ETF Barometer – November 2016

Die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt nahmen im November 2016 zu. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 4,3 Milliarden Euro und lagen damit über dem 1-Jahres-Durchschnitt von 3,7 Milliarden Euro. Das insgesamt in ETFs verwaltete Vermögen stieg im Vergleich zum Jahresende 2015 um zehn Prozent auf nun 497 Milliarden Euro, bei einem begrenzten Markteinfluss von 2,2 Prozent. Bei Aktien-ETFs kam es in einem insgesamt positiven Umfeld zu einer Trendwende. Bei den ETF-Zuflüssen kam es insgesamt zu einer deutlichen Rotation von Anleihen zu Aktien und dabei von Schwellenländer-Aktien zu Aktien entwickelter Märkte.

Aktien-ETFs verzeichneten mit Zuflüssen in Höhe von 7,6 Milliarden Euro einen 11-Monats-Rekord. Die Zuflüsse in US-amerikanische Aktien-ETFs beschleunigten sich in den Folgetagen der US-Wahl auf 3,6 Milliarden Euro. Die Zuflüsse in europäische Aktien-ETFs zeigten in Höhe von 2,5 Milliarden Euro eine deutliche Trendwende, auch wenn die vorhergehenden deutlichen Rückflüsse noch nicht ausgeglichen werden konnten. Aktien-ETFs entwickelter Märkte profitieren insgesamt von einer zunehmenden Investorenzuversicht (+1,7 Milliarden Euro). Bei Aktien-ETFs der Schwellenländer kam es vor dem Hintergrund der Ankündigung der FED über eine anstehende Zinserhöhung zu Rückflüssen in Höhe von 1,3 Milliarden Euro, im Wesentlichen bei marktbreiten und Asien-ETFs. Bei Smart Beta-Produkten kam es im Value Stil-Bereich insgesamt zu Zuflüssen in Höhe von 621 Millionen Euro, zusammen mit Zuflüssen bei Low Vol Factor-ETFs, wobei Minimum Volatilitäts-ETFs in einem risikofreundlicheren Umfeld leichte Rückflüsse verbuchten. Insgesamt kam es im Smart Beta-Bereich zu Zuflüssen in Höhe von 614 Millionen Euro.

Die Nettozuflüsse im Anleihebereich sahen mit Rückflüssen in Höhe von 3,3 Milliarden Euro eine Trendwende nach 16 Monaten. Diese Rückflüsse konzentrierten sich vor allem auf Staatsanleihen-ETFs sowohl im Bereich entwickelter Länder (1,3 Milliarden Euro) als auch der Schwellenländer (1,9 Milliarden Euro), die negativ von den sich veränderten Zinserwartungen in den USA beeinflusst wurden. ETFs auf Investment Grade Unternehmensanleihen verzeichneten nur noch Zuflüsse in Höhe von 319 Millionen Euro, nachdem es während der vergangenen neun Monate bei einem 1-Jahresdurchschnitt von 1,2 Milliarden Euro zu Zuflüssen gekommen war. ETFs, die sich auf inflationsindexierte Anleihen beziehen, konnten mit 284 Millionen Euro, in einem Umfeld steigender Inflationserwartungen insbesondere in den USA, erneut Zuflüsse erzielen. Strategie-ETFs, die von einem steigenden Zinsniveau profitieren, verzeichneten mit 248 Millionen Euro deutliche Zuflüsse und einen 1-Jahresrekord, da sowohl in den USA als auch in Europa nun eine Änderung der US-amerikanischen Zinspolitik erwartet wird.

Bei Rohstoff-ETFs kam es im November zu keinen Zuflüssen, die Zuflüsse seit Jahresbeginn betragen 2,5 Milliarden Euro.

Dow Jones Analyse: Ein weiterer Höchststand!

Der Aufwärtstrend im Dow Jones ist intakt und hat im Zuge seiner Bewegungsphase die 29.000er-Marke überschritten und zum Handelsende auch über dieser geschlossen.Die Abfolge von höheren Hochs und h…

Hausse ohne Ende – DAX lauert – MDAX auf Rekordhoch

Sie ahnen es sicher schon Die Wall Street hat schon wieder neue Hochs markiert. Und nun erwacht auch der DAX – in Frankfurt rückt endlich das Allzeithoch in greifbare Nähe. Der kleine Bruder MDAX m…

Wochenausblick: DAX nähert sich Allzeithoch

In der abgelaufenen Woche legten die Aktienbarometer mehrheitlich zu. Für gute Stimmung sorgten das erste Handelsabkommen zwischen den USA und China sowie ein guter Start in die Berichtssaison. So …

Fonds: Technologieaktien ziehen

Gute bis sehr gute Nachfrage prägt den Handel mit aktiv verwalteten Fonds zu Jahresbeginn. Als klare Gewinner sieht Jan Duisberg Publikumsfonds mit Technologieaktien. Das liege nicht zuletzt an dem…

Aktie im Fokus: SAP auf Rekordniveau – und nun?

Im Langfristchart präsentiert sich das Wertpapier des Softwareunternehmens SAP übergeordnet stark, im abgelaufenen Jahr gelang es der Aktie annähernd 50 Prozent an Wert zuzulegen und dabei ein Jahr…

Die EZB und der Euro-Dollar-Kurs

Auch wenn die Zentralbanken 2019 erneut zu den wichtigsten Treibern der Kapitalmärkte zählten, kann man nicht behaupten, dass der Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) am kommenden Donners…

Silberpreis – Trendlinie als Taktgeber

Ähnlich wie Gold brach Silber Ende Dezember aus einer Bullenflagge aus, die den Preis mit 18,95 US-Dollar zwischenzeitlich auf den höchsten Stand seit 6. September beförderte. In der Folge zog sich…

Aktie im Fokus: Siemens Healthineers – Analysten sehen Kursziele bis zu 50 Euro

Die Aktie des MDAX-Konzerns Siemens Healthineers notierte am 26. November 2019 auf einem letzten Zwischenhoch von 44,80 Euro. Das Wertpapier korrigierte danach bis auf ein Verlaufstief vom 14. Janu…

Palladium- und Platinpreis im Höhenrausch

Der Goldpreis konnte sich in den letzten Tagen wieder etwas stabilisieren. Vom Tiefpunkt bei $1535 erholte sich der Preis zur Wochenmitte um $20 auf $1.557 je Feinunze. Der Markt ist weiterhin daru…