Dispo, weil Sie mit der Rückzahlung in Verzug sind, dann schlägt sich das negativ auf Ihre Bonität nieder.
  • Nur wenige Kreditanfragen stellen: Klopfen Sie oft bei Banken wegen eines Darlehens an, bekommt die Schufa auch davon Wind. Überlegen Sie sich deshalb jede Kreditanfrage gut. Je mehr Sie stellen, desto negativer wird Ihre Kreditwürdigkeit eingeschätzt.
  • Viele Kleinkredite sind schlecht: Versuchen Sie, nur wenige Kleinkredite aufzunehmen. Darunter fallen auch Verbindlichkeiten bei Versandhäusern. Besser ist es, eine größere Summe aufzunehmen und damit auf einen Schlag mehrere Rechnungen zu begleichen.
  • Sesshaft bleiben: Die Schufa bewertet die Beständigkeit beim Wohnort anscheinend als positiv. Deshalb sollten Sie häufige Standortwechsel vermeiden.

Die genannten Möglichkeiten wirken erst allmählich. Das heißt, Sie können damit Ihren Schufa-Score nicht schnell verbessern. Es dauert eine Weile, bis sich Ihre Bemühungen in einem höheren Wert niederschlagen. Sie werden darauf mindestens drei Monate warten müssen.

Weitere Meldungen:
Negativzinsen: Was steckt dahinter?
Mehrheit der Deutschen ist überzeugt davon, gut mit Geld umgehen zu können
Schufa: Wie unterscheiden sich Basisscore und Branchenscore?

comdirect Brokerage Index: Jahresendrallye ist ausgefallen

Die eher negative Marktstimmung führte im Dezember 2018 zu einer hohen Volatilität in den meisten Anlageklassen. Die großen Leitindizes wie Dax, Dow Jones und Nikkei hatten mit den starken Schwanku…

Marktkommentar: S&P 500 kämpft weiter mit 2.600 Punkte-Marke

Der marktbreite S&P 500 profitierte am Mittwoch von einem guten Start in die US-Berichtssaison, da die Bank of America und Goldman Sachs angesichts starker Gewinne die Märkte positiv überraschten. …

Aktie im Fokus: Siemens – Analysten sehen über 30% Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Siemens notierte am 24. April 2017 bei 134,18 Euro auf einem Hoch. Das Wertpapier fiel seitdem bis zum 28. Dezember 2018 auf ein Verlaufstief von 94,63 Euro. Derzeit lieg…

DAX kapituliert vor der 11.000 -US-Wachstum auf Pump wird zum Risiko

Das Jahr 2018 war das erste Jahr, in dem die größten sechs amerikanischen Banken zusammen mehr als 100 Milliarden Dollar Jahresgewinn erwirtschafteten. Und nach den Zahlen von Goldman Sachs gestern…

Huawei-Untersuchung gefährdet Handelsfrieden

Das Pfund hält sich weiterhin deutlich über 1,285 USD, nachdem Theresa May ein weiteres Misstrauensvotum überlebt hat, diesmal in ihrer Regierung. Da der Markt einen Sieg von Theresa May erwartet h…

Euro unter 1,14 – Zeit für einen Bounce oder weiter abwärts?

Der Euro bewegt sich gegenüber dem US-Dollar seit Mitte November 2018 in einer leicht ansteigenden Seitwärtsbewegung.Mit dem Ausbruch über die 1,15er Marke am 9. Januar keimte bei den Bullen die Ho…

DAX tritt weiter auf der Stelle – Brexit ist auch eine Chance für Europas Zukunft

Während die Wall Street versucht, aus der laufenden Berichtssaison neue Impulse zu gewinnen, wirkt der Deutsche Aktienindex wegen der Brexit-Wirren wie paralysiert. Nach wie vor notiert der Index i…

EURUSD Analyse: Großbritannien stimmt gegen EU-Deal

Während in den USA weiter die Haushaltssperre für den Shutdown der Regierung sorgt, der mittlerweile der längste in der Geschichte der USA ist, wurde im britischen Unterhaus über den Brexit-Deal mi…

AUD/USD mit Pause nach Mega-Rallye

Der australische Dollar musste am Dienstag Federn lassen, weil die Risikobereitschaft der Anleger zurückgegangen ist, handelte aber weiter innerhalb einer engen Range. Nach einer Rallye von knapp 4…