Finanzbildung in der Schule ist mangelhaft

Deutsches Institut für Altersvorsorge: Die Finanzbildung, die in Deutschland von den Schulen vermittelt wird, erhält die Note mangelhaft. Zu wenig, schlechte Qualität, aber andererseits auch zu geringes Interesse auf Seiten der Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut INSA durchgeführt worden ist.

So haben nach eigener Einschätzung nur 13 Prozent eine gute Finanzbildung in der Schule erhalten. Rund drei Viertel äußerten sich gegenteilig. Ähnlich negativ fällt das direkte Qualitätsurteil aus. Finanzbildung werde zu wenig und zu schlecht betrieben, meinen zwei Drittel (67 Prozent). Auch hier sind es vor allem die Jüngeren, die besonders häufig (74 Prozent) zu dieser Einschätzung gelangen.

Noch auffälliger ist ein anderer Trend: Je mehr die Befragten verdienen, desto häufiger stimmen sie der Aussage zu, dass die Finanzbildung im Schulunterricht zu wenig oder nur schlecht vermittelt wird.

Gerade bei höheren Einkommen wird das zu Schulzeiten erlangte Wissen als unzureichend eingeschätzt. Mit zunehmenden Einkommen stehen vermehrt Finanzentscheidungen an. Dafür fühlt sich eine große Gruppe offenkundig unzureichend vorbereitet während der Schulzeit.

 

 

Die Verantwortung für den ungenügenden Bildungsstand wird aber nicht allein der Schule zugeschoben. Eine Mehrheit konstatierte in der Umfrage auch ein zu geringes Interesse der Jugendlichen und jungen Erwachsenen an Finanzbildung. Insgesamt 56 Prozent vertraten diese Auffassung. Nur annähernd jeder Fünfte war gegenteiliger Meinung. Mit 23 Prozent gab es aber zugleich eine große Gruppe, die keine Antwort wusste.

Die Jüngeren selbst waren allerdings erkennbar anderer Meinung. Unter den 18- bis 24-Jährigen attestierten lediglich 45 Prozent den Jugendlichen und jungen Erwachsenen ein zu geringes Interesse an Finanzbildung. In den anderen Altersgruppen lag der Anteil zwischen 53 und 62 Prozent.

Dabei wird die Schule mehrheitlich als ein geeigneter Ort für die Finanzbildung von Jugendlichen angesehen. Rund die Hälfte der Befragten (54 Prozent) findet das. Je höher der eigene Schulabschluss ist, desto häufiger wird die Schule als geeignet bezeichnet.

 

Dow Jones Analyse: Gesunder Aufbau!

Der Aufwärtstrend (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) im Dow Jones ist intakt, und das auf allen Größen. Zum Wochenschluss sind die Kurse in eine Korrektur übergegangen, die die ideale Vo…

DEGIRO startet Abonnement für den US-Aktienhandel

DEGIRO möchte das Anlegen für jedermann zugänglich machen. Kosten können sich hierbei erheblich auf die Rendite der Anleger auswirken. Dies ist der Grund, warum niedrige Gebühren immer eine unserer…

Aktie im Fokus: Coca-Cola – Nach Quartalszahlen stark gefragt!

Der US-Getränkekonzern Coca-Cola hat im abgelaufenen Quartal überdurchschnittlich hohe Zuwächse erzielt. Der Umsatz stieg um satte 8 Prozent auf 9,5 Mrd. US-Dollar, der Nettogewinn kletterte sogar …

DAX Ausblick: Bullen scheitern an hartnäckigen Widerstandsbereich

Der DAX 30 konnte nach einer starken ersten Hälfte in dieser Woche den Elan nicht aufrecht erhalten. Am markanten Widerstandsbereich bei rund 12.735 Punkten ging die Reise wieder gen Süden.Der DAX …

DAX hält sich trotz Wochenendrisiko stabil – Das große technische Bild stimmt

Wieder einmal stimmt morgen das britische Parlament über einen Brexit-Deal ab. Und trotz der Tatsache, dass vieles dafür spricht, dass sich Geschichte wiederholt und auch das neu verhandelte Abkomm…

US-Kupfer Analyse: Bullen attackieren ersten Downtrend

Schwache Konjunkturdaten haben sich auf den Kupferpreis zuletzt merklich negativ ausgewirkt und seit den Hochs aus 2018 für einen Abwärtstrend zurück an die markante Unterstützungszone von rund 2,4…

Aktie im Fokus: Wacker Neuson – bis zu 70% Kurspotential

Die Aktie des SDAX-Konzerns Wacker Neuson notierte am 15. August 2019 auf einem letzten Verlaufstief von 14,13 Euro. Das Wertpapier kletterte seitdem bis zum 13. September 2019 auf ein Zwischenhoch…

Aktie im Fokus: Deutsche Post – Gelingt diesmal ein mittelfristiges Kaufsignal?

Praktisch das ganze Jahr 2018 über tendierte das Wertpapier der Deutschen Post abwärts und erreichte erst gegen Ende des abgelaufenen Jahres bei 23,36 Euro seinen vorläufigen Tiefpunkt. Anschließen…

Deutsche Börse in Wartestellung – Der Rote Drache schwächelt

Das war dann wohl nichts Der DAX war gestern zögernd gestartet, hatte im Zuge des Brexit-Deals stark angezogen und war dann zurückgefallen. Immerhin bleibt vom Donnerstag ein neues Jahreshoch bei 1…